HERREN VERLIEREN HOCKEYLIGA TOPSPIEL

Rot-Weiss Köln 2:3 - UHC Hamburg (1:0) - DHA

KÖLN. Die Herren von Rot-Weiss Köln sind als Verlierer aus dem Hockeyliga-Topspiel gegen den UHC Hamburg gegangen. Mit 2:3 (1:0) zogen die Domstädter in Hamburg den Kürzeren, obwohl das Team von André Henning zu Beginn des dritten Viertels mit zwei Toren geführt hatte. Beide Teams haben damit nach drei Spielen und jeweils zwei Siegen je sechs Zähler auf dem Konto.

Das war über weite Strecken vor allem ein schlechtes Spiel“, wurde UHC-Coach Benedikt Schmidt-Busse nach dem Schlusspfiff trotz des Sieges deutlich. Wir haben maximal 15 Minuten gutes Hockey gespielt, das meiste davon im Schlussviertel. Das zeigt, wie schwer man es sich machen kann.“ Tatsächlich fehlte den Hausherren lange Zeit der Zugriff auf das Spiel. Bereits nach drei Minuten schockte Christopher Rühr die Hamburger mit der Kölner Führung. Es blieb zur Pause bei der knappen Führung, weil Hamburg zumindest defensiv weniger zuließ, nach vorn aber kaum Gefahr erzeugte.

Kurz nach Wiederanpfiff fiel der zweite Kölner Treffer, in dieser Phase hochverdient. Florian Pelzner verwandelte die einzige von drei Kölner Ecken zum 2:0 (33.). Und die Domstädter hätten in der Folge mit 3:0 oder sogar 4:0 davonziehen müssen, ließen aber zwei Großchancen und die Ecken Nummer zwei und drei liegen. Die Hamburger witterten ihre Chance und es war Benedikt Schwarzhaupt, der mit seinem Ecken-Doppelpack kurz nach Anpfiff des Schlussviertels (47./48.) urplötzlich für den UHC egalisierte. Doch auch nach dem UHC- Ausgleich waren die Kölner klar am Drücker, hätten das Spiel zu ihren Gunsten drehen können, verpassten es aber, den Deckel draufzumachen. Stattdessen zeigte der UHC nun seine stärkste Phase in der Partie und schaltete auf Powerplay um: Maximilian Kloss bediente im Kreis Leopold Harms, der aus spitzem Winkel entschlossen mit der argentinischen Rückhand zur ersten Führung der Hausherren verwandelte (58.). Doch auch in den Schlussminuten hätten die Kölner noch einmal zum durchaus verdienten Ausgleich kommen können, allerdings wurden zwei aussichtsreiche Vorteilssituationen durch die Schiedsrichter abgepfiffen.

Rot-Weiss-Trainer André Henning war trotz der Last-Minute-Niederlage stolz auf seine Mannschaft: „Wir sind heute mit einer extrem jungen Truppe mit einem Altersschnitt von knapp unter 21 aufgelaufen. Gleichzeitig mussten wir auf fünf, sechs Stammkräfte verzichten. Lange waren meine Jungs heute sehr stabil.“

Tore:

0:1 Christopher Rühr (3.)

——

0:2 Florian Pelzner (KE, 33)

1:2 Benedikt Schwarzhaupt (KE, 47.)

2:2 Benedikt Schwarzhaupt (KE, 48.)

3:2 Leopold Harms (58.)

Strafecken:

UHC 3 (2 Tore) / RWK 3 (1 Tor)

Grüne Karten:

Benedikt Schwarzhaupt, UHC (45., unsportliches Verhalten) / Thies Prinz, RWK (55., unsportliches Verhalten)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter:

A. Knechten / R. Pleißner

Liebe Leserin, lieber Leser
des SPORT-MEDIUMS – sport-rhein-erft.de,

 

wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einem monatlichen ABO in Höhe von 3,--€, 5,-- € oder 10,-- € unterstützen.

 

Unterstützen Sie uns mit Ihrem Beitrag