ROT-WEISS WIEDER AN TABELLENSPITZE DER WESTSTAFFEL

RW Köln – SW Neuss 8:4 (5:0) - DHA

Foto: KTHC

KÖLN. Die Herren von RW Köln haben sich zumindest über Nacht wieder an die Spitze der Tabelle in der Weststaffel geschoben. Gegen Schlusslicht SW Neuss, für die es ein erstes Saisonfinale war, gab es am Ende einen deutlichen 8:4-Erfolg, auch wenn die Gäste zu Beginn der zweiten Hälfte mal bis auf 3:4 heran waren. Für Köln wird es am Sonntag im letzten Heimspiel gegen Krefeld darum gehen, sich das Viertelfinale zu sichern. Neuss braucht am Sonntag Schützenhilfe der Düsseldorfer in Krefeld, sonst wäre der Abstieg eventuell schon am Tag vor dem eigenen Saisonfinale in Mülheim besiegelt.

Rot-Weiss-Trainer André Henning: „In den ersten 25 Minuten war das wirklich ein gutes Spiel meines Teams. Da haben wir Ball und Gegner gut laufen lassen. Letztlich war das 4:2 zur Pause auch zu wenig. Da hätten gut drei, vier Tore mehr auf unserer Habenseite stehen können. Dann haben wir uns etwas zu sehr von der Hektik anstecken lassen. Deshalb kommen die Neusser nochmal ran. Dennoch hatte das Team es dann im Griff und es, auch wenn es kein Gala-Hockey war, sauber zu Ende verwaltet.“

Der Neusser Teammanager Carlos Navarette fand: „Nachdem wir so eng herangekommen sind, haben wir dann leider wieder zwei Minuten unkonzentriert agiert und unnötige Fehler gemacht. Letztlich muss man aber auch anerkennen, dass Köln einfach die bessere Bank hat und es verdient gewonnen hat. Wir hoffen jetzt am Samstag darauf, dass Düsseldorf in Krefeld die Punkte unbedingt haben will und gewinnt. Und dann müssen wir es halt in Mülheim schaffen. Die liegen uns tatsächlich ja auch mehr als Köln – das hat die Vergangenheit gezeigt.“

Knapp 20 Minuten mussten die Kölner Fans auf einen Torerfolg ihres Teams warten, dass durchaus einige Chancen hatte. Dann war es Jan Fleckhaus, der per Doppelpack die Domstädter in Führung brachte. Auf das 3:0 von Delarber konnte Spielertrainer Matthias Gräber ebenso schnell verkürzen wir Sebastian Draguhn nach dem 4:1-Siebenmetertreffer von Fleckhaus. Ärgerlich aus Neusser Sicht war, dass Fleckhaus nur eine Minute nach Ivo Ottos 4:3-Anschlusstreffer erneut per Siebenmeter Kölns fünftes Tor beisteuern konnte.

Dadurch liefen die Gäste weiter zwei Toren hinterher. Die endgültige Entscheidung brachte ein schneller Dreierpack zwischen der 50. Und 52. Minute für Köln, so dass Ottos zweiter Treffer nur noch Ergebniskosmetik war.

Tore:

1:0 Jan Fleckhaus (18.)

2:0 Jan Fleckhaus (21.)

3:0 Joshua Delarber (25.)

3:1 Matthias Gräber (26.)

4:1 Jan Fleckhaus (27., 7m)

4:2 Sebastian Draguhn (30., KE)

——

4:3 Ivo Otto (38.)

5:3 Jan Fleckhaus (39., 7m)

6:3 Florian Pelzner (50.)

7:3 Kai Aichinger (51.)

8:3 Joshua Delarber (52.)

8:4 Ivo Otto (53., KE)

Strafecken:

RWK 4 (keine Tore) / SWN 4 (2 Tore)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter:

M. Knülle / B. Göntgen