SCHREINER FOLGT KAUFMANN VORZEITIG IN DIE HAUPTRUNDE

Europameisterschaften 2022 (13. bis 21. August) in München + + + Jung, erfolgshungrig, trainingsfleißig: Alle sieben DTTB-Damen stehen bei der Heim-EM in der Hauptrunde | Youngsters wie Schreiner und Kaufmann sind ein Glücksfall für den Tischtennissport

Nach dem zweiten 3:0-Sieg folgt Franziska Schreiner den übrigen sechs DTTB-Damen in die Hauptrunde (c) DTTB

MÜNCHEN. (PH) Franziska Schreiner (Langstadt) ist ihrer Doppelpartnerin Annett Kaufmann (Böblingen) vorzeitig ins Einzel-Hauptfeld der besten 64 bei den Europameisterschaften in München gefolgt. Die 20-jährige Langstädter Bundesliga-Akteurin und Deutsche Mixed-Meisterin von 2021 besiegte im zweiten Spiel ihrer Vierer-Vorrundengruppe Gruppenkopf Özge Yilmaz aus der Türkei im Eiltempo in drei Sätzen. Selbst wenn sie das abschließende Match gegen Underdog Marija Gnjatic Bosnien und Herzegowina am Dienstagmorgen um 10.10 Uhr verlöre, wäre sie im direkten Vergleich besser als Yilmaz und Alexandra Chiriacova aus der Republik Moldau. Gnjatic verlor heute ihr zweites Spiel. Dies war bei Schreiners Duell mit der Türkin allerdings noch nicht klar.

Die Kontrahentinnen Schreiner und Yilmaz kennen sich seit der Schülerzeit. Die ein Jahr jüngere Yilmaz ist als aktuelle Nummer 190 19 Ränge vor Schreiner im weltweiten Ranking platziert. Vor wenigen Tagen errang sie einen in ihrem Land viel beachteten Erfolg, gewann das Damen-Einzel bei den „Islamic Solidarity Games“, den „Olympischen Spiele der islamischen Welt“, die diesmal im türkischen Konja ausgetragen worden waren. Mit ihrer Doppelpartnerin Ece Harac wurde sie im vergangenen Jahr U21-Europameisterin, als Schreiner Bronze im Einzel gewann. Nicht selten gingen die Duelle der beiden in der Vergangenheit über die volle Distanz. Heute war es Franziska Schreiner, die das Spiel vom ersten bis zum letzten Ballwechsel bestimmte.

Ich war heute selbst nicht so nervös, wie ich es normalerweise bin. Ich hatte mich schon auf ein sehr enges Spiel vorbereitet. Mit jeder Führung wurde ich im Verlauf des Spiels immer selbstbewusster“, sagte Schreiner. Ihr rund drei Meter hochgeworfener, variabler Vorhandaufschlag brachte sie wie so oft auch heute optimal ins Spiel. Nach Yilmaz‘ Rückschlag schlug es bei der Türkin abwechselnd links, rechts und in der Mitte ein. Schreiner hatte außerdem auf den Aufschlag der für Fenerbahce Istanbul in der höchsten nationalen Liga agierenden Linkshänderin die richtigen Antworten. „Ich habe es in meinem Rückschlagspiel ganz gut geschafft, meine Gegnerin nicht so aktiv werden zu lassen“, so Schreiner, die in München von Wan Guohui gecoacht wird, Internatstrainer am Deutschen Tischtennis-Zentrum in Düsseldorf, wo die Teilnehmerin an den Youth Olympic Games von 2018 trainiert. „Mit meinem eigenen Aufschlag punkte ich generell mehr als mit meinem Rückschlag. Deshalb war es wichtig, dass ich beim Rückschlag keine Federn lasse.“

Gut für Tischtennis-Deutschland: Spielerinnen wie Schreiner und Kaufmann

Spielerinnen wie Franziska Schreiner und Annett Kaufmann sind gut für Tischtennis-Deutschland. Sie sind jung, erfolgshungrig, ausgestattet mit einer sauberen Technik und einem Sinn für harte Trainingsarbeit. Sie sind unterhaltsam, gehen offen auf andere zu, sind nicht kamerascheu, spielen auf der Klaviatur der sozialen Medien wie die meisten in ihrem Alter, ohne dabei aber jedes Frühstücksbrötchen zu posten. Sie sind intelligent, gut ausgebildet und mehrsprachig. Mit ihrem Einser-Abi wäre Schreiner, die fünf Sprachen spricht, frei in der Wahl eines Studiengangs, falls es mit dem Profi-Dasein doch nicht klappen sollte. Die 16-jährige Kaufmann ist trotz erheblicher Fehlstunden Zweier-Schülerin am Gymnasium in Bietigheim-Bissingen.

Von einem echten Plan B in der persönlichen Karriereplanung möchte Franziska Schreiner allerdings zurzeit nichts wissen. „Vier Tage nach dem Abitur habe ich meine Grundausbildung in der Sportkompanie der Bundeswehr begonnen. Da war keine Zeit, um ernsthaft über eine Alternative nachzudenken. Und davor haben Tischtennis und Schule meinen Alltag bestimmt“, erzählte sie.

Nächstes Nebenbei-Projekt Schreiners: Ihr Weg zum Profi bei YouTube

Das Lehramt würde sie interessieren. Auch Pharmazie wäre eine Möglichkeit. Dieses Fach kennt das jüngste Kind einer Tischtennis-Überflieger-Familie durch ihren Vater Ralf, einen ehemaligen Bayerischen Tischtennis-Meister und Bundesligaspieler. Mutter Yunli ist eine ehemalige chinesische Nationalspielerin. Ihr sechs Jahr älterer Bruder Florian war Jugendnationalspieler, Deutscher Jugend-Meister und spielt immer noch in der 3. Bundesliga beim FC Bayern München.

Nächstes Nebenbei-Projekt von Franziska Schreiner könnte die Wiederbelebung ihres YouTube-Kanals sein. Sie möchte regelmäßig Einblicke in das Leben eines Tischtennisprofis geben, ob beim täglichen Training oder bei Turnieren. Das wären dann Öffentlichkeitsarbeit und Nachwuchsförderung in einem. Noch ein Grund mehr, dass ihr die Tischtennis-Community und Fans auf ihrem weiteren Weg zum Profi die Daumen drücken.

Damen-Einzel, Qualifikation, 2. Gruppenspiel am Montag
Annett Kaufmann – Elisavet Terpou GRE 3:0 (8,2,9)
Franziska Schreiner – Özge Yilmaz TUR 3:0 (5,8,6)

Qualifikation, 3. Gruppenspiel am Dienstag
10.10 Uhr: Franziska Schreiner – Maria Gnjatic BIH

Schreiner und Kaufmann stehen als Gruppensieger fest und ersparen sich dadurch die K.-o.-Runden. Die Auslosung der Einzel-Hauptrunde ist am Dienstag um 22.15 Uhr.

 

Das Aufgebot des DTTB in München

Herren
Dimitrij Ovtcharov (TTC Neu-Ulm, Weltrangliste vom 9. August: Platz 9, Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT, WR: 12), Dang Qiu (Borussia Düsseldorf, WR 13), Timo Boll (Borussia Düsseldorf, WR: 14), Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt, WR: 36)

Damen
Ying Han (KTS Enea Siarka Tarnobrzeg, Polen / WR: 8), Nina Mittelham (ttc berlin eastside, WR: 12), Xiaona Shan (ttc berlin eastside, WR: 17),  Sabine Winter (TSV Schwabhausen, WR: 48), Yuan Wan (TTC Weinheim, WR: 89), Annett Kaufmann (SV Böblingen, WR: 122), Franziska Schreiner (TSV Langstadt, WR: 209)

Mit diesen Duos geht Deutschland in die Doppel-Konkurrenzen*
Herren-Doppel: Duda/Qiu
Damen-Doppel: Mittelham/Winter, Schreiner/Kaufmann
Mixed: Qiu/Mittelham, Duda/Winter


*Pro Nation dürfen nur maximal zwei Kombinationen an den Start gehen

Links

Liebe Leserin, lieber Leser
des SPORT-MEDIUMS – sport-rhein-erft.de,

 

wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einem monatlichen ABO in Höhe von 3,--€, 5,-- € oder 10,-- € unterstützen.

 

Unterstützen Sie uns mit Ihrem Beitrag