DAS DUELL NACH ERFOLGREICHEN POKALSPIELEN

SWD Powervolleys wollen auch beim TV Rottenburg siegen - Meet and Greet bei L'OsteriaTreffen mit der Mannschaft am 28. November// SWD

DÜREN. Am Samstagabend um 19.30 Uhr treffen in der Bundesliga zwei Mannschaften aufeinander, die am vergangenen Wochenende im Achtelfinale des DVV-Pokals für Aufsehen sorgten. Während die SWD Powervolleys sich überraschend deutlich bei den heimstarken Lüneburgern durchsetzten, gelang dem TV Rottenburg mit einem 3:2-Auswärtssieg bei den Hypo Tirol Alpenvolleys eine Sensation. Nun stehen sich die beiden erfolgreichen Teams in der Tübinger Paul-Horn-Arena gegenüber.

In dieser Saison ergibt sich dort ein neuer Anblick. Der extrovertierte Trainer Hans-Peter Müller-Angstenberger, der viele Jahre lang den TVR prägte, ist nicht mehr da. Ihm folgte der Belgier Christophe Achten. Der Mann aus Maaseik, der seine Spieler anweist, jeden Punkt zu feiern, trainierte zuvor den finnischen Verein Raision Loimu und die isländische Nationalmannschaft. Neuer Spielmacher ist der aus Herrsching gekommene Leon Dervisaj, der u.a. den US-amerikanischen Diagonalangreifer Karl Apfelbach sowie die Außenangreifer Lorenz Karlitzek und Jared Jarvis in Szene setzt. Hinten räumt der japanische Libero Taichi Kawaguchi die Bälle ab. In der Bundesliga-Saison ist Rottenburg noch sieglos, unterlag aber in den beiden Heimspielen gegen Lüneburg und Herrsching erst im Tiebreak. Beste Punktesammler waren bisher Apfelbach und Außenangreifer Tom Grozer; auch der neue australische Mittelblocker James Weir trat schon erfolgreich auf. Nun will der TVR als Außenseiter Düren ärgern.

Die SWD Powervolleys haben natürlich andere Pläne. Beim Pokalspiel in Lüneburg zeigten sie nach zwei Auswärtsniederlagen, dass sie sich auch in fremden Hallen durchsetzen können. Sie dominierten in der Gellersenhalle dank druckvoller Aufschläge, sehr starker Angriffe von Sebastian Gevert und vieler Blockpunkte. Daran wollen sie nun in Tübingen anknüpfen. Wichtig war zudem, dass sie sehr fokussiert ins Pokalspiel gingen, wie Kapitän Michael Andrei anschließend mit einem Lob an sein Team betonte. In einer Liga, die immer enger zusammenrückt, ist diese Fähigkeit besonders wertvoll. Wenn es gelingt, dem Gegner durch ein starkes eigenes Spiel keine Möglichkeit zur Entfaltung zu geben, ist der erste Schritt zum Sieg geschafft.

Ob das den SWD Powervolleys gegen den TV Rottenburg gelingt, können die Dürener Fans, die nicht nach Schwaben reisen, am Samstag ab 19.30 Uhr wie üblich im Livestream von Sporttotal.TV verfolgen.

Meet and Greet bei L’Osteria

Treffen mit der Mannschaft am 28. November

Die SWD Powervolleys bieten ihren Fans die Chance, die Mannschaft persönlich kennenzulernen. Dazu findet am Donnerstag, 28. November von 17.00 bis 19.00 Uhr in der Pizzeria L’Osteria. Neben einer Autogrammstunde gibt es dort ein attraktives Gewinnspiel. Wer teilnehmen möchte, kann sich bei der Facebook-Veranstaltung auf der Seite der SWD Powervolleys anmelden.