WERKSELFEN BELOHNEN SICH IN BENSHEIM

TSV Bayer 04

Mia Zschocke - Copyright: H.-F. Hoffmann

LEVERKUSEN. „Es wird Zeit, sich für die zuletzt guten Leistungen auch zu belohnen. Wir haben gezeigt, wie gut wir Handball spielen können. In Bensheim wollen wir uns endlich wieder ein Erfolgserlebnis holen“, so blickte Robert Nijdam, Trainer der Handballfrauen des TSV Bayer 04 Leverkusen, auf die Auswärtspartie bei der HSG Bensheim/Auerbach voraus.

Der Appell des niederländischen Trainers traf offenbar auf offene Ohren bei seinen Spielerinnen. Die Werkselfen lieferten am Samstagabend in der Bensheimer Weststadthalle in der ersten Halbzeit eine ihrer besten Saisonleistungen ab, holten sich beim 30:27-Sieg (Halbzeit (14:8) verdient die Punkte sieben und acht und zogen damit in Tabelle am Gegner vorbei.

Die Leverkusenerinnen kamen vor 850 Zuschauern perfekt aus den Startlöchern. Nach zehn Minuten hatte man sich mit 5:2 abgesetzt, wobei sich Anna Seidel bereits viermal in die Torschützenliste eintragen konnte. Die Abwehr arbeite variabel, stand sicher und hatte in Nele Kurzke eine gewohnt sichere Torhüterin.

Mit einer scheinbar beruhigenden und in dieser Höhe verdienten 14:8-Führung gingen die Elfen in die Halbzeitpause. „Es hat alles, was wir uns vorgenommen haben, in der 1. Halbzeit funktioniert“, so Nijdam, der aber dann mit ansehen musste, wie das Spiel plötzlich zu kippen begann. „Als wir Anfang der zweiten Halbzeit zweimal in Unterzahl waren, kam Bensheim plötzlich zurück. Wir haben dann im Angriff zu hektisch agiert, da war ein plötzlich ein Bruch im Spiel“, so Nijdam zu der Phase des Spiels, als den Gastgeberinnen in der 44. Minute sogar der 18:18-Ausgleich gelang. Da war für Linkshänderin Jennifer Rode nach drei Zeitstrafen und der damit verbundenen Disqualifikation das Spiel bereits seit fünf Minuten vorzeitig beendet.

Wir haben dann aber die Ruhe wiedergefunden und unser Spiel wieder in den Griff bekommen“, so Nijdam, der ein Sonderlob an Nationalspielerin Mia Zschocke verteilte: „Mia hat ein Superspiel gemacht und gezeigt, dass sie zurecht im WM-Kader dabei ist. Anna Seidel hat am Kreis ebenso überzeugt wie später Annefleur Bruggeman, die Jennifer Rode im rechten Rückraum sehr gut vertreten hat.“

Am kommenden Sonntag erwarten die Werkselfen in eigener Halle den punkgleichen TuS Metzingen, der daheim 29:21 gegen die HSG Bad Wildungen erfolgreich war. Anwurf in der Ostermann Arena ist um 16.00 Uhr.