BAHNRADFAHRER TIMO BICHLER IN UNFALL VERWICKELT

Quelle: Sportbuzzer und MICHAEL SONNICK

Bahnradfahrer Timo Bichler (c) Michael Sonnick

DUDENHOFEN. Der Bahnradfahrer Timo Bichler vom RV Dudenhofen wurde beim Bahnrad-Wettbewerb in Rostock in einen schweren Unfall verwickelt. Der 21-Jährige aus Simbach am Inn ging beim ersten Bahnrad-Wettbewerb seit der Corona-Pandemie beim BDR-Sprintcup auf der Radrennbahn in Rostock an den Start. Der Sturz ereignete sich beim zweiten Halbfinale im Keirin-Rennen. Dort fahren die Radrennfahrer drei Runden hinter einem Motorrad hinterher. Wenn das Motorrad die Bahn verlassen hat beginnt das eigentliche Rennen.

In der sechsten und letzten Runde stürzte der führende Fahrer in einer Kurve bei Tempo 60 bis 70 km/h vermutlich wegen eines geplatzten Reifens. Die drei weiteren Fahrer konnten nicht mehr ausweichen, Christian Röbel flog sogar über das Bahngeländer in ein Gebüsch. Die betroffenen Radrennfahrer wurden mit schweren Gehirnerschütterungen, Knochenbrüchen, Abschürfungen und Prellungen sowie einem schweren Schock in die Rostocker Uni-Klinik eingeliefert.

Neben Timo Bichler stürzten Carl Hinze (Hildesheim) und Christian Röbel vom RSC Cottbus sowie Julien Jäger (Offenbach/Main). Nach dem Sturz rappelte sich Timo Bichler auf und wurde von zwei Helfern gestützt zu seinem Team ins Fahrerlager gebracht. Dort ist er brach er zusammen und benötigte medizinische Hilfe. 

Alle Fahrer waren ansprechbar, die Veranstaltung wurde daraufhin abgebrochen.

Timo Bichler startet seit 2015 für den RV Dudenhofen und besuchte das Heinrich-Heine-Gymnasium (HHG) in Kaiserslautern und fährt seit 2018 für das Bahnrad-Team Rheinland-Pfalz von Erfolgstrainer Frank Ziegler.

Foto links: Timo Bichler (links) mit Erfolgstrainer Frank Ziegler (Fotos Michael Sonnick)

Fotos in gallery (anklicken und vergrößern)