DER DRITTE SPIELTAG GARANTIERT SPANNUNG IN ALLEN GRUPPEN

Halbzeit in der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi

WIESBADEN. Erste Tendenzen sind bereits erkennbar, doch auch am dritten Spieltag der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi am 22. und 23. Juni wird es nicht zwingend endgültige Entscheidungen geben, welche Mannschaften den Weg ins Final Four schaffen. In allen Gruppen kristallisiert sich mindestens ein Dreikampf um die jeweils zwei Fahrkarten zum Finale heraus. Gespielt wird bei den Herren Nord auf der Anlage des GC Hösel. Im Süden spielen die Herren auf dem Platz des Aufsteigers GC Neuhof. Die Damen treffen sich im Norden beim Berliner GC Gatow und im Süden spielen sie beim Münchener GC.

Zwei Herrenteams mit weißer Weste

Beste Voraussetzungen auf die Teilnahme am Endspiel-Wochenende am 10. und 11. August auf Gut Kaden haben sich die Spieler des Frankfurter GC und des Stuttgarter GC Solitude, die jeweils an den beiden ersten Spieltagen siegten, verschafft. Mit zehn Punkten auf der Habenseite gehen beide Teams mit weißer Weste und selbstbewusst in den dritten Spieltag. Hoffnung auf einen Heimsieg macht sich der GC Hösel. Das Team von Trainer Christian Niesing steht auf Rang zwei. Punktgleich dahinter reiht sich der GC Hubbelrath ein, dessen Trainer Roland Becker mit den bisherigen Ergebnissen nicht ganz zufrieden war. „Natürlich liefen die Spieltage noch nicht optimal, aber jetzt kommt die Zeit, in der mehr Spieler zur Verfügung stehen. Eventuell kann Max Mehles dabei sein, der aus den USA zurückkommt. Außerdem haben wir uns vor der Saison mit Spielern wie David Li verstärkt, um wieder ins Final Four zu kommen. Aber mit Hösel und Frankfurt ist die Konkurrenz stark. Ein Vorteil ist, dass der Platz beim GC Hösel vielen Spielern schon seit der Jugend bekannt ist, der liegt ja fast in der Nachbarschaft“, sagt Becker zuversichtlich.

Im Süden folgen auf den souveränen Tabellenführer aus Stuttgart ebenfalls zwei Teams mit sieben Punkten. Sowohl der GC St. Leon-Rot als auch der amtierende Deutsche Meister, GC Mannheim-Viernheim, wollen den Stuttgarter Höhenflug stoppen. Für den GC Neuhof, der mit nur zwei Punkten am Tabellenende steht, wird es bereits ernst. Wenn das Team von Headpro Michael Mitteregger noch eine reelle Chance auf den Klassenerhalt haben will, muss es den Heimvorteil am dritten Spieltag nutzen, denn der GC Herzogenaurach hat als Vorletzter vier Punkte.

Bei den Damen ist noch fast alles möglich

Bei den Frauen ist der Dreikampf um den Finaleinzug noch knapper als bei den Männern. Die Tabellenführerinnen der Gruppen Nord und Süd, die Damen des G&LC Berlin-Wannsee und des GC St. Leon-Rot, haben jeweils neun Punkte auf dem Konto, dicht gefolgt von jeweils zwei Konkurrenten. Im Norden sind es die Titelverteidigerinnen vom Hamburger GC, die nur einen Punkt Rückstand auf den Tabellenführer haben und der GC Hubbelrath, der mit sieben Punkten ebenfalls mit nur einem Sieg auf Platz eins springen könnte. Der viertplatzierte Berliner GC Gatow hofft auf den möglichen Heimvorteil, um sich gegenüber den punktgleichen Spielerinnen vom GC Hamburg-Walddörfer abzusetzen.

Im Süden stehen die Spielerinnen des Frankfurter GC hinter dem GC St. Leon-Rot auf dem zweiten Platz, dicht gefolgt von Aufsteiger GC München Valley, der es an diesem Spieltag nicht weit hat. Die Mannschaften der Damen-Gruppe Süd treten beim Münchener GC gegeneinander an. Das Team von Coach Antonio Postiglione braucht auf eigenem Platz einen Sieg, um noch eine Chance auf den Einzug ins Final Four, zu haben. „Wir denken im Moment von Spieltag zu Spieltag und wollen auf dem eigenen Platz eine bessere Platzierung als zuletzt erreichen. Insgesamt müssen wir realistisch bleiben und erst mal an den Klassenerhalt denken. Die anderen Teams sind sehr stark, alle haben ein sehr hohes Niveau“, sagt Postiglione, dessen Team zwei Punkte vor dem Tabellenletzten Stuttgarter GC Solitude steht.

Los geht es in den gastgebenden Golfclubs am Samstag und Sonntag gegen 8 Uhr. An allen Spieltagen sind Zuschauer herzlich willkommen, der Eintritt ist frei. Alle weiteren Informationen, Stimmen, Ergebnisse und Tabellen unter: www.deutschegolfliga.de

Über die KRAMSKI Deutsche Golf Liga presented by Audi:

Die KRAMSKI DGL presented by Audi ist ein 2013 eingeführtes Mannschaftswettkampfsystem. Jede Staffel der DGL – unabhängig welcher Liga – ist mit fünf Mannschaften besetzt. Für einen Tagessieg erhält das siegreiche Team fünf Punkte, der Fünftplatzierte einen Punkt. Gesamtsieger ist, wer sich nach fünf Spieltagen die meisten Punkte erkämpft hat. Ausnahme: Die jeweils beiden Erstplatzierten der 1. Bundesliga Nord und Süd spielen in einem zweitägigen Final Four den Gesamtsieger der KRAMSKI DGL presented by Audi aus.

Weitere Information erhalten Sie unter: www.deutschegolfliga.de

Über den Deutschen Golf Verband (DGV)

Der Deutsche Golf Verband e. V. (DGV), gegründet am 26. Mai 1907, ist der Dachverband für alle Golfclubs und Golfanlagenbetreiber in Deutschland. Mit circa 642.000 Golfspielern und 852 Mitgliedern und 730 Golfanlagen gehört der DGV zu den 10 größten Verbänden des deutschen Sports. Präsident des Deutschen Golf Verbandes e. V. (DGV) ist Claus M. Kobold.