FÜNF DTTB-ASSE MIT MEDAILLENCHANCEN

WTT Feeder Düsseldorf I 2022 (12.-15. Dezember)  + + + Duda und das Mixed + + + Schreiner/Hippler rücken der Titelverteidigung einen Schritt näher + + +

Foto: Cedrik Meissner (c) Fuhrmann

DÜSSELDORF. Die deutschen Titelverteidiger der WTT-Feeder-Weltpremiere im Dezember segeln auch beim ersten von zwei Folgeturnieren im Januar wieder auf Erfolgskurs. Der Bergneustädter Benedikt Duda erreichte beim WTT Feeder I (12. bis 15. Januar) im Deutschen Tischtennis-Zentrum (DTTZ) in Düsseldorf mit zwei Siegen das Viertelfinale des Einzel-Wettbewerbs, im Gemischten Doppel haben Tobias Hippler/Franziska Schreiner auch diesmal wieder eine Medaille sicher. Im Einzel haben am Freitag insgesamt fünf Deutsche die Chance auf den Einzug in das das Halbfinale, erreichen können es allerdings nur vier.

Agglomeration von deutschen Duellen bei den Herren

Dass der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB), gemeinsam mit Kooperationspartner Borussia Düsseldorf Ausrichter des mit 20.000 Dollar dotierten WTT-Feeders, am Freitag im Viertelfinale „nur“ im deutschen Vergleich zwischen Duda und dem Bad Homburger Cedric Meissner um den Einzug in die Vorschlussrunde kämpft, ist einer unglücklichen Agglomeration von nationalmannschaftsinternen Duellen in der unteren Turnierhäfte geschuldet. Der Deutsche Meister Duda hatte heute im Achtelfinale die Angriffe seines Kollegen Fanbo Meng (Fulda-Maberzell) abwehren müssen. Meissner, der zuvor bereits mit einem Erfolg über den Portugiesen Joao Geraldo einen feinen Sieg auf seiner Habenseite verbucht hatte, setzte sich in einem einem weiteren deutschen Duell gegen seinen Vereinskameraden Benno Oehme durch. In seinem ersten Tageseinzel war der Weltranglisten-43. Duda zuvor gegen den jungen Franzosen Esteban Dorr sogar mit 0:2 nach Sätzen in Rückstand und unerwartet unter Druck geraten. „Ich war am Anfang etwas überrascht über seine Spielweise. Mein Gegner hat sehr viele lange Aufschläge gemacht und dann sehr aggressiv und ohne viele Fehler mit der Rückhand nachgespielt. Ich habe mich dann aber einfach weiter auf mein Spiel fokussiert und irgendwann hat er dann angefangen, leichtere Fehler zu machen. Ich bin aber heute unter dem Strich mit meinen Leistungen in beiden Einzeln sehr zufrieden“, kommentierte der Turnierfavorit seine beiden Auftritte. Der Bad Königshofener Kilian Ort musste im Achtelfinale dem Engländer Samuel Walker gratulieren.

Shan und Winter nur noch einen Sieg vom deutschen Halbfinale entfernt

Bei den Damen spazierten die topgesetzte Berlinerin Shan Xiaona und Dezember-Finalistin Sabine Winter (Schwabhausen) dank mühelosen 4:0-Erfolgen über die Kroatinnen Hana Arapovic (Kroatien) bzw. Ivana Malobabic in die Runde der besten Acht und sind nun nur noch jeweils einen Matchgewinn vom Halbfinal-Duell der Nationalmannschaftskollegenen entfernt. Shan muss zuvor noch am Freitag Tatiana Kukulkova besiegen, Winter bekommt es mit der Serbin Izabela Lupulesku zutun.

Als dritte DTTB-Vertreterin besitzt Chantal Mantz die Chance auf einen Medaillengewinn. Die DM-Finalistin aus Langstadt, die heute den Ansturm des erst 15 Jahre alten Tostedter Talents Mia Griesel in sechs Sätzen abwehrte, steht allerdings in Gestalt der an Position zwei gesetzten Luxemburgerin Ni Xia Lian vor einer hohen Hürde. Die 58 Jahre alte WM-Bronzemedaillengewinnerin im Doppel setzte sich heute in sechs Sätzen gegen Mantz‘ Vereinskollegin Franziska Schreiner durch. Die Mixed-Siegerin vom Dezember will dafür am Freitagmorgen wie bereits vergangenen Dezember mit ihrem Kölner Partner Tobias Hippler in das Endspiel einziehen und am Abend ihren zweiten Titel gewinnen. Gegner im Halbfinale ist aber zunächst das italienische Duo Jordy Piccolin/Valentina Roncallo.

Auch das Herren-Doppel Ricardo Walther/Benno Oehme hat eine Bronzemedaille sicher. Allerdings dürfte es voraussichtlich auch dabei bleiben. Denn ob das Duo aus Grünwettersbach und Bad Homburg morgen im Halbfinale gegen Diogo Chen/Florian Bourrassaud (Portugal/Frankreich) wird antreten können, erscheint derzeit eher unwahrscheinlich. Wegen einer Verletzung am Zehennagel hatte Walther zumindest am heutigen Donnerstagabend als Vorsichtsmaßnahme bereits auf sein Achtelfinal-Einzel gegen den Franzosen Antoine Hachard verzichtet. 

Sämtliche Begegnungen sind im Livestreaming auf dem WTT-Youtube-Kanal zu sehen.

Die Ergebnisse der Deutschen am Donnerstag

Mixed, Viertelfinale
Benno Oehme/Vivien Scholz GER/LUX – Jordy Piccolin/Valentina Roncallo ITA 0:3 (Wertung)
Tobias Hippler/Franziska Schreiner – Adam Klajber/Tatiana Kukulkova SVK 3:1 (-8,3,5,4)

Herren-Doppel, Viertelfinale
Ricardo Walther/Fanbo Meng – Brian Afanador/Daniel Gonzalez PUR 3:0 (7,4,8)

Herren-Einzel, beste 32
Ricardo Walther – Alexander Chen AUT 4:3 (3,5,-6,-6,-4,5,7)
Tobias Hippler – Samuel Walker ENG 0:4 (-11,-4,-9,-8)
Lleyton Ullmann – Amin Ahmadia IRI 1:4 (-8,8,-10,-6,-5)
Kilian Ort – Aleksa Gacev SRB 4:0 (4,7,8,6)
Cedric Meissner – Joao Geraldo POR 4:1 (9,-2,4,14,9)
Benno Oehme – Daniel Gonzalez PUR 4:2 (3,9,-10,-10,5,5)
Fanbo Meng – Kim Taehyun KOR 4:2 (8,-7,-9,8,3,8)
Benedikt Duda – Esteban Dorr FRA 4:2 (-9,-9,9,8,6,6)

Damen-Einzel, Achtelfinale
Shan Xiaona – Hana Arapovic CRO 4:0 (7,4,6,9)
Sabine Winter – Ivana Malobacic CRO 4:0 (13,7,4,10)
Chantal Mantz – Mia Griesel 4:2 (10,11,-10,-7,3,6)
Franziska Schreiner – Ni Xia Lian LUX 2:4 (8,-4,-11,9,-4,-5)

Herren-Einzel, Achtelfinale
Ricardo Walther – Antoine Hachard FRA 0:4 (Wertung)
Kilian Ort – Samuel Walker ENG 1:4 (-8,-4,4,-5,-13)
Cedric Meissner – Benno Oehme 4:1 (3,4,-6,8,2)
Benedikt Duda – Fanbo Meng 4:1 (3,7,9,-17,6)

Die Spiele der Deutschen am Freitag in chronologischer Übersicht

Mixed, Halbfinale
Tobias Hippler/Franziska Schreiner – Jordy Piccolin/Valentina Roncallo ITA, 10 Uhr

Herren-Doppel, Halbfinale
Ricardo Walther/Fanbo Meng – Diogo Chen/Florian Bourassaud POR/FRA, 11.25 Uhr

Damen-Einzel, Viertelfinale
Shan Xiaona – Tatiana Kukulkova SVK, 12 Uhr
Sabine Winter – Izabela Lupulesku SRB, 16 Uhr
Chantal Mantz – Ni Xia Lian LUX, 16.45 Uhr

Herren-Einzel, Viertelfinale
Benedikt Duda – Cedric Meissner, 18.15 Uhr

Mixed, Finale
19 Uhr