DER WERDERSEE WIRD ZUM SCHAUPLATZ DER 25. DEUTSCHEN SPRINTMEISTERSCHAFT

Spannende und enge Rennen konnten bei der Sprintmeisterschaft in Bremen verfolgt werden. Foto: DRV/Derlien

BREMEN. Über 1000 Athletinnen und Athleten aus mehr als 80 Vereinen fanden sich zur 25. Sprintmeisterschaft in Bremen zusammen. Bei fast wolkenlosem Himmel nahmen auch aus der Nationalmannschaft bekannte Gesichter teil. So waren unter anderem Leonie Menzel (Ruderclub Germania Düsseldorf 1904), Franziska Kampmann (Ruderverein Waltrop 1928), Moritz Wolff (Berliner Ruder-Club), Maximilian Korge (Berliner Ruder-Club) und Pia Greiten (Osnabrücker Ruder-Verein) am Start, um Seite an Seite mit ihren Vereinskollegen und Kolleginnen zu rudern.

Mit Marc Lembeck nahm nicht nur ein Para-Nationalmannschaftsathlet teil, sondern auch ein neuer Mitarbeiter der DRV-Geschäftstelle in Hannover. Als Event-Inklusionsmanager wird Marc sich in den nächsten Jahren stärker dem Thema Entwicklung und Förderung des Para-Ruderns im Verband annehmen können.

Erstmals wurden in der Hansestadt die Meisterschaften über 350 Meter ausgetragen. In den insgesamt 35 ausgefahrenen Sprintrennen wurde allen Athletinnen und Athleten für ungefähr eine Minute alles abverlangt, was der eigene Körper zu bieten hat und so entstanden zahlreiche spannende Rennverläufe. Der engste Ausgang des Wochenendes konnte mit dem bloßen Auge nicht erkannt werden. Beim Rennen der Junioren Doppelvierer mit Steuermann wussten alle Zuschauer*innen und Athlet*innen, dass die drei ersten Boote eine Medaille sicher haben, aber welche Farbe diese haben wird, war zunächst ungewiss. Letztlich war es der Ruderverband Schleswig-Holstein, welcher mit 0,02 Sekunden vor dem Boot des Pirnaer Rudervereins 1872 und 0,05 Sekunden vor den Vertretern des Essener Ruder-Regattavereins die Ziellinie überqueren und sich somit das goldene Edelmetall um den Hals hängen lassen konnte.

In Summe war das Wochenende für alle Teilnehmenden, den Veranstalter und Ausrichter als Erfolg einzustufen. Die Stimmung vor Ort war aufgrund der interessanten Rennen und des Wetters hervorragend. Auch ein paar Zuschauer*innen fanden den Weg an den Werdersee und unterstützten die Ruderinnen und Ruderer lautstark.

Die Ruderabteilung des Bremer-Sportclubs als Ausrichter war mit dem Wochenende vollends zufrieden. Nach über zwei Jahren Pause konnte nun endlich wieder eine DRV-Regatta auf dem Werdersee ausgetragen werden. Somit auch ein spezielles Dankeschön an das gesamte Orga-Team des Bremer-Sportclubs, die bei allen Beteiligten für eine entspannte und herzliche Stimmung an dem Wochenende gesorgt haben.

Alle Rennen und Ergebnisse können hier nochmal nachgelesen werden.