UNGESCHLAGEN ALS GRUPPENSIEGER INS VIERTELFINALE

VON NICO FEISST

Foto Daniele Celesti/Para Volley Europe: Jubel bei den deutschen Sitzvolleyballern

Deutschlands Sitzvolleyballer sind bei den Europameisterschaften in Budapest nach einem packenden Endspiel um den Gruppensieg gegen die Ukraine als Erster ins Viertelfinale eingezogen und dürfen damit – wie die bislang ebenfalls ungeschlagenen Frauen – weiter vom Paralympics-Ticket träumen.

Mit 3:0-Siegen gegen Ungarn, Lettland und Litauen startete das deutsche Team perfekt in die Vorrunde, gegen Serbien folgte ein 3:1 am Dienstagabend. Am Mittwochmorgen stand dann das Endspiel um den Gruppensieg gegen die bis dato ebenfalls ungeschlagenen Ukrainer an. Auch hier behielt das Team in einem packenden und engen Match mit 3:1 die Oberhand, angetrieben vom Leverkusener Dominik Albrecht mit 25 Punkten.

„Es ist auf jeden Fall super, dass wir die Emotionen stark zusammen aufs Feld gebracht haben. Mit der Leistung haben wir überzeugt“, sagt der deutsche Topscorer. Rückkehrer Alexander Schiffler fügt an: „Wir gehen jetzt super positiv ins nächste Spiel. Das war eine starke Mannschaftsleistung gegen einen guten Gegner aus der Ukraine.“

Nun warten im Viertelfinale die Niederländer, die beim Vorbereitungsturnier in Leverkusen jedes Mal ohne Satzverlust besiegt wurden. Im Halbfinale könnte es dann gegen Russland oder Kroatien zum entscheidenden Spiel um das Ticket für die Paralympics in Tokio kommen, da der andere Gruppensieger Bosnien-Herzegowina vermutlich ins Finale einzieht und als Weltmeister bereits für Tokio qualifiziert ist.

Ebenfalls voll in der Spur sind bislang die deutschen Damen. Nach einem starken 3:1 im ersten Spiel gegen den stärksten Gegner Slowenien folgte ein 3:0 gegen Kroatien sowie ebenfalls ein 3:0 zum Abschluss der Gruppenphase gegen Gastgeber Ungarn. Als Gruppensieger trifft das Team im Viertelfinale am Donnerstag nun auf Finnland. Somit bleibt auch hier die Chance auf das begehrte Paralympics-Ticket.

Alle Infos zur Sitz-Volleyball EM

Die deutschen Sitzvolleyball-Nationalmannschaften für die EM in Ungarn:

Damen: Daniela Cierpka (28, Magdeburg, HSV Medizin Magdeburg), Marlies Dreblow (57, Großenhain, SSC Berlin), Salome Hermann (34, Marbach a.N., Anpfiff Hoffenheim), Mona Krayem (27, München, SSC Berlin), Mandy Küsel (42, Magdeburg, HSV Medizin Magdeburg), Laura Plantikow (23, Schönebeck, Dresdener SC), Michelle Schiffler (36, Lake Wales (USA), Dresdener SC), Ronja Schmölders (25, Düsseldorf, TSV Bayer 04 Leverkusen), Sonja Scholten (31, Waldbröl, TSV Bayer 04 Leverkusen), Diana Trapp (46, Burg, HSV Medizin Magdeburg).

Herren: Dominik Albrecht (32, Bocholt, TSV Bayer 04 Leverkusen), Fabian Coenen (24, Speyer, Anpfiff Hoffenheim), Stefan Hähnlein (29, Berlin, TSV Bayer 04 Leverkusen), Torben Schiewe (34, Celle, MTV Eintracht Celle), Alexander Schiffler (37, Dresden, Dresdener SC), Lukas Schiwy (24, Grevenbroich, TSV Bayer 04 Leverkusen), Dominik Seitz (36, Starnberg, BSV Ludwigshafen), Florian Singer (21, Dresden, Dresdener SC), Mathis Tigler (23, Dinslaken, TSV Bayer 04 Leverkusen), Francis Tonleu (42, Akonolinga (Kamerun), BSG Emmelshausen), Martin Vogel (47, Sao Paolo, TG Nürtingen), Sebastian Vollmer (33, HSV Medizin Magdeburg).