CHANTAL MANTZ MACHT’S ZUM AUFTAKT SPANNEND

WTT Feeder Düsseldorf I 2022 (12.-15. Januar) + + + Formtests für Duda und Shan am Donnerstag

DÜSSELDORF.  16 Spiele, elf Siege, so lautet die Bilanz am ersten Tag des gemeinsam vom Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) und Borussia Düsseldorf ausgerichteten WTT-Feeder, der Turnierserie des ITTF-Veranstalters World Table Tennis. Noch bis einschließlich Samstag wird im Deutschen Tischtennnis-Zentrum um ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Dollar gekämpft. An diesem Donnerstag greifen erstmals Benedikt Duda (Bergneustadt), der Titelverteidiger der Düsseldorfer Feeder-Weltpremiere im Dezember, und die bei den Damen topgesetzte Berlinerin Shan Xiaona in das Geschehen ein, bei dem Zuschauer nicht zugelassen sind. Sämtliche Begegnungen des Turniers sind jedoch im Livestreaming auf dem WTT-Youtube-Kanal zu sehen.

Chantal Mantz verschläft den Auftakt

Während Duda, Shan und Ricardo Walther (Grünwettersbach) heute noch nicht im Einsatz waren, erledigte die an Position fünf gesetzte Mannschafts-Europameisterin Sabine Winter (Schwabhausen) die Erstrundenaufgabe gegen ihre serbische Vereinskollegin Mateja Jeger mit Bravour und blieb ohne Satzverlust. Die ebenfalls mit Team-EM-Gold dekorierte Chantal Mantz (Langstadt) musste hingegen sieben Sätze lang kämpfen, ehe ihr Einzug in das Achtelfinale unter Dach und Fach war. Die Hessin hatte sich ihr Marathonmatch gegen die starke Weißrussin Daria Trigolos allerdings mit einem schnellen Rückstand selbst eingebrockt: „Ich bin natürlich gar nicht gut gestartet. Aber nach dem 0:3 habe ich dann taktisch besser gespielt und auch aggressiver. Das war auch der Schlüssel zu meinem Sieg.“ Im Achtelfinale trifft Mantz nun im deutschen Generationen-Duell auf die erste 15 Jahre alte zweifache Jugend-WM-Bronzemedaillengewinnerin Mia Griesel (Tostedt). Turnierfavoritin Shan Xiaona wird ihre aktuelle Form am Donnerstag erstmals gegen die kroatische Außenseiterin Hana Arapovic testen.

Bei den Herren tat sich Fanbo Meng (Fulda-Maberzell) beim knappen Siebensatz-Erfolg über den Iraner Amir Hossein Hodaei schwer. Auch der Kölner Tobias Hippler geriet gegen den Österreicher Jonas Promberger schnell mit 0:2 ins Hintertreffen, sicherte sich dann jedoch die nächsten vier Durchgänge in Serie. Hippler erklärte anschließend:“Ich brauche manchmal etwas Zeit, bis ich zu meinem Spiel finde. Der 0:2-Rückstand war natürlich ein schwieriger Start, aber danach habe ich mich steigern können und es lief glücklicherweise von Satz zu Satz besser.“ Auch der 15 Jahre alte Lleyton Ullman steht nach einem 4:2-Sieg über den Australier Dillon Chambers in der Runde der besten 32: „Ich bin sehr happy, dass ich dieses Match gewonnen habe. Entscheidend war, dass ich nach dem 1:3-Rückstand meine Taktik geändert habe, danach lief es besser. Ich hoffe, dass ich vielleicht noch eine Runde weiter kommen kann, aber das wird sehr schwer. Ich schaue nur von zu Runde.“ Sein erstes Turniermatch seit dem Titelgewinn im Dezember bestreitet der Deutsche Meister Benedikt Duda. Die Nummer 43 der Welt trifft auf Frankreichs Talent Esteban Dorr.

Im Einzel verabschiedeten sich am ersten Turniertag nicht unerwartet nur die Jugendnationalspieler Josephina Neumann (Langstadt), Eireen Kalaitzidou (Düsseldorf), André Bertelsmeier (Hamm) und Vincent Senkbeil (Bledeln) aus dem Turnier. Im Doppel blieb die Kombination Cedric Meissner/Benno Oehme auf der Strecke.

Das bis Samstag laufende Turnier ist das erste von zwei aufeinanderfolgenden WTT-Events im DTTZ. Vom 17. bis 20. Januar folgt an gleicher Stelle Feeder Nummer II des Jahres 2022.

Die Ergebnisse der Deutschen am Mittwoch

Herren-Doppel, Achtelfinale
Ricardo Walther/Fanbo Meng – Martin Buch Andersen/Aleksa Gacev DEN/SRB 3:0 (3,8,4)
Cedric Meisser/Benno Oehme – Felix Lebrun/Esteban Dorr FRA 1:3 (-6,8,-6,-8)

Herren-Einzel, 1. Runde (64)
Tobias Hippler – Jonas Promberger AUT 4:2 (-7,-10,1,7,3,4)
Lleyton Ullmann – Dillon Chambers AUS 4:2 (-7,7,-5,5,6,6)
Kilian Ort – Jordy Piccolin ITA 4:0 (5,7,10,7)
Cedric Meissner – Diogo Chen POR 4:1 (-9,8,7,2,7)
Benno Oehme – André Pierre Kases AUT 4:0 (5,8,8,2)
André Bertelsmeier – Daniel Gonzales PUR 1:4 (10,-8,-7,-5,-8)
Fanbo Meng – Amir Hossein Hodaei IRI 4:3 (-10,-10,9,6,9,-14,9)
Vincent Senkbeil – Kim Taehyun KOR 0:4 (-8,-9,-5,-4)

Damen-Einzel, 1. Runde (32)
Josephina Neumann – Izabela Lupulesku SRB 0:4 (-10,-6,-6,-6)
Sabine Winter – Mateja Jeger SRB 4:0 (5,6,6,2)
Eireen Kalaitzidou – Natalia Bajor POL 0:4 (-4,-8,-4,-10)
Chantal Mantz – Daria Trigolos BLR 4:3 (-4,-6,-8,3,8,7,7)
Mia Griesel – Vivien Scholz LUX 4:0 (Wertung)
Franziska Schreiner – Jeanne Robbes FRA 4:0 (9,9,7,6)

Die Spiele der Deutschen am Donnerstag in chronologischer Folge

Mixed, Achtelfinale (10 Uhr)
Benno Oehme/Vivien Scholz GER/LUX – Jordy Piccolin/Valentina Roncallo ITA
Tobias Hippler/Franziska Schreiner – Adam Klajber/Tatiana Kukulkova SVK

Herren-Doppel, Viertelfinale (10.35 Uhr)
Ricardo Walther/Fanbo Meng – Brian Afanador/Daniel Gonzalez PUR

Herren-Einzel, beste 32 (ab 11.45 Uhr)
Ricardo Walther – Alexander Chen AUT, 11.45 Uhr
Tobias Hippler – Samuel Walker ENG, 12.30 Uhr
Lleyton Ullmann – Amin Ahmadia IRI, 12.30 Uhr
Kilian Ort – Aleksa Gacev SRB, 12.30 Uhr
Cedric Meissner – Joao Geraldo POR, 14 Uhr
Benno Oehme – Daniel Gonzalez PUR, 14 Uhr
Fanbo Meng – Kim Taehyun KOR, 14 Uhr
Benedikt Duda – Esteban Dorr FRA, 14 Uhr

Damen-Einzel, Achtelfinale (ab 16 Uhr)
Shan Xiaona – Hana Arapovic CRO, 16 Uhr
Sabine Winter – Ivana Malobacic CRO, 16.45 Uhr
Chantal Mantz – Mia Griesel, 17.30 Uhr
Franziska Schreiner – Ni Xia Lian LUX, 17.30 Uhr

Herren-Einzel, Achtelfinale


Die acht Topgesetzten im Einzel beim Düsseldorf-Feeder

Herren-Einzel
1. Robert Gardos, Österreich, Weltrangliste: 26
2. Benedikt Duda, Bergneustadt/Deutschland, 43
3. Alberto Mino, Ecuador, 76
4. Joao Monteiro, Portugal, 79
5. Joao Geraldo, Portugal, 80
6. Brian Afanador, Puerto Rico, 85
7. Ricardo Walther, Grünwettersbach/Deutschland, 93
8. Samuel Walker, England, 99

Damen-Einzel
1. Shan Xiaona, Berlin/Deutschland, 38
2. Ni Xia Lian, Luxemburg, 40
3. Barbora Balazova, Slowakei, 52
4. Amelie Solja, Österreich, 86
5. Sabine Winter, Schwabhausen/Deutschland, 88
6. Yousra Helmy, Ägypten, 89
7. Daria Trigolos, Belarus, 93
8. Natalia Bajor, Polen, 94

Links