PAULINA HOUGAARD-JENSEN ERSTE DÄNIN FÜR AACHEN

Siebte Spielerin der Ladies in Black verstärkt den Mittelblock - Text: Ladies in Black Aachen // André Schnitker

Colorado State Sophomore Paulina Hougaard- Jensen celebrates a win against the University of Northern Colorado. The Rams defeated the Bears in three sets, they are now 2-1 on the season. (Elliott Jerge | Collegian)

AACHEN. Die 1,87m große Paulina Hougaard-Jensen ist Spielerin sieben im neuen Kader des Bundesligisten Ladies in Black. Die 23-jährige Blockspezialistin, in Kopenhagen (Dänemark) geboren und aufgewachsen, ist zudem halb Deutsche, da ihre Mutter ursprünglich aus Deutschland kommt. Hougaard-Jensens Eltern lernten sich in Deutschland kennen und zogen nach Dänemark, wo Paulina und ihre ältere Schwester zur Welt kamen. Ihren Volleyball-Traum erfüllte sich Paulina, die als 12-Jährige mit dem Volleyballspielen begann, als sie 2016 von Brondby VK/DEN in die USA zum College-Volleyball zog. Nach dreieinhalb Jahren College-Liga in der Mannschaft der Colorado State University und zuletzt acht Wochen in Frankreich (Municipal Olympique Mougins Volley-Ball), wo leider auch die Corona-Krise die Saison beendete, wechselt die junge Deutsch-Dänin, die schon 30-mal für das dänische A-Nationalteam spielte, nun ins Team von Eelco Beijl, der sich auf seinen Neuzugang sehr freut: „Wir glauben, in Paulina eine Mittelblockerin mit einer guten Perspektive gefunden zu haben. In der Offensive kann Paulina vor und hinter der Zuspielerin attackieren, also bringt sie die wichtige Variation und Abwechslung in ihr Spiel. Zusammen mit der Fähigkeit eines guten Auges für den Ball im Block ist sie bei den Ladies in Black sehr willkommen.“

Paulinas Reichhöhe im Angriff liegt übrigens bei ordentlichen 306 cm und ihr Block weist ebenfalls beachtliche 290 cm auf. Der Neuzugang selbst zu seinen Erwartungen und Zielen in der Kaiserstadt Aachen: „Es war schon immer mein Wunsch, in der deutschen Bundesliga zu spielen – das Niveau ist hier viel höher als in Dänemark. Außerdem werde ich dann in Deutschland leben und diese für mich neue kulturelle Seite in Europa erkunden können. Aachen klingt für mich nach einem großartigen Ort, um meine erste volle Saison als professionelle Volleyballspielerin zu erleben. Ich freue mich darauf, in einem Umfeld zu spielen, das von vielen verschiedenen Kulturen und Nationen beeinflusst wird und in der schönen Stadt Aachen zu leben. Es ist kein Geheimnis, dass in den letzten Jahren zwei Teams die Bundesliga dominiert haben, aber mein Ziel ist es, mit den Top-Teams der Liga zu konkurrieren.“

Da sie in jungen Jahren schon einige Male in Deutschland zu Besuch war und Deutsch auch in der Schule unterrichtet bekam, versteht sie die deutsche Sprache, hat das Sprechen in den letzten vier Jahren jedoch etwas verlernt. Die Kommunikation dürfte also ab der Vorbereitungsphase sehr schnell für Paulina wieder reibungsloser funktionieren. Hierzu und im sportlichen Bereich wünschen die Verantwortlichen der Ladies in Black Aachen ihrem skandinavischen Neuzugang alles Gute.

Alles Gute und viel Glück und Erfolg an neuer Wirkungsstätte wünschen die Verantwortlichen auch Polina Malik. Die Nationalspielerin Israels schließt sich nach einer Saison in Aachen dem finnischen Verein Kuusamon Pallo-Karhut Lentopallo an. 

Der bisherige Kader der kommenden Saison umfasst nun folgende Spielerinnen: Mareike Hindriksen (GER/Z), Jana-Franziska Poll (GER/AA), Annie Cesar (GER/L), Emilie Olimstadt (NOR/AA), Live Sorbo (NOR/Z), Eline Timmerman (NED/MB) und Paulina Hougaard-Jensen (DEN/MB).