DIE HISTORISCHE CHANCE

Pokalfinale in Mannheim - SWD Powervolleys selbstbewusst vor großem Duell gegen Berlin

Pokalfinale in Mannheim - Copyright: Florian Zons

DÜREN. Am Sonntag um 13.45 Uhr ist es endlich soweit. Die SWD Powervolleys treten beim DVV-Pokalfinale in der SAP-Arena in Mannheim gegen die Berlin Recycling Volleys an. Sie haben dabei die historische Chance, den ersten Titel der Vereinsgeschichte zu gewinnen. Dabei müssen sie sich mit dem überragenden deutschen Team der aktuellen Saison auseinandersetzen.

18 Siege aus 18 Spielen, 12 Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger, 54:10 Sätze. Die Bilanz der Berliner in der Bundesliga ist bisher überragend. Im DVV-Pokal zogen die BR Volleys ohne Satzverlust ins Finale ein, wobei sie u.a. den Dauerrivalen Friedrichshafen bezwangen. Wenn man sich dann noch den Kader der Hauptstädter ansieht, in dem nicht nur der russische Olympiasieger Sergei Grankin höchste Qualität hat, gibt es keinen Zweifel daran, dass die Berliner in Mannheim als klarer Favorit antreten.

Die eindeutige Rollenverteilung bedeutet jedoch keineswegs, dass die SWD Powervolleys als Zuschauer in die drittgrößte Stadt Baden-Württembergs fahren. Im Gegenteil: Sie sind vor dem großen Spiel hoch motiviert. Kapitän Michael Andrei, der in Düren aufgewachsen ist, spricht von der Chance, Geschichte zu schreiben, und vom „Highlight in der Karriere“. Der erfahrenste Spieler Björn Andrae, der schon alles erlebt und mit anderen Vereinen mehrmals den Pokal gewonnen hat, kündigte bei einer Pressekonferenz am Finalort vor zwei Wochen schon an, er wolle bei einem Pokalsieg mit den SWD Powervolleys „die Halle abreißen, erst in Mannheim und dann in Düren“. Trainer Stefan Falter verweist auf den Platz in der noch leeren Dürener Vitrine, in die er gern den Pokal stellen würde.

Die zuletzt mäßige Bilanz in der Bundesliga spielt am Sonntag keine Rolle. Die SWD Powervolleys haben im diesjährigen Pokalwettbewerb schon gezeigt, dass sie mit KO-Spielen umgehen können. Außerdem haben sie im November in Berlin schon gut gegen das Topteam mitgehalten, obwohl zu der Zeit ein Virusinfekt unsere Mannschaft schwächte.

Die besondere Atmosphäre in der SAP-Arena wird zur Motivation beitragen. Mehr als 10.000 Zuschauer sind dort jedes Jahr zu Gast, wenn die Pokalsieger der Frauen und Männer ermittelt werden. Aus Düren wird ein Sonderzug der Rurtalbahn mit rund 700 Fans nach Mannheim fahren, dazu kommen noch viele Schüler. Da beim Pokalfinale traditionell Fanclubs der Männer und der Frauen zusammenarbeiten, bekommt Düren außerdem die akustische Unterstützung der sehr großen „blauen Wand“ von Allianz MTV Stuttgart.

Das Motto für das Pokalfinale und das neun Tage später folgende, erneute Duell mit Berlin lautet: 1 für Düren! Wenn die SWD Powervolleys mit dem nötigen Selbstvertrauen und positivem Kampfgeist ins Spiel gehen, haben sie die Chance auf die Überraschung. Im Optimalfall könnte die Eins auf dem Fanshirt dann am Ende für den ersten Titel der Vereinsgeschichte stehen.