DSK-PILOT GEWINNT ERNEUT GEGEN PORSCHE

Regen – Nebel – Sonnenschein – 171 Fahrzeuge gingen beim vorletzten Lauf zur Rundstrecken Challenge Nürburgring (RCN) an den Start. Und Petrus machte deutlich: In der „Grünen Hölle“ zieht der Herbst ein!

NÜRBURGRING. Mit dem Gesamtsieg vom 28. August im Rücken, kam DSK-Pilot Maximilian von Görtz selbstbewußt zum Nürburgring. Insgesamt 28 Fahrzeuge gingen in der V4 an den Start – Maxis Ziel: ein weiterer Gesamtsieg! Das Wetter war wie gemacht für den jungen Racer – teils leichter Regen – teils trockene Passagen und zwischendurch auch etwas Nebel. Und so begann der Tag mit Reifenpoker. „Niemand kennt den Ring und seine Wetterkapriolen so gut wie Johannes. Und deshalb habe ich mich bei der Reifenwahl ganz auf Johannes verlassen,“ sagt Maximilian – und das war gut so.

In den ersten drei Runden war es zunächst ein Kopf-an-Rennen mit Teamkollegen Stein Tveten der jedoch Schwierigkeiten mit der Elektrik bekam. Der Scheid-Schützling zeigte erneut, daß er mit Schlecht-Wetter-Bedingungen bestens klar kommt. Nach vier Runden lag er schon mit fast einer Minute Vorsprung in Führung – gefolgt von vier Cayman. Für Johannes Scheid ist es die Bestätigung, daß er mit Maximilian auf das richtige Pferd gesetzt hat.

Er hat sich sehr gesteigert – jetzt zwei Gesamtsiege – besser geht es ja gar nicht mehr – ich bin im Moment voll zufrieden mit ihm,“ so die Nürburgring-Legende.

Mit fast 90 Sekunden Vorsprung fuhr der in Frechen-Königsdorf lebende Pilot als erster über die Ziellinie. Maxi-Doppelpack: „Es ist ein gutes Gefühl. Was soll ich sagen – gewinnen ist immer gut! Es war sehr rutschig auf der Strecke und gegen Ende haben die Reifen abgebaut – aber es hat gereicht.“