HANNAH KOCH SCHWIMMT IN BERLIN AUF PLATZ SECHS

Bergheimer in Wuppertal auf dem Siegertreppchen

Zu den besten Schwimmerinnen des Landes gehören Hannah Koch (r. mit Trainer Dorian Lemke) und Anna Quintin von der SG Bergheim. Foto: Moers

BERGHEIM. Zum Abschluss der Schwimmsaison 2018/19 wurden in Wuppertal die NRW-Meisterschaften ausgetragen. Für die SG Bergheim gingen Hannah Koch, Elina Borghoff, Anna Quintin und Acelya Zela Bas an den Start. Außer zu den NRW-Jahrgangsmeisterschaften, die vor den Sommerferien ausgetragen wurden, hatte sich Acelya Zela Bas (Jahrgang 2006) mit starken Leistungen im Laufe der Saison gleich über drei Strecken auch für die offenen Meisterschaften qualifiziert. Die junge Bergheimerin schwamm in den Rückendisziplinen über 50, 100 und 200 Meter gute Zeiten und sammelte Erfahrung für die kommenden Jahre./

Ihre Teamkollegin Elina Borghoff, Jahrgang 2004, startete in ihren Paradedisziplinen, den Bruststrecken über 50, 100 und 200 Meter, sowie über 200 m Freistil. Dabei konnte sie mit Top-Zeiten und -Platzierungen jeweils unter den besten Zehn ihres Jahrgangs überzeugen. Über 100 und 200 m Brust schwamm sie jeweils auf den fünften Platz. Über 50 m Brust der offenen Klasse schlug die Bergheimerin unter den Besten des Landes als Sechste an. Über 200 m Freuistil wurde sie Neunte.

Die gleichaltrige Anna Quintin gehört in den Rückendisziplinen zu den Besten in NRW. Über 100 m Rücken holte sie sich den vierten Platz. Auf der 200-m-Strecke setzte sie sich gegen die gesamte Konkurrenz durch und holte sich den Jahrgangstitel. In der offenen Klasse belegte sie über 200 m Rücken den siebten und über 50 m Rücken den neunten Rang.

Hannah Koch, ebenfalls Rückenspezialistin, gewann in ihrer Paradedisziplin über 100 m Rücken in 1:07,69 Minuten die Goldmedaille in der Jahrgangsklasse 2001/02. Zudem gab es über 200 m Rücken Silber. Über beide Strecke und über 50 m Rücken erreichte Hannah Koch die Finalläufe in der offenen Klasse, in denen sie jeweils als Vierte knapp einen Treppchenplatz verpasste. Auch bei den deutschen Meisterschaften in Berlin hatte die Bergheimerin trotz einer krankheitsbedingten schwierigen Vorbereitungsphase starke Leistungen abgeliefert. In der Hauptstadt wurde sie über 100 m Rücken der Jahrgangsklasse 2001/02 gute Neunte. Über 200 m Rücken erzielte sie als Sechste eine Top-Platzierung.