SITZVOLLEYBALLER GEWINNEN BRONZE IN SARAJEVO

Sarajevo Open im Sitzvolleyball. Dominik Albrecht, Loek Hendrix, Stefan Hähnlein, Bjorn Moris, Jürgen Schrapp, Mathis Tigler Trainer: Martin Blechschmidt - Foto: TSV Bayer Leverkusen

LEVERKUSEN. (JF) Bayers Sitzvolleyballer haben bei den Sarajevo Open, den dritten Platz belegt und damit die Zugehörigkeit zur europäischen Spitze eindrucksvoll untermauert.

Zunächst stand der Turnierstart der Leverkusener auf der Kippe. Bedingt durch die Verspätung auf dem Flug nach Berlin hatte fast das gesamte Team den Anschlussflug nach Sarajevo am Freitag verpasst, so dass das Team am Freitag nach Köln zurückflog, im Hotel übernachtete und dann am Samstag um 4.20 Uhr einen neuen Anlauf unternahm. 

Umso überraschender war der Auftakt der Vorrunde. Das Team von Trainer Martin Blechschmidt gewann gegen das Nationalteam aus der Ukraine mit 2:1. Es war der erste Sieg eines deutschen Teams gegen die Ukraine seit den Paralympics in Rio. Die Ukraine ist einer der größten Gegner um das Tokio – Ticket. Dies gilt sowohl für die EM (Juli 2019), wie auch für das Qualifikationsturnier in Colorado Springs (März 2020). Im zweiten Match musste sich Leverkusen dem Turnierfavoriten aus Russland (Nationalteam) erwartungsgemäß geschlagen geben. Durch zwei 2:0 Siege gegen die Vereinsteams von SDI Hrabri Croatia und OKI Ilidza Sarajevo erreichte die Bayer – Sechs als Zweiter der Gruppe B das Halbfinale.

Im Halbfinale wartete mit Fantomi Sarajevo das Team vom Veranstalter. Das Blechschmidt Team lieferte sich mit dem Gruppenersten der Gruppe A ein Duell auf Augenhöhe. Überragender Akteur im Leverkusener Team war Dominik Albrecht, auf dem im Angriff immer Verlass war. Im Tie-Break fehlte den mit nur sechs Akteuren angetretenen Leverkusenern am Ende die Kraft, um sich trotz zwischenzeitlicher 6:4 Führung noch für das Finale zu qualifizieren.

Im Spiel um Platz drei landete Leverkusen einen glatten 3:0-Sieg gegen die Nationalmannschaft aus Kroatien und sicherte sich Platz drei.

Trainer Martin Blechschmidt: „Das Team hat über das gesamte Turnier eine sehr gute Leistung gezeigt. Uns hat ein toller Team Spirit ausgezeichnet! Ein paar mehr Spieler und ich hätte noch mehr Optionen als Trainer. Leverkusen hat damit ein deutliches Zeichen auf der internationalen Bühne gesetzt! Ich bin stolz auf das Team und es tat persönlich sehr gut wieder hier zu sein! Da kam einiges aus der Vergangenheit wieder! Es fühlt sich gut an! Wir genießen jetzt noch die verbleibende Zeit hier!“

Jörg Frischmann: „Das war eine beeindruckende Leistung. Unser Dank gilt dem Veranstalter Fantomi, der unser Freitag Spiel unbürokratisch auf Samstag verlegt hat. Ich hoffe, das Ergebnis gibt unseren Nationalspielern den nötigen Impuls für die Tokio-Qualifikation.“

TSV Bayer 04: Dominik Albrecht, Loek Hendrix, Stefan Hähnlein, Bjorn Moris, Jürgen Schrapp, Mathis Tigler
Trainer: Martin Blechschmidt

Ergebnisse:
Kleines Finale:
TSV Bayer 04 Leverkusen – Croatia 3-0 (25:20, 25:21, 25:16)
Halbfinale:
TSV Bayer 04 Leverkusen – OKI Fantomi Sarajevo 2-3 (14:25, 25:22, 19:25, 25:21, 10:15)
Vorrunde:
TSV Bayer 04 Leverkusen – OKI Ilidza Sarajevo 2-0 (25:17, 25:20).
TSV Bayer 04 Leverkusen – SDI Hrabri Croatia 2-0 (25:14, 25:11)
TSV Bayer 04 Leverkusen – Russia 0-2 (17:25, 13:25)
TSV Bayer 04 Leverkusen – Ukraine 2-1 (17:25, 25:21, 15:13)

Endstand:
1. Russland
2. Fantomi Sarajevo
3. TSV Bayer 04 Leverkusen
4. Kroatien
5. Ukraine
6. Deutschland
7. OKI Ilidza Sarajevo
8. Türkei
9. Slowenien
10. SDI Hrabri Croatia