VfL WILL WEISSE WESTE VERTEIDIGEN

Fynn Herzig (c) VfL

GUMMERSBACH. Gerade einmal drei Tage nach dem deutlichen 30:22-Heimsieg gegen den TuS Ferndorf im DHB-Pokal steht für den VfL Gummersbach bereits das nächste Lokalderby auf heimischem Boden auf der Agenda. Dazu begrüßen die Gummersbacher am Sonntag, 10. Oktober um 16 Uhr den TSV Bayer Dormagen in der SCHWALBE arena. Nachdem der VfL sowohl im Pokal als auch in der Liga weiterhin verlustpunktfrei ist, wollen die Schützlinge von Coach Gudjon Valur Sigurdsson keinesfalls nachlassen und gegen den TSV aus Dormagen den siebten Sieg im siebten Pflichtspiel der Saison 2021/22 einfahren. „Wir spielen zu Hause, wollen natürlich weiter ungeschlagen bleiben und müssen genauso weitermachen wie bisher. Wir dürfen das Spiel auf gar keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen, vor allem, weil es jetzt auch schon nach so kurzer Zeit ist. Wir müssen uns gut regenerieren und am Sonntag wieder alles reinhauen, was wir haben, weil auch das ein enges Spiel werden wird“, betont VfL-Mittelmann Fynn Herzig, der gegen den TuS Ferndorf sein Comeback nach langer Leidenszeit gab. „Ich bin überglücklich wieder zurück zu sein. Es war ein langer Weg, aber zum Glück lief die Reha wirklich gut. Das Gefühl beim Comeback auch gleich noch ein Tor zu erzielen, ist natürlich unbeschreiblich. Es war mein erstes Spiel wieder mit Zuschauern in der SCHWALBE arena. Das war ein unbeschreibliches Gefühl und ich bin froh, dass alles geklappt hat und ich wieder fit bin“, freut sich Herzig.

Der TSV Bayer Dormagen ist ein gestandenes Team, das sich in der abgelaufenen Spielzeit insgesamt stark präsentierte und vor allem durch gute Auftritte gegen die Top-Teams der Liga überzeugt hat. Aktuell spielt die Mannschaft von Trainer Dusko Bilanovic eine sehr ausgeglichene Saison und rangiert nach vier ausgetragenen Duellen in der 2. HBL mit 4:4 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz. Zur neuen Saison hatte der TSV etliche Abgänger zu verzeichnen. Diese Chance nutzten die Wiesel, um ihren Kader zu reduzieren, aber dafür mit zwei externen Neuzugängen – dem polnischen Rückraumspieler Patryk Biernacki und dem slowenischen Linksaußen Jaka Zurga – auf mehr Qualität zu setzen. „Auch wenn wir zu Hause spielen, wird das Spiel am Sonntag kein einfaches“, mahnt Herzig: „Dormagen hat in dieser Woche sehr gute 50 Minuten im Pokal gegen Lemgo gespielt, sie hatten einen Tag mehr Pause als wir und deshalb sind wir gewarnt. Sie haben eine gute Mannschaft und da müssen wir natürlich so wie in den letzten Spielen vor allem in der Abwehr alles reinwerfen“, so der 23-Jährige.

Vor dem Aufeinandertreffen mit dem TSV Bayer Dormagen am 5. Spieltag der 2. HBL weist das Team um Chefcoach Gudjon Valur Sigurdsson mit 8:0 Punkten vor dem VfL Eintracht Hagen und dem TUSEM Essen den ersten Tabellenrang vor. Auch der letztlich wieder deutliche Heimerfolg gegen den TuS Ferndorf hat den Oberbergischen noch einmal ordentlich Selbstbewusstsein gegeben. „Wir sind natürlich sehr froh, dass wir in die nächste Pokalrunde einziehen konnten. Das war unser großes Ziel, vor allen Dingen, weil wir ein Heimspiel hatten und das im Pokal immer etwas Besonderes ist“, blickt Herzig abschließend auf den jüngsten Sieg und das Weiterkommen ins Achtelfinale des DHB-Pokals zurück.