BRÜHLER TV BEENDET DIE SOMMERFERIEN

Grün-Weiße nach den Ferien sofort höchst motiviert

Die erfolgreichen Athleten des BTV mit Trainerin Tabea Hofmann (hinten links) in Sechtem. Copyright: Katrin Koch

BRÜHL. Die 30. Auflage des Hambacher Volks- und Straßenlaufes in Niederzier nutzte der BTV-Athlet und Abteilungsleiter Lucas Abts, um in einem Trainingslauf die erforderliche Mindestleistung über 10 km für die Deutschen Meisterschaften am 15. September in Siegburg zu erbringen. Anstatt Bäume und Braunkohle stand am 18. August in Hambach der sportliche Charakter im Vordergrund. Auf der leicht welligen Strecke in und um Hambach erreichte Lucas Abts als Vierter seiner Alterskalsse im Gesamteinlauf den 17. Platz in der Zeit von 41:50 Minuten und unterbot damit die geforderte Qualifikationszeit für die Deutschen Meisterschaften.

Zufrieden und erfolgreich kehrten die Brühler Athletinnen und Athleten Anfang September vom Sechtemer Burgenlauf zurück. Über die 900 m lange Strecke belegte Neele Koch, die jüngste der Brühler Starterinnen, in der Zeit von 4:20 Minuten den zweiten Platz bei der weiblichen U10. Ihre Schwestern Anna und Merle Koch sowie Thea Giefer machten es ihr nach und erreichten beim 2,5 km langen Jugendlauf die ersten drei Plätze. Mit der Zeit von 9:52 Min. verbesserte Anna Koch nicht nur ihre Bestzeit, sondern stellte auch einen neuen Streckenrekord auf.

Auch Henri Hutmacher hatte sich für den Tag ein hohes Ziel gesetzt. Mit großem Kampfgeist blieb er direkt hinter Anna Koch und erreichte das Ziel in 10:05 Minuten. Das bedeutet für ihn den ersten Platz bei der männlichen Jugend U14.

David (13) und Jürgen Christian gingen am Nachmittag über die 5-Km-Distanz an den Start. Mit der  Zeit von 25:20 Minuten. belegte David den vierten Platz bei der U16, sein Vater erreichte mit der Zeit von 28:57 Minuten das Treppchen und belegte den dritten Platz in seiner Altersklasse.

Alexandra Sandhage-Hofmann startete am zweiten September-Wochenende beim Löwenburglauf im Siebengebirge. Auf die Brühler Langstrecklerin warteten 15,2 Km mit 425 Höhenmetern – und das bei heftigem Regen. Trotzdem entwickelte Alexandra schnell Spaß an diesem Wettkampf, den sie als 14. (von 42 Starterinnen) und Zweite in ihrer Altersklasse beendete. Auf ihre Zeit von 1:24 Stunden konnte sie mit Recht stolz sein. Alexandra kommentierte im Ziel: „Für alle, die auch mal außerhalb der Straßen laufen wollen, ist der Löwenburglauf sehr empfehlenswert.“