ERSTER TITEL FÜR AFRIKAMEISTER ASSAR

Düsseldorf Masters 2021, 4. Turnier: Frühes Aus für drei Favoriten + + + Zwei DTTB-Talente spielen sich ins Rampenlicht: Stumper bezwingt Ovtcharov, Meissner besiegt Qiu und Jha + + +

DÜSSELDORF. Erstmals trug sich Ägyptens Routinier Omar Assar in die Siegerliste des Düsseldorf Masters ein, doch in das Rampenlicht der vierten Ausgabe 2021 spielten sich mit bemerkenswerten Auftritten zwei DTTB-Talente. Der 20 Jahre alte Finalist Cedric Meissner und der 18-jährige Kay Stumper stellten mit ihren Erfolgen über die Weltklassespieler Dimitrij Ovtcharov, Kanak Jha und Dang Qiu die Setzungsliste komplett auf den Kopf. Nach einer Pause am nächsten Sonntag wird das fünfte Düsseldorf Masters am 16. Mai im ARAG CenterCourt ausgetragen.

Meissners Stern strahlt wieder hell

Vereinzelte Favoritenstürze bereichern das Düsseldorf Masters seit seiner Premiere im Vorjahr, das Ausscheiden von gleich drei Topgesetzten ist allerdings einmalig in der bisherigen Turnierhistorie. Den Löwenanteil daran hatte Cedric Meissner. Der Mainzer mischte heute im Viertel- und Halbfinale die Nummern 30 und 52 der Welt auf. Der Stern des gefährlichen Linkshänders strahlte bei den Siegen über US-Star Kanak Jha und Deutschlands Penholder-Ass Dang Qiu (Grünwettersbach) mindestens ebenso hell wie vor zwei Wochen bei seinem Erfolg über den Weltranglisten-15. Liam Pitchford (England). Meissner freute sich über seine guten Auftritte: „Meine Bilanz gegen Kanak war vorher 1:2. Ich war heute gut in den langen Ballwechseln und hatte in den entscheidenden Satzphasen auch ein bisschen Glück. Aber es war insgesamt ein sehr gutes Spiel von mir. Das gilt auch für das Match gegen Dang. Er hatte ziemliche Probleme mit meinen Aufschlägen. Im dritten Satz bin ich etwas eingebrochen, konnte ich mich aber zurückkämpfen. Schade, dass es im Finale gegen Omar nicht gereicht hat, aber es kommen ja noch ein paar Turniere. Omar hat das Endspiel wirklich verdient gewonnen.“

Der an Position 42 in der Welt notierte Ägypter setzte sich im Finale in vier Sätzen durch und freute sich über seinen ersten Masters-Erfolg überhaupt, nachdem er zuvor 2020 und 2021 insgesamt viermal ein Finale verloren hatte: „Endlich! Es ist ein gutes Gefühl, dass ich diesmal das Finale gewonnen habe. Ich habe diese Woche sehr viel trainiert und bin sehr optimitisch in das Turnier gegangen. Ich hatte heute drei gute Gegner, aber bin mit viel Selbstbewusstsein in die Spiele gegangen. Vielen Dank an die Borussia und den DTTB, dass ich dabei sein durfte, vor allem mit Hinblick auf meine Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele.“


Kay Stumper sorgt für den größten Coup
Gemessen an den Weltranglistenpositionen sorgte allerdings Kay Stumper (Neu-Ulm) heute für den größten Coup. Der Gewinner des Europe Youth Top Ten 2020 warf im Viertelfinale die Nummer neun der Welt, Dimitrij Ovtcharov, aus dem Titelrennen. Der World-Cup-Sieger von 2017 machte zwar die schnelle 2:0-Satzführung des frech und unbekümmert aufspielenden Teenagers noch einmal wett, Durchgang fünf ging dann jedoch mit 11:8 wieder an Stumper, der anschließend meinte: “ Ich habe sehr gut ins Spiel hineingefunden. Weil Dima und ich in letzter Zeit viel gemeinsam trainiert haben, kennen wir uns sehr gut. Das hat sich besonders im Auf- und Rückschlagspiel bemerkbar gemacht. Eigentlich hätte ich das Spiel im vierten Satz sogar schon zumachen können. Ich bin deshalb besonders froh, dass ich gegen Dima dann den entscheidenden Satz noch gewinnen konnte.“

Im anschließenden Halbfinale war die Hürde allerdings zu hoch für Stumper. Der Sieger der dritten-Masters-Ausgabe unterlag dem mehrfachen Afrikameister Omar Assar in vier Sätzen, der seinen Gegner aber anschließend lobte: „Kay hat bei seinem Sieg über Dima beeindruckt. Umso glücklicher macht es mich, gegen ihn gewonnen zu haben.“ Im Viertelfinale gewann Assar gegen Benno Oehme (Fulda-Maberzell), Dang Qiu hatte im ersten Einzel den Dortmunder Zweitligaspieler Kirill Fadeev mit 3:0 besiegt. Der von Grünwettersbach zu Borussia Düsseldorf wechselnde Qiu kommentierte das vorzeitige Ausscheiden bei seinem ersten Masters-Auftritt in diesem Jahr gewohnt sachlich: „Das erste Match war im Allgemeinen ganz okay, nachdem ich meinen Rhythmus gefunden hatte. Gegen Cedric, der in guter Form ist, habe ich zu viel einfache Fehler gemacht. Dann kann man so ein Spiel natürlich nicht gewinnen.“

Nächstes Masters am 16. Mai
Das Düsseldorf Masters ist ein gemeinsame Projekt von Gastgeber Borussia Düsseldorf und dem Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB). Am nächsten Sonntag ist spielfrei, die Ausgaben fünf, sechs und sieben werden am 16., 23. und 30. Mai ausgetragen. Wie im Vorjahr so werden auch diesmal alle Turniere komplett und mit mehreren Kameras live auf sportdeutschland.tv, im Borussia TV und auf tischtennis.de live gestreamt. Zuschauer vor Ort sind aufgrund der Pandemie nicht zugelassen.


Düsseldorf Masters 4/2021 – DIE ERGEBNISSE

Finale
Omar Assar – Cedric Meissner 3:1 (-10,5,3,9)
Halbfinale
Qiu Dang – Cedric Meissner 1:3 (-9,-6,5,-9)
Omar Assar – Kay Stumper 3:1 (5,-11,10,7)
Viertelfinale
Dang Qiu – Kirill Fadeev 3:0 (4,6,5)
Kanak Jha – Cedric Meissner 0:3 (-10,-8,-7)
Omar Assar – Benno Oehme 3:0 (-4,4,5,8)
Dimitrij Ovtcharov – Kay Stumper 2:3 (-6,-10,7,9,-8)

Die vier Gesetzten
1 Dimitrij Ovtcharov GER (Fakel Gazprom Orenburg, RUS)
2 Kanak Jha USA (TTF Liebherr Ochsenhausen)
3 Omar Assar EGY (GV Hennebont TT, FRA)
4 Dang Qiu GER (ASV Grünwettersbach)
Die weiteren Teilnehmer
Kiril Fadeev GER (Borussia Dortmund)
Cedric Meissner GER (FSV Mainz 05)
Benno Oehme GER (TTC RöhnSprudel Fulda-Maberzell)
Kay Stumper GER (TTC Neu-Ulm)