DEG VERLIERT NACH GROSSEM KAMPF

Keine Punkte beim Titelfavoriten

(c) DEG

MÜNCHEN / DÜSSELDORF. Die Düsseldorfer EG hat am Freitagabend beim EHC Red Bull München mit 3:5 (0:2; 2;2; 1:1) verloren. Das Team von Harold Kreis zeigte beim Titelfavoriten eine gute Leistung, Herz und kämpfte sich auch nach zwischenzeitlichen Rückschlägen immer wieder in die Partie. Am Ende gewannen die Hausherren allerdings verdient.

Ein verdienter Punkt stand nach dem ersten Spiel der Bayern-Tour beim ERC Ingolstadt für die Rot-Gelben zu Buche. Eigentlich ein guter Wert, doch nach dem Spielverlauf am Mittwoch blutete das rot-Gelbe Herz. Nun ging es gegen die Red Bulls aus München, die DEG auf dem Papier klarer Underdog beim Titelkandidaten. Das juckte die Profis aber herzlich wenig. Headcoach Harold Kreis stellte für die Partie an zwei Stellen um. Hendrik Hane rückte ins Tor und auch Cedric Schiemenz bekam erstmals in dieser Saison die Chance, sich zu beweisen. Dafür nahm Mike Fischer als überzähliger Stürmer auf der Tribüne platz.

Die DEG startete sehr aktiv in die Begegnung und machte direkt Druck auf das Gehäuse von München Goalie Daniel Fießinger. Daniel Fischbuch und Brendan O`Donnell hätten die Rot-Gelben durchaus in Front bringen können. Gejubelt wurde auf der anderen Seite. Trevor Parkes zeigte ein – leider – starkes Solo, tanzte die DEG-Defensive aus und verwandelte eiskalt. Die DEG im Anschluss nur kurz geschockt, spielte munter weiter mit. Dennoch blieb der EHC optisch überlegen, die Rot-Gelben aber nicht völlig ohne Chance. Leider waren es wieder die Münchener, die jubeln durften. Während Brett Olson auf der Strafbank saß, nutze Zachary Redmond seine Chance und schlenzte in den Winkel hinter Hendrik Hane ein.

Remis im Mitteldrittel

Harold Kreis hatte in der Kabine anscheinend die richtigen Worte gefunden. Die Düsseldorfer kamen mit einem anderen Gesichter aus der Pause, arbeiteten sich in die Partie – und wurden belohnt. Kyle Cumsikey wuselte die Scheibe nach einem tollen Alleingang durch die Schoner von Fießinger. Die DEG war plötzlich wieder im Spiel und dazu in den nächsten Minuten die klar bessere Mannschaft. Proft, Fischbuch, Postel und Barta hatten riesige Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen. Doch Rot-Gelb ließ zahlreiche Chancen liegen – München hingegen nicht. Nach der Drangphase der DEG nutzten die Hausherren gefühlt die erste Möglichkeit im zweiten Drittel zum 3:1. Und es kam noch schlimmer. Nur wenige Zeit später erhöhte erneut Zachary Redmond – erneut im Powerplay. Der gute Start ins Drittel der DEG, er war dahin. Aber der Mittelabschnitt war noch nicht vorbei. Nach einer tollen Vorarbeit von Daniel Fischbuch brachte Jerry D´Amigo die Rot-Gelben noch einmal ran. Mit einem 2:4 ging es ins letzte Drittel.

DEG mit Kampf und Herz

Im Schlussabschnitt zeigten zu Beginn beide Mannschaften, dass sie durchaus noch Lust haben, hier ein weiteres Tor zu erzielen. Höhepunkt dieser Phase war eine starke Dreifachchance der Gastgeber und ein starker Hendrik Hane, der diese ganz stark parierte. Es folgte die erste große Strafe der Saison für die Düsseldorfer. Jerry D´Amigo musste nach einem Ellbogencheck für fünf Minuten vom Eis. Dieses Geschenk ließen sich die Münchener nicht nehmen und erhöhten kurzerhand durch Yannic Seidenberg auf 5:2. Aber die Jungs der DEG gaben sich einfach nicht auf und zeigten Kampfgeist und Herz. Wenige Zeit später war es dann Victor Svensson, der das dritte Unterzahltor der DEG-Saison erzielte. Am Ende blieb es beim 3:5 aus Sicht der DEG. Die Anhänger der Rot-Gelben durften angesichts des leidenschaftlichen Auftritts der Düsseldorfer trotzdem stolz sein.