ZWEITE SCHAFFT DEN AUFSTIEG

TSV KENTEN HOFFT AUF WEITERE VERSTÄRKUNG

Bergheim. Der Abteilungsvorstand und die Spieler des TSV Kenten zeigten sich mit dem Ergebnis nach Ablauf der Tischtennissaison 2015/16 recht zufrieden. „Es gab durchweg gute Platzierungen, einen Aufstieg und einen erwarteten Abstieg“, zog der Pressesprecher der Bergheimer Tischtennissportler, Günter Forstreuter, Bilanz.
Die erste Herrenmannschaft und das Damenteam sicherten sich in der Bezirksklasse jeweils den angestrebten Klassenverbleib. Die zweite Herrenmannschaft feierte den Aufstieg in die Kreisliga. Im letzten Meisterschaftsspiel setzte sich der Tabellenführer in der 1. Kreisklasse gegen den TSV Immendorf mit 9:6 durch. Das Ergebnis hat allerdings nur noch statistischen Wert, da der Aufstieg des TSV Kenten II bereits vor der Begegnung feststand.
Am Erfolg beteiligt waren Holger Kirsch, Lutz op het Veld, Carsten Simme, Michael Bodewig, Thomas Leßmann, Michael Flintrop und die Ergänzungsspieler Marvin Müller-Bader, Joe Esser und Helmut Poll. „Unser Ziel in der Kreisliga kann nur der Klassenerhalt sein. Wir werden unser Bestes geben und sehen, wo wir am Ende stehen. Möglicherweise findet sich auf dem Weg in die höhere Spielklasse noch Verstärkung“, hofft Mannschaftsführer Holger Kirsch.
Der Aufsteiger TSV Kenten III hatte, wie erwartet, keine Chance, den Klassenverbleib zu schaffen und hat sich mit dem Abstieg aus der 1. Kreisklasse abgefunden. „Dem Tabellenletzten fehlte es auch an der Qualität, um es mit der etablierten Konkurrenz aufnehmen zu können“, stellte Forstreuter fest.
Hinzu kam, dass die Mannschaft gerade in wichtigen Spielen ersatzgeschwächt antreten musste. Mit Unterstützung aus der starken Jugendabteilung wollen die Bergheimer in der neuen Saison den Wiederaufstieg anpeilen.
Einen Aufwärtstrend stellten die Bergheimer in ihrer Jugendabteilung fest, deren junge Talente in einer Trainings- und Startgemeinschaft des TSV Kenten mit der DJK Bergheim antreten. In der Schüler-Bezirksliga sicherten sich Elias Bellinghaus, Marcel Paul, Kai Schröder und Benedikt Hülshorst den fünften Tabellenplatz.
Die Jugendmannschaft des TSV Kenten/DJK Bergheim um Marvin Müller-Bader muss in die Relegation, hat aber gute Chancen, beim „Nachsitzen“ den Verbleib in der Bezirksklasse zu sichern.
Im Mai ziehen die Tischtennissportler des TSV Kenten aus der Turnhalle der Carl-Sonnenschein-Schule in ihr neues Domizil, die Großsporthalle am Gutenberg-Gymnasium, um. „Das bietet uns optimale Bedingungen für die weitere Entwicklung der Tischtennisabteilung“, sagte Vorsitzender Holger Kirsch.

Liebe Leserin, lieber Leser
des SPORT-MEDIUMS – sport-rhein-erft.de,

 

wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einem monatlichen ABO in Höhe von 3,--€, 5,-- € oder 10,-- € unterstützen.

 

Unterstützen Sie uns mit Ihrem Beitrag