ZWEI MAL PLATZ FÜNF BEI DER U23-EUROPAMEISTERSCHAFT

Auch wenn es keine Medaillen gab, war die Stimmung gut (c) RHTC Leverkusen

LEVERKUSEN / HAZEWINKEL (BEL) (RC) Die Medaillenhoffnungen für Matthias Haggenei und Nikita Mohr erfüllten sich bei der U23-Europameisterschaft in Hazewinkel/Belgien nicht.

Nach dem in einem spannenden Bahnverteilungsrennen erreichten zweiten Platz gingen Sebastian Merschel (RV Münster) und Matthias Haggenei hochmotiviert ins A-Finale am Sonntag.

Bis zur 1500 m-Marke nahm das Finale im Leichtgewichts-Zweier ohne einen für die Gewichtsklasse typischen Verlauf.

Matthias Haggenei und Sebastian Merschel lagen zwar bei allen Zwischenzeiten auf Platz vier, aber der Rückstand betrug maximal 2,04 Sekunden, mithin also nicht einmal eine ganze Bootslänge. Nach 1500 m lag die Crew aus Leverkusen und Münster sogar noch vor dem späteren Sieger und Europameister aus Ungarn. Dem Endspurt der Ungarn hatte kein Boot auch nur ansatzweise etwas entgegenzusetzen. Auch Matthias und Sebastian konnten nichts mehr auf die bis dahin auf Platz 1 bis 3 liegenden Boote gutmachen und mussten sich damit mit dem fünften Rang zufriedengeben.

Matthias Haggenei: „Das Rennen war gut und die Vorbereitung war  besser als zu jeder anderen Regatta, aber ich habe dann gesehen, dass die Post international nochmal ganz anders abgeht als auf nationaler Ebene“.

Ergebnis BLM 2- (anklicken zum Lesen):
ERU23CH BLM2 Final 300x228 - ZWEI MAL PLATZ FÜNF BEI DER U23-EUROPAMEISTERSCHAFT

IMG 1384 200x300 - ZWEI MAL PLATZ FÜNF BEI DER U23-EUROPAMEISTERSCHAFT
(links Matthias Haggenei, rechts Sebastian Merschel)

DSC 5245 300x176 - ZWEI MAL PLATZ FÜNF BEI DER U23-EUROPAMEISTERSCHAFT

(hier umgekehrt – erste Startschläge)

Moritz Volkmuth (Hürther RG) und Nikita Mohr hatten ihren Vorlauf mit der schnellsten Zeit gewonnen und rechneten sich durchaus zumindest Medaillenchancen aus. Jedoch betrug der Rückstand auf das führende Boot nach 500 m schon 1,7 Sekunden.
Die Crew vom Otto-Maigler- und Fühlinger See ruderte die folgenden 500 m-Abschnitte zwar stabil und gleichmäßig, aber eben nicht ganz so schnell wie die führenden Boote, so dass nach 1500 m 3,8 Sekunden auf das führende Boot und 1,7 Sekunden auf einen Medaillenplatz fehlten.

Auf den letzten 300 m gaben Moritz und Nikita richtig Vollgas, aber sie wurden von den Gegnern direkt gekontert und konnten nicht nochmals zulegen. Dadurch blieb es am Ende beim fünften Platz.

Ergebnis BLM 2x (anklicken zum Lesen):
ERU23CH BLM2x Final A 300x225 - ZWEI MAL PLATZ FÜNF BEI DER U23-EUROPAMEISTERSCHAFT

DSC 6543 300x180 - ZWEI MAL PLATZ FÜNF BEI DER U23-EUROPAMEISTERSCHAFT
(Bildmitte links Nikita Mohr, rechts Moritz Volkmuth)

Auch wenn es keine Medaillen gab, war die Stimmung gut, wie das Gruppenbild mit dem RTHC-Fanclub zeigt:
IMG 1507 300x225 - ZWEI MAL PLATZ FÜNF BEI DER U23-EUROPAMEISTERSCHAFT

(Roderich Christ, Ruderwart Leistungssport im RTHC Bayer Leverkusen e.V. Kontakt: Roderich.Christ@gmx.de)

Beitrags-Navigation

Vorheriger BeitragErfolgreicher Auftakt zur U23-Europameisterschaft

Liebe Leserin, lieber Leser
des SPORT-MEDIUMS – sport-rhein-erft.de,

 

wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einem monatlichen ABO in Höhe von 3,--€, 5,-- € oder 10,-- € unterstützen.

 

Unterstützen Sie uns mit Ihrem Beitrag