32 WM-FAKTEN ZUR ERSTEN WM MIT 32 TEILNEHMERN

Erste WM mit 32 Teilnehmern. (c) KLAHN

DORTMUND. (BP)

1 – Die WM 2021 ist die 27. Weltmeisterschaft seit 1939, seit 1993 finden Weltmeisterschaften im Zwei-Jahres-Rhythmus statt.

2– Zum zweiten Mal nach 1999 findet eine Weltmeisterschaft in Ägypten statt. Insgesamt ist es nach Japan 1997, Ägypten 1999, Tunesien 2005 und Katar 2015 erst die fünfte Männer-Handball-Weltmeisterschaft außerhalb Europas. 14 Mal in Folge – von 1938 bis 1995 – fand die Männer-WM ausschließlich in Europa statt.

3 – Die WM in Ägypten ist die erste Weltmeisterschaft mit 32 Teilnehmern, bislang spielten jeweils 24 Mannschaften um den Titel. Die Teilnehmer verteilen sich auf 16 europäische Nationen, sieben afrikanische, vier asiatische und fünf aus Süd- und Nordamerika.

4 – Die WM-Arenen:  Mit 17.000 Plätzen fasst der Cairo Stadium Indoor Halls Complex ohne Corona-Restriktionen die meisten Zuschauer, es folgen die für die WM neu errichtete New Capital Hall in New Capital (7000), die Halle des 6. Oktobers in Alexandria (5000) und die Hassan-Moustafa-Arena in Gizeh (5200), wo die deutsche Mannschaft ihre Vorrundenspiele austrägt. Am Sonntag wurde aber beschlossen, dass auch die zuletzt geplanten 20 Prozent an Zuschauern nicht umgesetzt werden, die Spiele finden vor leeren Rängen statt.

5 – Deutsche Schiedsrichter: Der Deutsche Handballbund ist bei der WM in Ägypten nicht nur mit der Männer-Nationalmannschaft vertreten, sondern auch mit den Schiedsrichtern Robert Schulze und Tobias Tönnies. Die beiden Magdeburger waren bereits bei der EM 2020 (neben Lars Geipel und Marcus Helbig) sowie bei der Heim-WM 2019 bei Großturnieren der Männer dabei. Schulze/Tönnies haben ihre erste WM-Erfahrung 2013 bei der Jugend-Weltmeisterschaft in Ungarn gemacht, als sie sogar das Finale leiteten. Danach waren sie bei den Frauen-Weltmeisterschaften 2015 in Dänemark und 2017 in Deutschland im Einsatz. Für die EHF waren sie neben zahlreichen Europapokal- und Champions-League-Spielen bei der Frauen-EM 2014 nominiert worden.

6 – Mit 41 WM-Spielen bei fünf Turnieren verfügt Silvio Heinevetter über die größte WM-Erfahrung aller aktuellen DHB-Nationalspieler. Damit liegt er vor seinem Torwartkollegen Johannes Bitter (37 Spiele bei vier WM-Turnieren) und Kapitän Uwe Gensheimer (34 Spiele bei vier WM-Turnieren). Mit 171 WM-Treffern ist Gensheimer auch der einzige aktuelle DHB-Nationalspieler mit mehr als 100 Treffern bei Weltmeisterschaften.

7 – WM-Spiele und Tore des aktuellen Kaders:

Silvio Heinevetter: 41 Spiele bei 5 Turnieren (2011, 2013, 2015, 2017, 2019)- 1 Tor, 245 Paraden

Johannes Bitter: 37 Spiele bei 4 Turnieren  (2005, 2007, 2009, 2011), 1 Tor, 265 Paraden

Andreas Wolff: 16 Spiele bei 2 Turnieren (2017, 2019), 139 Paraden, 0 Tore

Feld:

Uwe Gensheimer: 34 Spiele bei 4 Turnieren (2011, 2015, 2017, 2019), 171 Tore (69 Siebenmeter)

Fabian Böhm: 15 Spiele bei 2 Turnieren (2015, 2019), 26 Tore

Paul Drux: 25 Spiele bei 3 Turnieren (2015, 2017, 2019), 42 Tore

Tobias Reichmann: 13 Spiele bei 2 Turnieren (2013, 2017), 12 Tore

Kai Häfner; 11 Spiele bei 2 Turnieren (2017, 2019), 32 Tore

Julius Kühn 6 Spiele bei 1 Turnier (2017), 18 Tore

8 – 1154 Länderspiele haben die 20 Spieler des deutschen WM-Kaders bislang absolviert. Mit 195 internationalen Einsätzen führt Torwart Johannes Bitter das Ranking an, erfahrenster Feldspieler ist Uwe Gensheimer mit 118 Länderspielen.

9 – Die bisherigen 26 WM-Turniere wurden in 14 verschiedenen Ländern veranstaltet – die vergangene WM 2019 war die erste in der Geschichte, die von zwei Ländern ausgerichtet wurde: Deutschland und Dänemark. 

10 – In keinem anderen Land als Deutschland fand eine Männer-WM häufiger statt: Die WM 2019 war bei den Männern die insgesamt siebte auf deutschem Boden nach 1938 (Feld), 1958 (BRD), 1961 (DDR), 1974 (DDR),  1982 (BRD) und 2007.

11 – 2027 ist Deutschland erneut WM-Gastgeber der Männer, 2025 bei den Frauen. Die nächsten Männerturniere finden 2023 in Schweden und Polen sowie 2023 erstmals in drei Ländern (Dänemark/Norwegen/Kroatien) statt.

12 – Sechsmal wurde ein WM-Gastgeber auch Weltmeister: 1938 Deutschland, 1954 Schweden, 2007 Deutschland, 2013 Spanien, 2017 Frankreich und 2019 Dänemark.

13 – Insgesamt wurde eine deutsche Mannschaft bei den Männern bislang dreimal Weltmeister: 1938, 1978 und 2007 – unter diesen Trainern: Otto Kaundinya (1938), Vlado Stenzel (1978) und Heiner Brand (2007).

14 – Heiner Brand ist einer von drei Handballern, die als Spieler und Trainer Weltmeister wurden, neben Wladimir Maximov (Russland) und Didier Dinart (Frankreich).

15 – Seit 1967 (Hansi Schmidt und Herbert Lübking mit je 38 Toren) wurde kein Deutscher mehr WM-Torschützenkönig.

16 – Die meiste Anzahl von Toren, die ein Spieler jemals bei einer WM erzielte, waren 92. Dies gelang dem Mazedonier Kiril Lazarow bei der WM 2009 in Kroatien.

17 – Der einzige Deutsche, der bislang zum MVP einer Weltmeisterschaft gewählt wurde, ist Christian Schwarzer, beim Turnier 2003 in Portugal, als Deutschland Zweiter wurde.

18 – Der einzige Welthandballer, der nie an einer Weltmeisterschaft teilgenommen hat, ist ein Deutscher: Daniel Stephan war auch der erste Deutsche überhaupt, dem diese Ehre zuteil wurde. Danach folgte nur noch Henning Fritz (2004).

19 – Der letzte Deutsche, der in ein WM-All-Star-Team gewählt wurden, war 2019 Fabian Wiede als bester rechter Rückraumspieler. Bei der WM 2021 fehlt der Füchse-Spieler aber wegen einer Verletzung. Torwart Henning Fritz und Spielmacher Michael Kraus waren Allstars bei der Heim-WM 2007. Fritz ist auch der einzige Deutsche, der zweimal in ein WM-All-Star-Team gewählt wurde – zuvor 2003 in Portugal.

20 – Nur einmal – 1997 in Japan – fand eine Männer-Weltmeisterschaft ohne deutsche Beteiligung statt. 1990 war zuvor die einzige ohne westdeutsche Mannschaft, für dieses Turnier hatte sich allerdings die DDR qualifiziert. 2015, war Deutschland nur dank der damals erstmals eingeführten IHF-Wildcard für die WM qualifiziert – zuvor hatte die DHB-Auswahl die Play-offs gegen Polen verloren.

21 – Die schlechteste WM-Platzierung einer DHB-Auswahl war der elfte Rang 2011 in Schweden.

22 – Kein Land war bei allen Männer-Weltmeisterschaften am Start. Für Deutschland ist es die 25. WM-Teilnahme, vor Schweden (24) Dänemark (23) und Frankreich 22). Mit 15 Teilnahmen ist WM-Gastgeber Ägypten die erfolgreichste nicht-europäische Nation.

23 – Die beiden deutschen Vorrundengegner Uruguay und Kapverden sind die einzigen WM-Debütanten im Starterfeld.

24 – Alle bisherigen Weltmeister kommen aus Europa. Männer-Rekordweltmeister ist Frankreich mit sechs Titeln (1995, 2001, 2009, 2011, 2015 und 2017). Frankreich war 2010 auch das erste Land im Männer-Handball, das zeitgleich alle drei Trophäen hielt: Olympiasieger 2008, Weltmeister 2009 und Europameister 2010.

25 – Erfolgreichster Spieler aller Zeiten ist der Ex-Kieler Thierry Omeyer. Der französische Torwart gewann fünfmal WM-Gold.

26 – Mit drei WM-Titeln (2009, 2011, 2015) ist der Franzose Claude Onesta der erfolgreichste Trainer der Männer-WM-Geschichte. Je zwei WM-Titel als Trainer gewannen Bengt Johansson (Schweden) und Wladimir Maximov (Russland).

27 – Zehn verschiedene Länder wurden bislang Männer-Weltmeister: Deutschland, Frankreich, Schweden, Rumänien, Dänemark, Russland (inkl. Sowjetunion), Kroatien, Spanien, Tschechoslowakei und Jugoslawien.

Frankreich  – 6 Titel

Schweden – 4 Titel

Rumänien – 4 Titel

Deutschland – 3 Titel

Russland – 3 Titel

Spanien – 2 Titel

Dänemark, Kroatien, Jugoslawien, Tschechoslowakei – je 1 Titel

28 – Die meisten Medaillen bei Männer-Weltmeisterschaften sammelten Schweden (4 Mal Gold, 3 Mal Silber, 4 Mal Bronze) und Frankreich (6 Gold, 1 Silber, 4 Bronze) mit je elf Mal Edelmetall. Deutschland (inklusive DDR) bringt es auf zehn Medaillen (3 Gold. 4 Silber, 3 Bronze).

29 – Deutschland (inklusive DDR), Frankreich und Russland sind die einzigen Länder, die Weltmeister, Europameister und Olympiasieger wurden sowie Männer- und Frauen-Weltmeister stellten.

30 – Die einzige nicht-europäische Mannschaft, die es je in das Finale einer Männer-WM geschafft hat, ist Katar (2015 bei der Heim-WM gegen Frankreich). Die Wüstensöhne sind damit auch der einzige nicht-europäische Medaillengewinner bei einer Männer-WM.

31 – 906.283 Zuschauer bei der WM 2019 in Deutschland und Dänemark sind der Rekordbesuch bei einer Weltmeisterschaft, zuvor hielt Deutschland 2007 diese Bestmarke mit 720.000 Besuchern.

32 – Alfred Gislason ist der erste DHB-Männer-Nationaltrainer, der vor seinem ersten Großturnier (WM, EM, Olympia) kein einziges Testspiel hatte.