WELTCUPS IN LAKE LOUISE (CAN) UND SECRET GARDEN (CHN)

Alpin - Grafik: DSV

PLANEGG. Die Alpinen kämpfen ab Freitag bei den Weltcups in Lake Louise (CAN) und Killington (USA) um Weltcup-Punkte. Während für die Herren in Kanada von Freitag bis Sonntag mit zwei Abfahrts- und einem Super-G-Rennen die ersten Speed-Bewerbe der Saison auf dem Programm stehen, gehen die Damen am Samstag und Sonntag in Killington in Riesenslalom und Slalom an den Start. Die Ski-Crosser starten am Samstag beim Weltcup im chinesischen Secret Garden in die Olympiasaison. Auf dem olympischen Parcours steht für Damen und Herren je ein Bewerb auf dem Programm.

ALPIN Damen/Herren

Killington (USA)
– Sa., 27.11.2021, 16:00/19:00 Uhr (MEZ)/10:00/13:00 Uhr (LOC): Riesenslalom Damen (RS)
– So., 28.11.2021, 15:45/18:45 Uhr (MEZ)/09:45/12:45 Uhr (LOC): Slalom Damen (SL)

Lake Louise (CAN)
– Fr., 26.11.2021, 20:00 Uhr (MEZ)/12:00 Uhr (LOC): Abfahrt Herren (AF)

– Sa., 27.11.2021, 20:15 Uhr (MEZ)/12:15 Uhr (LOC): Abfahrt Herren (AF)
– So., 28.11.2021, 20:15 Uhr (MEZ)/12:15 Uhr (LOC): Abfahrt Herren (SG)

AUFGEBOT

Herren

– Romed Baumann (WSV Kiefersfelden)
– Josef Ferstl (SC Hammer e.V.)
– Simon Jocher (SC Garmisch)

– Andreas Sander (SG Ennepetal)

– Dominik Schwaiger (WSV Königssee)

Damen, RS

– Andrea Filser (SV Wildsteig)

– Marlene Schmotz (SC Leiztachtal)

Damen, LS
– Emma Aicher (SC Mahlstetten)

– Lena Dürr (SV Germering)

– Andrea Filser (SV Wildsteig)

– Marlene Schmotz (SC Leiztachtal)

AKTUELLE INFORMATIONEN UND STATEMENTS

Jürgen Graller, Bundestrainer Alpin Damen
„Mit viel Selbstvertrauen nach den Resultaten von Levi besteigen wir den Flieger in die USA. Am Wochenende stehen für uns in Killington ein Riesentorlauf und ein Slalom auf dem Programm.

Wir werden im Slalom mit Lena Dürr, Andrea Filser, Marlene Schmotz und Emma Aicher starten. Die zwei Startplätze im Riesentorlauf werden Marlene Schmotz und Andrea Filser einnehmen. Leider kann Jessica Hilzinger die Reise aufgrund einer wieder aktuellen Rückenproblematik nicht antreten. Wir sind aber dabei, dies medizinisch abzuklären, und ich bin mir sicher, dass wir das Problem in den nächsten Tagen wieder in den Griff bekommen.“

Lena Dürr

„Mir geht es richtig gut nach dem Wochenende in Levi. Es hat so viel Spaß gemacht. Ich habe jetzt kurz nochmal Energie getankt, war eine Nacht daheim und jetzt sind wir am Weg nach Killington. Dort haben wir nochmal ein paar Trainingstage, bevor es am Sonntag schon wieder weitergeht mit dem nächsten Slalom.

Mir taugt der Hang, mir taugt der Schnee in Killington. Ich hoffe auch, dass wieder Zuschauer da sein werden. Das Rennen ist – sofern es Corona zulässt – eines mit den meisten Zuschauern. Von dem her hoffe ich auf eine gute Stimmung und darauf, dass wir unsere Teamleistung auch dort wieder umsetzen können.“

Christian Schwaiger, Bundestrainer Alpin Herren

„Wir konnten in der vergangenen Woche bei sehr guten Bedingungen in Copper Mountain trainieren und uns so optimal auf die Rennen in Lake Louise vorbereiten. Alle im Team sind gesund und konnten das gestrige erste Training bestreiten.

Das Training war aufgrund der unterschiedlichen Sichtverhältnisse schwierig zu fahren. Das Wetter wechselte zwischen Sonnenschein und Schneefall. Die Leistungen waren ok, es war ein Herantasten an die Strecke. Die Strecke ist in einem sehr guten Zustand und durch die künstlich eingebauten Wellen sehr interessant. Wir sind gespannt, wie sich die Piste im Laufe der nächsten Tage entwickeln wird.“

Romed Baumann

„Die Trainings in Copper waren gut. Aber auf einer Weltcup-Strecke unterwegs zu sein und das Kribbeln dabei zu spüren, ist halt doch etwas anderes. Es war cool zu merken, dass es wieder losgeht.

Die Bedingungen gestern waren mit Nebel und Schnee wechselhaft. Und auch die Piste wird sich zum Wochenende hin noch verändern. Sie war eher auf der weichen Seite. Aber das erste Training ist erstmal gut runtergebracht.

Ich bin mit meiner Fahrt nicht unzufrieden, auch wenn noch ein, zwei Fehler dabei waren. Für heute ist ein zweites Training geplant, dann soll Donnerstag ein Pausentag folgen. Ich bin zuversichtlich, glaube, die Form passt auch und freue mich, dass es jetzt wieder losgeht.“

Josef Ferstl

„Die Vorbereitung in Copper Mountain war sehr gut – auch wenn ich aufgrund meiner Oberschenkelverletzung zu Beginn nicht optimal trainieren konnte und einige Pausetage einlegen musste. Nichtsdestotrotz verliefen die Folgetage dann optimal. Aktuell fühle ich mich gut, die Verletzung ist komplett ausgeheilt, und ich denke auch nicht mehr daran.

Der erste Eindruck von Lake Louise ist sehr cool und winterlich. Es liegt viel Schnee, wir sind wie immer sehr gut untergebracht, und jeder freut sich auf den Auftakt.

Die Strecke präsentiert sich anders als gewohnt. Die vielen Wellen machen sie selektiv, und auch die veränderte Kurssetzung finde ich cool. Man kann gut attackieren, es macht Spaß – leider ist das Wetter aktuell sehr wechselhaft.

Das erste Training bin ich aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse mit Handbremse gefahren. Ich wollte bei Nebel und Wind nichts riskieren, daher kann ich meine Fahrt schlecht einordnen. Die Piste ist in einem guten Zustand, und ich freue mich auf die Rennen!

SKI CROSS Damen/Heren

Secret Garden (CHN)
– Do., 25.11.2021, 04:00 Uhr (MEZ)/11:00 Uhr (LOC): Qualifikation Damen/Herren (SX)
– Sa., 27.11.2021, 06:00 Uhr (MEZ)/13:00 Uhr (LOC): Finals Damen/Herren
(SX)

AUFGEBOT

Damen

– Daniela Maier (SC Urach)

Herren

– Niklas Bachsleitner (SC Partenkirchen)

– Daniel Bohnacker (SC Gerhausen)

– Ferdinand Dorsch (SC Schellenberg)

– Tim Hronek (SC Unterwössen)

– Tobias Mülller (SC Fischen)

– Florian Wilmsmann (TSV Hartpenning)

AKTUELLE INFORMATIONEN UND STATEMENTS

Heli Herdt, Sportlicher Leiter Ski Cross, Freeski

„Wir hatten summa summarum eine gute Sommervorbereitung. Speziell die letzten Lehrgänge am Stilfser Joch, in Saas Fee und im Pitztal konnten wir noch einmal gut nutzen, um an der Form für den Weltcup-Auftakt in China zu arbeiten.

Während Daniela Maier und Niklas Bachsleitner nach ihren Verletzungen wieder im Team zurück sind, mussten wir vor wenigen Wochen den Ausfall von Cornel Renn vermelden. Das ist um so bedauerlicher, da sich Cornel in einer glänzenden Form befand, aufgrund eines Oberschenkelbruchs aber den kompletten Winter pausieren muss.

Der Weltcup-Auftakt in China ist gleichzeitig unser Test-Event für die Olympischen Spiele. Erste Pläne der Strecke zeigen einen vernünftigen Ansatz, um den Disziplinen Ski Cross und Snowbordcross gleichermaßen gerecht zu werden. Bekanntlich fahren wir ja bei den Olympischen Winterspielen auf demselben Kurs mit Anpassungen zur Geschwindigkeitskontrolle für den jeweiligen Event. Wir sind gespannt, wie sich sowohl der Kurs als auch das Umfeld in China präsentieren werden. Neben den Abläufen und Laufwegen wollen wir vor allem wertvolle Erkenntnisse über Schneebeschaffenheit und Wetter sammeln.

Wir freuen uns, dass wir in die Saison starten können und wollen an die Leistungen aus dem vergangenen Winter anknüpfen. Das Team für die ersten Weltcups steht: Neben den beiden bereits erwähnten Rekonvaleszenten Daniela Maier und Niklas Bachsleitner werden Daniel Bohnacker, Ferdinand Dorsch, Tim Hronek, Tobias Müller und Florian Wilmsmann die ersten Rennen bestreiten.“

Daniela Maier

„Mein Sommer verlief wie geplant, meine Reha hat gut angeschlagen, ich habe wieder in vollem Umfang trainieren können. Aktuell fühle ich mich körperlich fit. Das Knie macht gar keine Beschwerden mehr, und daher mache ich mir da auch keine Gedanken mehr.

Den Fokus für die letzten Lehrgänge habe ich dann aufs Kilometer und Selbstvertrauen sammeln gelegt. Es ging darum, das Gefühl für den Ski, den Speed und die Elemente wiederzubekommen.

Wir sind jetzt nochmal zum Testen in Sölden und fliegen dann nach China. China wird sicher spannend, man hat ja schon davon gehört, wie es dort aussieht und abläuft. Es wird sicher interessant, in China fahren zu dürfen und mal zu erleben, wie dort der Schnee ist, wie die Berge aussehen und wie der Kurs ist. Ich lasse das alles einfach auf mich zukommen und versuche, möglichst viele Eindrücke mitzunehmen. Das Renntraining gibt mir sicher nochmal zusätzliches Selbstvertrauen. Es wird cool, ich freue mich drauf.“

Niklas Bachsleitner

„Körperlich fühle ich mich sehr gut. Ich bin gesund und fit. Mein Fokus in den letzten Lehrgängen lag darauf, wieder ins Fahren zu kommen. Nach meiner Kreuzbandverletzung habe ich noch sehr wenig Schneetage. Aber ich versuche jeden Tag zu nutzen und es wird von Tag zu Tag besser.

Das gleiche gilt für meine Sommervorbereitung. Ich habe versucht, mein Knie wieder fit zu bekommen. Ich wurde von Dr. Manuel Köhne operiert und habe danach meine Reha im Medicalpark Bad Wiessee gemacht. Es lief alles sehr gut und jetzt gilt es, langsam wieder anzufangen. Ich bin sehr motiviert. Mal sehen, was rauskommt.“

Daniel Bohnacker

„Meine Vorbereitung war ganz gut. Ich habe noch viel auf den Rücken aufpassen müssen, dass die Belastung nicht zu viel wird. Ich konnte deshalb nicht ganz die Umfänge trainieren, die ich wollte, aber es passt dennoch schon ganz gut, und ich fühle mich gut vorbereitet.

Zwar habe ich mich die letzten Jahre etwas besser gefühlt, weil ich im Herbst mehr trainieren konnte, aber der Fokus lag jetzt einfach darauf, den Rücken nicht zu überlasten und die richtige Balance zu finden. Das gilt es jetzt auch in den Winter mitzunehmen. Ich bin mal gespannt, wie alles unter Rennbelastung funktioniert, aber ich gehe das Ganze positiv an.

China wird aufregend, ich habe schon erste Videos vom Kurs gesehen, der sieht ganz cool aus. Ich bin gespannt, was uns vor Ort erwartet. Ansonsten schauen wir einfach, wo wir stehen. Das ist vorher immer schwierig zu sagen, aber ich gehe positiv in den Saisonauftakt.“

Tim Hronek

„Meine Vorbereitung ist sehr gut und ohne Verletzung verlaufen, was für mich im Vergleich zu den letzten Jahren beinahe ungewohnt war. Im Training habe ich den Fokus auf das Athletik- und Krafttraining gelegt.

In den letzten Lehrgängen habe ich mich auf das „ruhige“ Skifahren konzentriert. In den Heats klappt es meistens ganz gut. Aber beim Alleinfahren besteht oft die Gefahr, dass ich zu aggressiv fahre und 110% gebe. Deshalb habe ich versucht, ruhiger zu werden.

Die Vorfreude auf China und das erste Rennen ist riesig. In den letzten Jahren konnte ich verletzungsbedingt nie eine ganze Vorbereitung mitmachen, weshalb ich mich in dieser Saison sehr gut fühle. In China war ich bisher noch nie. Trotz aller Corona-Regelungen freue ich mich auf die Reise und bin sehr gespannt, den Ort und die Olympia-Strecke zu sehen. Mein großes Ziel ist es natürlich, im Februar dann nochmal dorthin zu fliegen.“

Tobias Müller

„Der Sommer ist sehr gut verlaufen, damit bin ich wirklich happy. Letztes Jahr war der Sommer ja ziemlich verletzungsreich, dieses Jahr bin ich gut durchgekommen. Darum starte ich jetzt auch voller Vorfreude in die neue Saison.

Wir haben einen neuen Auftakt-Weltcup-Ort, was ziemlich cool ist. Sonst waren wir immer in Val Thorens, jetzt fliegen wir nach China. Ehrlich gesagt bin ich etwas angespannt, denn niemand weiß, was einen drüben erwartet. Vom Kurs haben wir allerdings schon Videos gesehen, der schaut super aus. Ich starte deshalb voller Vorfreude – auf eine gute Olympia-Saison!

Florian Wilmsmann

„Mir geht es persönlich sehr gut. Ich bin gesund, munter und sehr motiviert für den Weltcup-Auftakt. Wenn man sieht, dass bei anderen Disziplinen schon wieder Wettkämpfe stattfinden, freut man sich selbst umso mehr auf die eigenen Veranstaltungen.

Der Sommer verlief sehr gut. Ich konnte gut trainieren und bin von Verletzungen zum Glück verschont geblieben. In der Vorbereitung lag mein Fokus auf Materialtests und zuletzt im Pitztal auf dem Heatfahren, also gegen drei Konkurrenten auf einem Kurs.

In China werden wir vor dem ersten Wettkampf nur noch zwei Trainingstage und die Qualifikation haben. Es wird also wenig Zeit bleiben, um sich an den Wettkampf einzustellen, weshalb wir bereits beim letzten Lehrgang versucht haben, in den Rennmodus zu kommen.

Aus China hört man durch die Rennrodler und Bobfahrer einiges. Ich persönlich freue mich auf den Wettkampfort und auf eine neue Strecke. Es wird mit Sicherheit etwas anderes, speziell durch die Corona-Thematik, aber auch etwas Besonderes. Ich bin motiviert, mit einem guten Ergebnis in die Weltcup-Saison einzusteigen.“

TV-ÜBERTRAGUNGEN WELTCUPS IN KILLINGTON (USA) UND LAKE LOUISE (CAN)

Die Weltcup-Rennen in Killington und Lake Louise werden von EUROSPORT und EUROSPORT 2 übertragen. Die Sendezeiten von EUROSPORT ud EUROSPORT 2 finden Sie hier.