SPRÜNGE FÜR TOP-16-DUO

Beste Platzierung ihrer Karriere für Mittelham an Position 31 / Franziska jetzt die neue Nummer 14 der Welt \\ ETTU

Seite an Seite auch weiter hoch in der Weltrangliste: P. Franziska und N. Mittelham (Foto: ETTU)

LAUSANNE.(CH) Nach einem erfolgreich abgeschlossenen Turnier freuen sich Deutschlands Tischtennis-Asse immer schon ein bisschen auf den Dienstag. Denn dann wird die neue Weltrangliste veröffentlicht, die den Sprung nach vorne in Zahlen dokumentiert.

Nach ihren überragenden Leistungen mit den Titelgewinnen beim Europe Top 16 am vergangenen Wochenende in Griechenland ging es für Nina Mittelham (Berlin) und Patrick Franziska (Saarbrücken) weiter nach oben. Für die 24-jährige Mittelham ist es mit Rang 31 die bislang beste Platzierung ihrer Karriere. Der fünf Jahre ältere Franziska kletterte nach seinem rundum gelungenen Turnierdebüt um vier Positionen auf Platz 14. Damit steht der Olympia-Zweite von Tokio mit dem Team nur einen Platz hinter seiner bisherigen Topplatzierung vom November 2018.

Nächste Station für Mittelham: Top 30

Es ist natürlich super! Ich freue mich mega, dass ich endlich zeigen konnte, dass ich bei den Erwachsenen mehr als angekommen bin. Dass so ein Titel direkt mit einem Riesensprung in der Weltrangliste belohnt wird, ist umso schöner“, sagte die amtierende Mixed-Europameisterin. „Mein Ziel, die Top 30, habe ich noch nicht ganz erreicht. Aber ich glaube, dass ich das in Zukunft auch noch schaffen werde. Daran werde ich arbeiten. Dann gucken wir, wie lange es dauert, bis danach der nächste große Sprung kommt.“

Auch Bundestrainerin Tamara Boros ist sehr zufrieden mit ihrem Schützling, legt den Schwerpunkt jedoch nicht so sehr auf das Zahlenwerk: „Ich freue mich über Ninas Platzierung. Das Wichtigste für mich ist aber die Art und Weise, wie sie am Wochenende aufgetreten ist. Mental war sie sehr stark, und das ist der Weg, den ich mir für sie wünsche. Wenn sie diese Stärke umsetzen kann, werden sich ihre Ergebnisse und damit auch das Ranking noch weiter verbessern.“

Keine Änderungen an der Spitze: Solja zweitbeste Europäerin, Ovtcharov auf sieben, Boll auf zehn

In den Top 10 gab es keinerlei Veränderungen. Chinas Chen Meng und Fan Zhendong führen weiterhin die Rankings der Damen und Herren an. Langstadts Petrissa Solja ist Deutschlands Beste und zweitbeste Europäerin an Position 17. Bei den Herren ist Dimitrij Ovtcharov (Orenburg, Russland) auf Platz sieben drei Ränge vor Timo Boll (Düsseldorf) notiert. Patrick Franziska ist die Nummer vier in Europa, Nina Mittelham jetzt die sieben.

Die nächsten größeren Veränderungen sind nach dem WTT Star Contender in Doha zu erwarten, der am Montag begonnen hat. In der kommenden Woche beginnen die Team-Europameisterschaften im rumänischen Cluj-Napoca (28. September bis 3. Oktober). Bei Mannschaftswettbewerben werden nach aktuellem Weltranglisten-Reglement keine Punkte für das Einzel-Ranking vergeben.

Weltranglisten-Ausgabe 38 (21. September)

Herren-Einzel
Die Top 10
1 (1) Fan Zhendong (CHN)
2 (2) Ma Long (CHN)
3 (3) Xu Xin (CHN)
4 (4) Tomokazu Harimoto (JPN)
5 (5) Lin Gaoyuan (CHN)
6 (6) Lin Yun-Ju (TPE)
7 (7) Dimitrij Ovtcharov (Orenburg, Russland)
8 (8) Hugo Calderano (BRA)
9 (9) Mattias Falck (SWE)
10 (10) Timo Boll (Düsseldorf)

Die Platzierungen der übrigen Deutschen unter den Top 100
14 (18) Patrick Franziska (Saarbrücken), 36 (36) Ruwen Filus (Fulda), 42 (42) Benedikt Duda (Bergneustadt), 52 (52) Dang Qiu (Düsseldorf), 94 (94) Ricardo Walther (Grünwettersbach)

Die weiteren Platzierungen der Deutschen unter den Top 300
127 (127) Bastian Steger (Bad Königshofen), 143 (143) Steffen Mengel (Mühlhausen), 155 (155) Kilian Ort (Bad Königshofen), 234 (234) Tobias Hippler (Köln), 235 (235) Fanbo Meng (Fulda), 245 (245) Cedric Meissner (Bad Homburg), 260 (260) Nils Hohmeier (Grenzau), 293 (293) Gerrit Engemann (Hamm)

Damen-Einzel
Die Top 10
1 (1) Chen Meng (CHN)
2 (2) Sun Yingsha (CHN)
3 (3) Mima Ito (JPN)
4 (4) Wang Manyu (CHN)
5 (5) Ding Ning (CHN)
6 (6) Zhu Yuling (CHN)
7 (7) Liu Shiwen (CHN)
8 (8) Cheng I-Ching (TPE)
9 (9) Kasumi Ishikawa (JPN)
10 (10) Feng Tianwei (SGP)

Die Platzierungen der Deutschen unter den Top 100
17 (17) Petrissa Solja (Langstadt), 20 (20) Han Ying (Tarnobrzeg, Polen), 31 (43) Nina Mittelham (Berlin), 37 (36) Shan Xiaona (Berlin),

Die weiteren Platzierungen der Deutschen unter den Top 300
116 (116) Sabine Winter (Schwabhausen), 160 (160) Wan Yuan (Kolbermoor), 198 (198) Chantal Mantz (Langstadt)

Links