WILDER SCHLAGABTAUSCH

Unglückliche 3:4-Niederlage beim ERC Ingolstadt \\ DEG

Tobi Eder hätte nach zehn Minuten seine Farben in Führung bringen können, scheiterte aber an Nicolas Daws im Panther-Kasten. (c) DEG

INGOLSTADT / DÜSSELDORF. Die DEG hat das zweite Spiel ihrer zweiten Süd-Reise unglücklich verloren. Sie unterlag beim ERC Ingolstadt trotz guter Leistung und einem zum Schluss wilden Schlagabtausch mit 3:4 (0:0, 1:1, 2:3) und konnte so keine weiteren Punkte im Kampf um die Playoffs einfahren. Dennoch kann dieses Spiel für die letzten sechs Begegnungen Mut machen!

Intensives Spiel zu Beginn

Der Kader: Die DEG zum dritten Mal in Folge mit unveränderter Aufstellung, also erneut ohne Stürmer Charlie Jahnke, der ebenso überzählig wie tapfer auf der Tribüne saß. Das Tor hütete heute Hendrik Hane. Und das ausgezeichnet.

Das Spiel: Die ersten Minuten gehörten den Gastgebern. Die Panther übten viel Druck auf das Hane-Gehäuse aus. Doch die gelben Gäste hielten konsequent dagegen und kamen ihrerseits zu ersten kleineren Möglichkeiten. Mit zunehmender Spielzeit wurde aus der ab-und-zu-Entlastung immer mehr rot-gelbe Spielkontrolle. Tobi Eder hätte nach zehn Minuten seine Farben in Führung bringen können, scheiterte aber an Nicolas Daws im Panther-Kasten. Auf der Gegenseite Hendrik Hane mehrere Male bereit und sicher. Große Torchancen blieben selten, aber es war ein torloses Unentschieden der unterhaltsamen Art. Nach 20 Minuten stand es 0:0.

Spannendes Spiel in der Mitte

Im zweiten Drittel war das Spiel ähnlich. Zwei spiel- und kampfstarke Gegner auf Augenhöhe. Und das war angesichts der Ingolstädter Stärke (ungefährdet Platz 3 in der Südgruppe) durchaus schon ein Kompliment. Es war schließlich die DEG, die als erstes Zählbares auf die Anzeigetafel brachte. Einen Konter über Matt Carey und Alex Karachun schloss Tobi Eder mit einem beherzten Schuss ins hohe Eck ab. Ein schöner Treffer bei 21:45! Doch die Düsseldorfer Freude hielt nicht lange. Nur 114 Sekunden später hielt Ingolstadts Soramis den Schläger in einen Schuss und fälschte unhaltbar ab. Anschließend mussten die Landeshauptstädter zwei Unterzahlspiele überstehen, eine Aufgabe, die sie bravurös meisterten. Und die DEG hätte auch ihrerseits treffen können. So scheiterten Alex Barta und Maxi Kammerer relativ freistehend. Da auch Hendrik Hane weitere gute Saves zeigte, stand es auch nach 40 Minuten unentschieden, jetzt allerdings 1:1.

Schlagabtausch zum Ende

Im Schlussdrittel begann die DEG mit einem Powerplay, aber trotz einiger guter Möglichkeiten blieb der Jubel aus. Den gab es dann auf bayerischer Seite. Aubry hielt den Schläger in einen Schuss von der Blauen – und irgendwie landete die Scheibe im Netz. Wieder so ein abgefälschtes Ding! Absolut unhaltbar. So lagen die Gäste nach 42:44 mit 1:2 zurück. Das Kreis-Team zeigte sich ungeschockt und spielte forsch weiter nach vorne – und hatte Erfolg! Ein From-Schuss fand seinen Weg ins Ingolstädter Tor. Zunächst war unklar, ob Buzas noch dran war. Egal! 2:2 bei 50:14. Und der Torreigen sollte weiter gehen. Aubry nur wenige Sekunden später mit dem 3:2 (50:45). Und erneut schlug die DEG zurück! Wieder war es Tobi Eder, der nach 54:56 ausgleichen konnte. Sein zweiter Treffer an diesem Tag. Doch dem ERC Ingolstadt gehörte der letzte Torerfolg: Kuffner sicherte seinem Team bei 55:22 das 4:3 und damit der Sieg. Erneut waren es nur wenige Sekunden gewesen – diesmal 26 – bis der ERC gekontert hatte. Ärgerlich! Und schade, denn die Düsseldorfer hatten erneut ein engagiertes und gutes Spiel gezeigt. An diese Leistung muss das Team anknüpfen!

Der Ausblick: Das nächste Match ist ein back-to back: Denn am kommenden Mittwoch heißt der Gegner erneut ERC Ingolstadt! Dann kommen die Seehofer-Städter um 18.30 Uhr in den Düsseldorfer ISS DOME. Die DEG will Revanche und die nächsten Punkte!