ALEXANDER GASSNER NICHT ZUFRIEDEN MIT PLATZ ACHT ZUM SAISONAUFTAKT

Jacqueline Lölling und Hannah in Innsbruck nur ELFTE und 18.

Bildzeile: Skeletoni Alexander Gassner landete zum Weltcupauftakt in Innsbruck-Igls auf Platz acht. – Foto: Viesturs Lacis/BSD

INNSBRUCK-IGLS/WINTERBERG (pst) Der Weltcupauftakt lief für die heimischen Skeletoni nicht nach Wunsch. In Innsbruck wurde Alexander Gassner (BSC Winterberg) Achter beim Sieg des Russen Alexander Tretiakov. Zweiter wurde der Lette Martins Dukurs vor den anderen beiden Deutschen Christopher Grotheer (BRC Thüringen) und Axel Jungk (BSC Sachsen Oberbärenburg). Die beiden Damen aus dem Bereich des NWBSV Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland) und Hannah Neise (BSC Winterberg) verpassten die Top Ten.

Mit 5,05 Sekunden beim ersten und 5,04 Sekunden beim zweiten Anschub hatte Gassner auf der relativ kurzen Bahn bereits am Start zu viel Rückstand. Mit seinen Startzeiten haderte Gassner daher, auch weil er unten heraus sehr schnell war. „Ich bin nicht wirklich zufrieden. Am Start ging nicht so viel los. Ich bin nicht gut reingekommen. Die Fahrten und das Tempo waren okay“, sagte der Zweite des Gesamtweltcups der Vorsaison nach dem Finallauf.

Auch bei den Damen gab es durch Elena Nikitina einen russischen Sieg. Platz zwei und drei gingen nach Benelux. Die Niederländerin Kimberley Bos lag hauchdünn vor der Belgierin Kim Meylemans. Die deutschen Pilotinnen, die zuletzt in China auf der Olympiabahn noch überzeugt hatten, konnten nicht in die Top-Platzierungen fahren. Tina Hermann (WSV Königssee) wurde Achte, nochmal drei Plätze dahinter landete Jacqueline Lölling auf Platz elf. „Es war einfach zu langsam am Start. Wenn dann im Rennen noch Fehler passieren, hat man keine Chance“, sagte die Silbermedaillengewinnerin von Pyeongchang nach dem ersten Weltcup des Olympiawinters. Jetzt will „Jacka“ Lölling hart arbeiten, um nächstes Wochenende beim zweiten Weltcup, erneut in Innsbruck, besser dazustehen.

Das gilt auch für Hannah Neise vom BSC Winterberg, die mit 1,62 Sekunden Rückstand zur Spitze 18. wurde. Sie meinte: „Innsbruck und ich sind dieses Jahr noch nicht so befreundet. Das Verständnis fehlt noch in manchen Kurven. Nächste Woche klappt es hoffentlich besser.“ Bundestrainer Christian Baude zeigte sich enttäuscht vom Damenergebnis und sagte: „Wenn die Startzeiten so weit weg sind von der Spitze, wird es schwer und ist dann hier auch nicht mehr machbar auf der Bahn in Innsbruck. Im Training hat es sich nicht abgezeichnet. Nächsten Freitag wollen wir dann zeigen, was wir eigentlich können.“

Ergebnis Weltcup Igls Herren:

https://www.ibsf.org/en/component/events/event/501699

Ergebnis Weltcup Igls Damen:
https://www.ibsf.org/en/component/events/event/501698