LAURA NOLTE GEWINNT MIT ANSCHIEBERIN LEONIE FIEBIG DEN WELTCUP-AUFTAKT IM ZWEIERBOB

BSC-Pilotin auch im Monobob auf dem Treppchen / Gute Platzierungen für Kira Lipperheide und Christopher Weber als Anschieber

Bildzeile: Pilotin Laura Nolte und Anschieberin Leonie Fiebig (beide BSC Winterberg feierten beim Weltcupauftakt den Sieg im Zweierbob. – Fotos: IBSF/Viesturs Lacis

INNSBRUCK-IGLS / WINTERBERG. (pst) Bobpilotin Laura Nolte vom BSC Winterberg feierte einen erfolgreichen Start in den Weltcup des Olympiawinters. Einen Tag nach Platz drei im Rennen der Monobob-Weltserie gelang ihr der oberste Podestplatz im Zweierbob des BMW IBSF Weltcup. Vom Start weg überzeugte die Pilotin des BSC Winterberg, die mit Anschieberin Leonie Fiebig ein starkes vereinsinternes Duo bildete.

5,53 Sekunden bedeuteten im ersten Lauf zwar „nur“ die drittbeste Startzeit, doch es fehlten gerade mal drei Hundertstel zur US-Amerikanerin Kaillie Humphries. Doch am Ende des Laufs lag Nolte mit 53,12 Sekunden fünf Hundertstel vor der Amerikanerin. Während Humphries und auch die Drittplatzierte Christine de Bruin aus Kanada im zweiten Durchgang nicht an ihre Zeiten aus dem ersten Lauf herankamen, verbesserte Laura Nolte ihre Zeit noch um zwei Hundertstel. Stark zeigte sich auch Kim Kalicki (Eintracht Wiesbaden) im zweiten Abschnitt. Sie fuhr von Rang vier auf den zweiten Rang und sorgte so für einen deutschen Doppelsieg. Das gute deutsche Ergebnis komplettierte Olympiasiegerin Mariama Jamanka (BRC Thüringen) mit NWBSV-Anschieberin Kira Lipperheide vom TV Gladbeck, die mit nur einer Hundertstel Rückstand auf Christine de Bruin das Podium hauchdünn verpassten und zeitgleich mit Humphries Platz vier belegten. Von den sechs deutschen Bobathletinnen kamen drei aus dem Bereich des NWBSV. „Prinzipiell liegt mir Innsbruck, weil hier der Start entscheidend ist und da sind wir immer gut dabei. Dieses Mal wurde es aber gar nicht nur über den Start entschieden“, sagte Nolte. Bundestrainer René Spies lobte: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Doppelsieg. Auch Mariama Jamanka und Kira Lipperheide haben wirklich eine sehr gute Leistung gezeigt.“

Anschieber Weber im Viererbob von Johannes Lochner auf Platz zwei
Im abschließenden Viererbob-Weltcup waren mit Christopher Weber und Matthias Sommer (beide BSC Winterberg) zwei weitere Athleten aus NRW am Start. Beim Sieg des Dominators Francesco Friedrich (BSC Sachsen Oberbärenburg), der am Samstag bereits den Zweierbob-Weltcup gewann, konnte sich Christopher Weber mit seinem Piloten Johannes Lochner (BC Solitude Stuttgart) über den Silberrang freuen. Für Matthias Sommer reichte es im Schlitten von Pilot Christoph Hafer (BC Bad Feilnbach) nur zu Rang 17. Im Ergebnis konnten sich an diesem Weltcup-Wochenende in Igls zwei Athletinnen und ein Athlet aus NRW über vier Podestplätze freuen.

Foto oben (anklicken) Auf dem Siegerehrungspodest links Anschieberin Leonie Fiebig, rechts Laura Nolte.