ROBIN GEUEKE/DAVID GRAMM STARTEN MIT PLATZ SECHS INS NEUE JAHR

Cheyenne Rosenthal nach Top-Startzeiten Elfte in Altenberg // NWBSV

ALTENBERG / WINTERBERG. (Bü) Mit einem sechsten Platz beim Rennrodel-Weltcup in Altenberg starteten Robin Geueke/David Gamm (BSC Winterberg) ins neue Jahr. Vereinskollegin Cheyenne Rosenthal fuhr auf Rang elf.

Für den Doppelsitzer Geueke/Gamm schien nach dem ersten Lauf auf Position vier sogar noch mehr möglich zu sein, aber mit der siebtbesten Zeit des zweiten Durchgangs rutschte man noch um zwei Ränge ab. In der Gesamtzeit von 1:24,172 Minuten lagen der Sportsoldat und der Bundespolizist schließlich 0,393 Sekunden hinter Thomas Steu/Lorenz Koller (Österreich), die vor Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl/+ 0,228) und Aleksandr Denisev/Vladislav Antonov (Russland/+ 0,281) gewannen. Das Duo aus dem Hochsauerland ließ immerhin die siebtplatzierten Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) um 13 Tausendstelsekunden hinter sich.

Die 19-jährige Rosenthal hatte es mit Position elf: Sie erzielte in beiden Läufen die elftbeste Zeit, wurde im Rennen Elfte und ist im Weltcup-Gesamtklassement auch Elfte. Am Start dagegen trumpfte sie auf, war im ersten Durchgang die Zweitschnellste und im zweiten die Schnellste, wobei 5,524 Sekunden sogar die beste Startzeit des Tages bedeuteten. Insgesamt lag die Sportsoldatin in 1:44,974 Minuten um 0,710 Sekunden hinter Julia Taubitz (Oberwiesenthal), die vor Tatyana Ivanova (Russland/+ 0,172) und Andrea Vötter (Italien/+ 0,383) gewann. Unmittelbar vor Rosenthal platzierte sich als Zehnte Anna Berreiter/Berchtesgaden/+ 0,627), direkt hinter ihr als Zwölfte Jessica Tiebel (Altenberg/+ 0,797).

Wichtig bei unseren jungen Damen wie Cheyenne Rosenthal wird es sein, die bisher guten Leistungen in den nächsten Rennen zu bestätigen“, hatte Bundestrainer Norbert Loch im Vorfeld gesagt. Das gelang in Altenberg einigermaßen. Die nächste Gelegenheit dazu besteht auf der kommenden Weltcup-Station am 18. und 19. Januar 2020 in Lillehammer (Norwegen), wo nach dem Race-in-Race-Modus gleichzeitig die Europameisterschaften stattfinden.