DAMEN FREUEN SICH ÜBER AUSWÄRTSSIEG

Rot-Weiss Köln - MÜNCHENER SC 1:0 (0:0) - NIEDERLAGE IM SONNTAGSPIEL - DHA

Foto: KTHC

KÖLN. Die Damen von Rot-Weiss Köln durften sich zum Saisonauftakt am Samstag über einen knappen 1:0-Auswärtssieg beim Münchner SC freuen. Die starke Defensive der Hausherrinnen macht den Gästen dabei lange Zeit zu schaffen. Am Ende sorgte ein Siebenmeter für die Entscheidung zugunsten der Kölnerinnen.

Schon zu Beginn des Spiels war den Münchenerinnen anzumerken, dass sie sich gegen Köln einiges vorgenommen hatten. Mit einer kompakten und leidenschaftlichen Defensive brachten sie die Gäste früh in Bedrängnis, die ihrerseits aber ebenfalls geduldig auf ihre Chance warteten. Klare Chancen blieben aber erst einmal Mangelware und beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe. So war es wenig verwunderlich, dass auch zur Pause das 0:0 auf der Anzeigetafel am runderneuerten Kunstrasenplatz in München.

In der zweiten Halbzeit erspielten sich die Gäste dann zunehmend Vorteile und wirkten offensiv zielstrebigere als im ersten Durchgang. „Wir haben es trotzdem sehr gut verteidigt und keine klaren Chancen für Köln zugelassen“, lobte MSC-Trainer André Schriever den Auftritt seines Teams. In der 43. Spielminute sorgte dann ein Siebenmeter von Rebecca Grote für den ersten Treffer des Spiels und die Kölner-Führung. Trotzdem wurde es in der Schlussphase nochmals eng, denn der MSC drängte auf den Ausgleich und vergab unter anderem zwei kurze Ecken und eine freie Einschussmöglichkeit leichtfertig. So blieb es beim knappen, aber verdienten Sieg für die Damen aus Köln.

Wir haben ein gutes Spiel gemacht“, lobte RWK-Coach Markus Lonnes sein Team: „Insgesamt hätten wir aber frühzeitig unsere Tore machen müssen. So wird es am Ende natürlich nochmal eng. Trotzdem war es ein guter Einstand.“ MSC-Trainer Schriever konzentrierte sich in seiner Analyse nach dem Spiel ebenfalls auf die positiven Aspekte: „In der Summe war es verdient, aber für uns wäre sicher ein Punkt drin gewesen. Unsere Taktik ist voll aufgegangen, weil wir lange im Spiel bleiben wollten, um unsere Chancen hinten raus zu suchen. Deswegen nehmen wir ein sehr gutes Gefühl mit, dass wir uns für das morgige Spiel erarbeitet haben.“ Dann trifft der MSC nämlich erneut vor heimischer Kulisse auf den Harvestehuder THC. Rot-Weiss Köln ist beim Mannheimer HC zu Gast.

Tor:

—–

———-

0:1 Rebecca Grote (7m, 43.)

—–

Ecken:

MSC 2 (kein Tor) / RWK 6 (kein Tor)

Grüne Karten:

André Schriever, MSC (ständiges Reklamieren) / Markus Lonnes, RWK (ständiges Reklamieren)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter:

F.Hauptstock | P.O.

Rot-Weiss Köln – Mannheimer HC 1:2 (2:0)

Der Mannheimer HC hat sein Heimspiel am Sonntag gegen RW Köln mit 2:1 (2:0) für sich entschieden. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Begegnung waren die Gastgeberinnen in Halbzeit eins die effizientere Mannschaft und führten nach 30 Minuten mit 2:0. Köln kam nach der Pause besser ins Spiel und konnte den Anschlusstreffer erzielen, doch der MHC spielte die knappe 2:1-Führung souverän runter.

Der MHC begann druckvoll und ließ den Ball in den ersten Minuten gut laufen. RW Köln spielte gut mit, konnte das erste Gegentor aber nicht verhindern – Charlotte Gerstenhöfer traf per Strafecke bereits nach fünf Minuten zur frühen Führung für die Gastgeberinnen. Auch in der Folge war der MHC die spielbestimmende Mannschaft, doch auch die Gäste aus Köln kamen einige Male gefährlich vor das Tor der Mannheimerinnen, waren im Abschluss dann aber nicht konsequent genug. Kurz vor Ende des zweiten Viertels war es dann die 17-jährige Isabella Schmidt, die zur verdienten 2:0-Pausenführung traf.

Nach dem Seitenwechsel kam Köln besser ins Spiel, tat sich aber schwer mit der gut organisierten Mannheimer Defensive. Dennoch spielten die Gäste nun mutiger und kamen durch Liv Maria Arndt zum Anschlusstreffer (42.). Rot-Weiss spürte, dass noch etwas möglich war, doch Mannheim baute in der Folge souverän von hinten auf und begab sich nur selten in Gefahr. Die Gäste warfen nun alles nach vorne, doch zwingende Chance konnten sich die Kölnerinnen nicht mehr erspielen, sodass der MHC den knappen 2:1-Sieg über die Zeit bringen konnte.

MHC-Trainer Nicklas Benecke war „zufrieden mit der heutigen Leistung, wir haben das gut gemacht und in meinen Augen verdient gewonnen. Am Ende wurde es natürlich nochmal heiß, aber wir haben das super zu Ende gespielt und keine großen Chancen mehr zugelassen.“

RW-Coach Markus Lonnes war enttäuscht über die in seinen Augen verdiente Niederlage: „Mannheim hat unter dem Strich verdient gewonnen. Sie hatten über weite Strecken die deutlich stabilere Spielanlage. Bezogen auf die Chancen war es in meinen Augen fast ausgeglichen – mit einem kleinen Vorteil für den MHC. Nach dem 2:1 hatten wir aber leider keine großen Gelegenheiten mehr. Daher muss man anerkennen, dass Mannheim das heute souverän runtergespielt hat.“

Tore:

1:0 Charlotte Gerstenhöfer (KE, 5.)

2:0 Isabella Schmidt (30.)

——

2:1 Liv Maria Arndt (42.)

Strafecken:

MHC 4 (1 Tor) / RWK 1 (0 Tore)

Zuschauer:

200

Schiedsrichter:

N. Giannouli / L. Oßwald