IM ENGEN MATCH UNGLÜCKLICH VERLOREN

Mannheimer HC – Rot-Weiss Köln 2:1 (0:0) - DHA -

Archivfoto: KTHC - Hockeydamen

KÖLN. In einem engen Bundesligaspiel verlor Rot-Weiss Köln am Samstag bei Endrunden-Qualifikant Mannheimer HC knapp mit 2:1. Die Gäste waren kurz nach der Pause durch einen Siebenmeter von Rebecca Grote in Führung gegangen, mussten dann aber durch Nadine Kanler den Ausgleich und kurz vor Schluss durch Neu-Nationalspielerin Sonja Zimmermann sogar noch den Treffer zum 1:2 hinnehmen.

Kölns Coach Markus Lonnes war stinksauer: „Vielleicht ist der Sieg für Mannheim insgesamt gesehen sogar nicht unverdient, denn der MHC war in der ersten Hälfte klar besser, aber wir müssen nach dem 0:1 noch einen zweiten Siebenmeter bekommen. Die Schiedsrichter pfeifen in der Situation sogar, haben das Foul also erkannt, aber geben nur Ecke. Wenn wir mit zwei Toren vorn liegen, geht das Match hier vermutlich anders aus. Das ist für die Mädels ziemlich bitter.“

Philipp Stahr gestand zu, dass „das Tor von Sonja Zimmermann und damit der Sieg vielleicht etwas glücklich war, aber wir nehmen die drei Punkte natürlich gern mit. Nach dem 0:1 ist uns die Ordnung verloren gegangen, es ging etwas chaotisch hin und her. Da war der Rote Faden einfach weg. Mit der ersten Halbzeit bin ich absolut zufrieden. Da müssen wir einfach nur schon 2:0 führen.“

Der MHC bestimmte bei kalten Temperaturen das Match von Beginn an, hatte gute Chancen und auch Ecken gegen leidenschaftlich und griffig verteidigende Kölnerinnen, denen nach vorn in den ersten beiden Vierteln aber noch nicht viel gelang. Stine Kurz hätte die Kurpfälzerinnen sogar in Führung bringen können, scheiterte aber vom Siebenmeterpunkt.

Als nach der Pause dann Köln einen Konter stark ausspielte, der zum Siebenmeter führte, ließ sich Spezialistin Rebecca Grote mit einem platzierten Ball ins linke obere Eck die Chance nicht entgehen (32.). Kurz darauf kam die Szene, über die sich Lonnes so entzürnte. Helena Würker tauchte vorm MHC-Gehäuse auf und bekam beim Torschuss von hinten die Beine weggezogen. „Die Schiedsrichter begründen den Eckenpfiff mit der fehlenden Absicht beim Foul. Diesen Passus in den Regeln kenne ich nicht“, so Lonnes. „Bei der Ecke wird der Torschuss dann erneut mit einem Stockfoul verhindert. Auch hier muss es Siebenmeter geben.“

Stattdessen war Mannheim auf der anderen Seite zum Ausgleich erfolgreich. Kurz flankte von außen und Nadine Kanler fälschte ein ganz bisschen ab, so dass der Ball im Gehäuse der Kölnerinnen landete (38.). Es hätte danach auf beiden Seiten der Siegtreffer fallen können, denn es ging munter und etwas hektisch rauf und runter. Der Jubel war schließlich auf Seiten der Gastgeberinnen, als die aufgerückte Innenverteidigerin Sonja Zimmermann kurz vor dem Ende im Kreis der Gäste zum Schlag kam und die Kugel irgendwie im Tor landete.

Tore:


——

0:1 Rebecca Grote (32.)

1:1 Nadine Kanler (38.)

2:1 Sonja Zimmermann (57.)

Strafecken:

MHC 4 (kein Tor) / RWK 1 (kein Tor)

Grüne Karten:

MHC – / RWK 1 (Würker, 47.)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter:

A. Köppen / S. Wagner