FISCHER UND GRAF GEWINNEN WM-SILBER IM 49er

Zwei WM-Medaillen binnen einer Stunde: Das German Sailing Team feiert Silber und Bronze im Oman + + + Kohlhoff/Stuhlemmer segeln im Nacra 17 zu WM-Bronze

Tim Fischer, Fabi Graf und Coach Max Groy: Freude über WM-Silber, auch wenn die verpasste Titelchance kurz nach dem Finale noch etwas schmerzte. Foto: Sailing Energy

OMAN. (OMN)   Doppel-Erfolg für das German Sailing Team bei der Weltmeisterschaft für 49er, 49erFX und Nacra 17 im Oman. Tim Fischer und Fabian Graf (Norddeutscher Regatta Verein/Verein Seglerhaus am Wannsee) holten mit Silber die sechste Medaille für deutsche Skiffsegler bei der 25. Weltmeisterschaft der olympischen 49er-Klasse, Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer (Kieler Yacht-Club) legten kurze Zeit später mit Bronze im Nacra 17 nach.

Ein Frühstart im Medaillenrennen, den Tim Fischer und Fabian Graf bereinigen mussten, ließ zwar die berechtigten Titelhoffnungen der Spitzenreiter nach der Hauptrunde platzen. Dennoch gelang der Crew aus Kiel mit WM-Platz zwei eines der besten deutschen Ergebnisse in der 49er-Geschichte. Weltmeister wurden die Niederländer Bart Lambriex/Floris van de Werken WM-Bronze sicherten sich die Dänen Fredrik Rask und Jakob Precht Jensen.

Für Tim Fischer und Fabian Graf war es bereits ihre zweite WM-Medaille nach Bronze 2018 bei den Weltmeisterschaften im dänischen Aarhus. Die in Regie von DSV-Trainer Max Groy trainierende Mannschaft hat ihre Olympia-Kampagne mit dem Ziel der Qualifikation für Paris 2024 an diesem Sonntag stark eingeläutet, auch wenn die verpasste Titelchance den Steuermann kurz nach dem Finale noch etwas schmerzte. Tim Fischer sagte: „Die Silbermedaille ist sehr cool, aber so schnell werde ich nicht vergessen, was für eine Chance wir hier heute hatten. Wir arbeiten daran, sie auf Kurs Olympia wieder zu erkämpfen. Auf jeden Fall wird uns diese Medaille beflügeln.“

49er-Trainer Max Groy: „Tim und Fabian zeichnet ihr intelligenter Segelstil aus“

Max Groy, der Fischer/Graf seit Ende 2016 mit einer jüngeren Gruppe aufstrebender 49er-Teams trainiert, zu der auch die WM-Elften Jakob Meggendorfer und Andreas Spranger vom Bayerischen Yacht-Club sowie Max Stingele und Linov Scheel vom Kieler Yacht-Club zählen, sagte im Oman: „Tim und Fabian zeichnet ihr intelligenter Segelstil aus. Sie haben ein gutes Gefühl für den Wind, finden auch kluge Wege durch die Mitte und müssen nicht immer in die Ecken ballern. Das steht auf ihrer Haben-Seite. Wir trainieren mit einer starken deutschen Gruppe, deren Mitglieder sich gegenseitig pushen und entsprechend ihren Anteil an diesem Silber-Erfolg haben.“

Zu den ersten Gratulanten zählte nach dem WM-Finale der zweimalige Olympia-Teilnehmer Marcus Baur, der vor 21 Jahren mit Philip Barth das erste deutsche WM-Silber im 49er gewonnen hatte und 2004 gemeinsam mit dem aktuellen DSV-Coach Max Groy Bronze folgen ließ. Baur sagte: „Ich freue mich für Tim und Fabian über diese gute Motivation auf Kurs Olympia. Und ich freue mich auch für Max, der die beiden schon lange trainiert.“

Nacra-17-Steuermann Paul Kohlhoff: „Wir geben weiter Gas“

Zum Doppel-Erfolg für das German Sailing Team trugen die Olympia-Dritten Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer im Nacra 17 entscheidend bei. Die Crew vom Kieler Yacht-Club hat im Golf von Oman wie schon in Japan Bronze erkämpft und beschließt das olympische Jahr auf Kurs Paris 2024 gestärkt. Dass im WM-Finale am Sonntag sogar mehr drin gewesen wäre, ließ den 26-jährigen Steuermann Paul Kohlhoff nicht ganz unbeeindruckt: „Es war hart. Wir wären nach unserem Sieg im letzten Hauptrundenrennen, mit dem wir uns für das Medaillenrennen gut hatten positionieren können, heute wirklich gerne Zweite geworden. Doch dafür haben wir uns im Medaillenrennen zu viel erlaubt. Ich habe deswegen heute ein weinendes und ein lachendes Auge. Unter dem Strich wird aber die gute Erkenntnis bleiben, dass wir das Jahr über konstant in der Spitze agiert haben und da auch bleiben. Hätte uns im vergangenen Jahr jemand zweimal Bronze für Olympia und die WM 2021 angeboten, hätten wir sofort eingeschlagen. Wir sind unserem Trainer Marcus Lynch dankbar für das Erreichte und geben weiter Gas.“ Neue und alte Nacra-17-Weltmeister sind die Briten John Gimson/Anna Burnett. Silber gewannen die Italiener Gianluigi Ugolini/Maria Giulbilei.

DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner sagte nach dem packenden Finale, das sie wie viele deutsche Fans am Sonntagmittag live am Bildschirm verfolgt hat: „Die Leistungen sind mit zwei WM-Podiumsplätzen herausragend. Das ist ein sehr schöner Start in den neuen Olympia-Zyklus von zwei Mannschaften, die beide die Olympia-Regatta vor Marseille in Angriff nehmen – ein toller Auftakt, zu dem wir den Crews und ihren Trainern sehr herzlich gratulieren!“

Hier geht es zu den Ergebnissen der Weltmeisterschaften für 49er, 49erFX und Nacra 17 im Oman:

49er: https://49er.org/event/2021-world-championship/#49erresults

Nacra 17: https://nacra17.org/events/2021-world-championships/#results

49erFX (ohne deutsche Beteiligung): https://49er.org/event/2021-world-championship/#49erfxresults