DER CfWP SCHAUT OPTIMISTISCH IN DAS JAHR 2018

K.-PORZ. Die Umbauarbeiten im Zündorfer Hafen beschäftigen den Club für Wassersport Porz auch in diesem Jahr. Die Mühlen mahlen zwar für Außenstehende etwas langsam, aber dafür stetig. 2018 muss der CfWP den Hafen ausbaggern lassen, das heißt, den Schlamm aus dem Hafenbecken entfernen. Das soll noch vor dem Einkranen der Motor- und Segelbote, also vor Saisonbeginn, geschehen. Die Arbeiten an der Steganlage können leider nicht – wie zunächst erhofft – in einem Zug mit in Angriff genommen werden. Die Steganlage wird deshalb erst im Laufe des Jahres für die neuen Dalben vorbereitet. Wenn das erledigt ist, werden die Dalben (die Pfeiler, die die Steganlage halten) gesetzt.

Sehr gut angenommen wurde im vergangenen Jahr der erste Führerscheinkurs „SBF Binnen“ im Club. Dabei handelt es sich um den amtlichen Sportbootführerschein Binnen für Segeln und Motor. Im Januar steht für die Teilnehmer die theoretische Prüfung an, dann folgt die Praxis. Ein neuer Kurs ist bereits für Februar geplant. Darüber hinaus bietet der Club auch 2018 wieder zahlreiche Veranstaltungen für Bootsinteressierte. Geplant ist ein Vortrag mit Lina Rixgens, die als erste Deutsche die Einhandregatta über den Atlantik in ihrem Segelboot absolviert hat und Platz 38 von 59 holte. Außerdem gibt es spannende Reiseberichte sowie Vorträge zu Schiffsmotoren und Navigation.

Auch die Ruderabteilung ist mit dem vergangenen Jahr zufrieden. Rund 58.000 Kilometer sind die Mitglieder insgesamt gerudert. Und das nicht nur auf der „Hausstrecke“ zwischen Wesseling und Poll, sondern auch auf Saar, Mosel, dem Baldeneysee, den Holländischen Grachten und anderen Gewässern.

Im September wurde eins der alten Ruderboote im Rahmen eines großen Herbstfestes dem Feuer übergeben. Das zog viele Gäste an. Der Erlös des Festes trägt zur Finanzierung drei neuer Boote bei. Der Club möchte einen Rheintauglichen Zweier anschaffen, der stabil im Wasser liegt. Außerdem brauchen die Ruderer einen neuen Dreier, der einen ausgedienten Dreier ersetzen wird und einen Fünfer mit extra niedrigem Einstieg. Damit wird der Club dem Bedarf älterer Ruderer nach einem bequemeren Einstieg gerecht. Rudern hält fit. Einige der Mitglieder sind bereits über 70 Jahre alt und immer noch aktive Ruderer.

In der Gastronomie des Clubs hat sich zur Jahreswende einiges getan. Der Außenpavillon für den Biergarten wurde bereits im letzten Jahr renoviert und soll im Sommer verstärkt Gäste, die etwa den Rheinweg entlangspazieren, mit Kölsch und kleineren Speisen erfreuen. Die Gaststätte zum Yachthafen wird unter einem neuen Wirt Anfang Februar eröffnen. Pünktlich zum Porzer Zug können sich die Jecken also auf die traditionelle Karnevalsfeier nach dem Zug freuen, mit Karnevalsmusik und Getränken zum aufwärmen. Der Eintritt ist kostenfrei.