ERIKA KILDAU NIMMT DIE HERAUSFORDERUNG AN

Libera mit Drei-Jahres-Vertrag beim USC Münster

USC Muenster gegen SW Erfurt, Volleyball-Frauenmannschaftsspiel am 13. Maerz 2021 - Erika Kildau, Fotograf: Michael Mücke

MÜNSTER. Sie war so etwas wie der Shootingstar des USC Münster in der letzten Bundesliga-Spielzeit: Die 18-jährige Erika Kildau sprang ins kalte Wasser des harten Wettbewerbs und überzeugte als Libera. Jetzt hat sich die Abiturientin der NRW-Sportschule Pascal-Gymnasium langfristig gebunden und wird mit einem Vertrag bis 2024 Profi bei den Unabhängigen.

Ich hab‘ in der Phase, die ich beim USC mitmachen durfte, so viel Input schon im Training bekommen, dass ich mich total darauf freue, die nächsten Spielzeiten in derneuen Rolle zu erleben!“ Im Frühsommer wird sie nach drei Jahren das Sportinternat Münster verlassen –und die nächste Volleyballerin sein, die von hier aus in den Profibereich wechselt.

Erika ist unser kleiner super-positiver Wirbelwind“, sagte Lisa Thomsen, die ab August wieder ihre Trainerin sein wird. „Sie hat bewiesen, das Potenzial zu besitzen, sich langfristig auf Erstliganiveau zu etablieren. Sie steht vor einer Herausforderung, ganz klar. Aber mit der Unterstützung aller wird sie diese Aufgabe meistern.“

Im November 2020 gehörte Erika Kildau, die im Bundesstützpunktteam VC Olympia Münster am Ball war, erstmals zum Bundesliga-Kader. Am 21. Januar feierte sie in Stuttgart ihr Debüt im Oberhaus. Personelle Probleme lösteder Sportliche Leiter desUSCRalph Bergmann als Trainer mutig auch mit dieser Maßnahme. Der quirlige Youngster fiel direkt auch durch eine mitreißende Art auf.

Ihre Bereitschaft, hart an sich zu arbeiten und nicht von Rückschlägen unterkriegen zu lassen, schätze ich besonders“, sagte Lisa Thomsen. Und dachte auch an die Verletzungsgeschichte Erika Kildaus. Im Herbst 2018 verletzte sie sich bei einem Jugendspiel des ASV Senden folgenschwer. Kreuzband durch, Meniskus gerissen. Erst nach mehreren Eingriffenund langer Reha durfte sie im Sommer 2020 wieder ins Training. Damals ahnte sie nicht, welche Fahrt ihre Karriere aufnehmen würde.

Erika Kildau (#12) in Aktion bei ihrem Einsatz für den USC in der letzten Saison. Fotograf: Michael Mücke