BERGHEIMER FUSSGÄNGERZONE WIRD ZUM LAUFSTEG

Mischung aus Leistungs- und Hobbysport beim Abendlauf

In der ersten Reihe starten Bürgermeister Volker Mießeler (478) und Schauspielerin Yvonne de Bark (479). Die Spitze ist bereits enteilt - Foto: H.-Joachim Moers

BERGHEIM. Die Zuschauer drängten sich nicht ganz so dicht an die Absperrgitter wie im vorigen Jahr. Dafür waren mehr Aktive auf der Strecke. Der GVG-Abendlauf in Bergheim verbuchte bei seiner vierten Auflage mit mehr als 1300 Läuferinnen und Läufern einen Teilnehmerrekord. Nach dem Motto „Gemeinsam dem Sonnenuntergang entgegen“ bot die Veranstaltung im Herzen der Bergheimer City wieder eine gelungene Mischung aus einem Zehn-Kilometer-Lauf für ambitionierte Sportlerinnen und Sportler und einer Runde Freizeitsport für Jedermann. In der Fußgängerzone bot sich den Besuchern ein imponierendes Bild beim Start des Hauptlaufs. Während die Spitzenathletinnen und -athleten bereits durch das Aachener Tor liefen, überquerten die Hobbyläufer in den hinteren Reihen gerade mal die Startlinie. Die Methode „Drei Läufe ­- ein Start“ ging auch dieses Mal auf. Noch während des Laufs konnten sich die Akteure entscheiden, ob sie eine, zwei oder drei Runden zurücklegen möchten.

Mal sehen, wie es läuft. Ich glaube aber, dass eine Runde genügt“, meinte Bürgermeister Volker Mießeler vor dem Start. Es blieb dann bei der einen Runde, die der Verwaltungschef an der Seite eines prominenten Gastes zurücklegte. Die aus dem Fernsehen bekannte Schauspielerin (Der Alte) und Autorin Yvonne de Bark legte unter dem Beifall der vielen Zuschauer die 3,3 Kilometer, wie der Bürgermeister, in 21:48 Minuten zurück. „Das war eine schöne Runde, die richtig Spaß gemacht hat“, war sie sich mit dem Gastgeber einig.

Überhaupt zeigten sich die Bergheimer bei ihrem Abendlauf ordentlich engagiert. Die „Kreisstadtläufer“, in der Mehrzahl Angehörige der Stadtverwaltung, gingen nicht nur mit einer 45 Männer und Frauen starken Gruppe an den Start, sondern halfen auch bei der Organisation, zum Beispiel bei der Startnummernausgabe und der Verpflegung der Läuferinnen und Läufer. Im städtischen Team waren auch die Schützlinge von Josef Riefert dabei. Der blinde Felix Michalski lief an der Seite seines Vaters und belegte bei der männlichen Jugend U18 über 3,3 Kilometer den zweiten Platz. Der frühere Radprofi Jochen Görgen lief mit seiner Begleiterin Anita Vent nach einer Runde in 33:22 Minuten ins Ziel, was dieser den dritten Platz bei den Seniorinnen 50 einbrachte.

Fast genauso schnell im Ziel war der Sieger des Zehn-Kilometer-Laufs, Freddy Ortmann vom LAZ Rhein-Sieg, der die Bestzeit des Vorjahressiegers Hakim El Makrini (34:23), mit 34:32 Minuten nur knapp verfehlte. Claudia Schneider vom Kölner Laufteam Bunert wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und finishte als schnellste Frau in 38:43 Minuten. In der Gesamtwertung war sie damit Siebte. Als Achter der Männerklasse und Neunter der Gesamtwertung kam Leo Hand vom TV Blatzheim nach zehn Kilometern ins Ziel.

Prächtige Stimmung an der Strecke herrschte schon beim Bambini-Lauf zur Eröffnung der Veranstaltung. Der vierjährige Malte und sein dreijähriger Bruder Luca spielen beim BV Kirchtroisdorf Fußball. Der Lauf über 600 Meter war eine schöne Abwechslung. „Es war anstrengend, aber schön. Und jetzt gibt es ein Eis als Belohnung“, erklärten die beiden Brüder im Fußball-Nationaltrikot. Spaß hat der Lauf auch der elfjährigen Fiona aus Quadrath-Ichendorf gemacht, die sonst beim Kampfsport und Tanzen erfolgreich ist. „Das war echt gut hier“, lautete ihr knapper Kommentar.

Spaß gemacht“, hat der Lauf auch Annika Bernat vom FFC Bergheim. Die Fußballerin belegte über 3,3 Kilometer in der Frauenklasse hinter Jill Beckert aus dem Team der „Kreisstadtläufer“ den zweiten Platz. Schnellster über die eine Runde war mit dem Kölner Heinrich Foerster (M50) ein Senior, gefolgt von dem jungen Andreas Daniel vom TuS Buir, der als Zweiter der Gesamtwertung den Wettbewerb der U20 für sich entscheid.

Viel Lob gab es für den Streckenverlauf und die Organisation. „Die Strecke ist angenehm zu laufen. Das hat alles prima geklappt“, erklärte die Bedburgerin Alexandra Bach nach dem Zieleinlauf. Die Organisatoren waren erfreut, dass sich viele Bergheimer Sportvereine am Lauf beteiligten. Neben den Leichtathleten vom LC Jugend 07 und den jungen Fußballern vom FC Bergheim 2000 und Viktoria Thorr waren zum Beispiel die Badmintonspieler der DJK Bergheim mit einem starken Team dabei. Nico Haberkorn hat zwar das Gedränge am Start nicht so zugesagt, mit dem zweiten Platz bei den Senioren 40 über 3,3 Kilometer war der Sindorfer aber sehr zufrieden. „Wir trainieren bei der DJK zweimal in der Woche. Da bringt man schon etwas Fitness mit“, meinte Haberkorn und freut sich schon auf den nächsten Bergheimer Abendlauf.