U23 MANNSCHAFT FÜR HEIM-EM IN DUISBURG NOMINIERT

von Judith Garbe \\ DRV

Alexandra Föster gewann im Einer ganz knapp vor Maren Völz. Fotos: DRV/Seyb

HAMBURG. Am vergangenen Wochenende fand in Hamburg-Allermöhe die interne U23-Leistungsüberprüfung statt.

Knapp 160 Athletinnen und Athleten waren bei den ersten inoffiziellen Rennen nach der Corona bedingten Zwangspause im Wasserpark Dove-Elbe am Start und konnten das Trainerteam um U23-Bundestrainerin Brigitte Bielig überzeugen.

Von den Ergebnissen her sind wir nicht enttäuscht worden. Ich wusste ja im Vorfeld, dass alle Sportlerinnen und Sportler an ihrer Grundlagen-Ausdauer gearbeitet haben. Gespannt waren wir auf die rudertechnische Umsetzung auf dem Wasser. Da war erkennbar, dass durch die Zwangspause noch nicht viele Kilometer auf dem Wasser gerudert werden konnten und alle noch große Reserven haben“, so Bielig. Überraschungen blieben aus. „90 % der Athleten konnte die jeweilige Ergometerleistung auch auf dem Wasser bestätigen“, freut sich die Bundestrainerin und ergänzt: „Sowohl den Sportlern als auch den Trainern hat man deutlich angemerkt, dass alle heiß waren, endlich wieder Rennen zu fahren.“

Während bei den Vorläufen und Finals der Kleinboote am Samstag noch die Sonne schien, regnete es am Sonntag bei den Rennen in den Mittel- und Großbooten. „Aber die Bedingungen waren für alle Teilnehmenden gleich. Es gab auch keine Diskussionen“, erklärt die U23-Bundestrainerin.

Alle Bootsklassen für EM nominiert
Aufgrund der gezeigten Leistungen hat das Trainerteam auch entschieden, alle Bootsklassen für die Heim-EM in Duisburg im September zu melden. „Wir sind gespannt, welche Nationen alle anreisen und freuen uns, uns endlich auch wieder international messen zu können“, so Bielig, die dankbar ist, dass die interne Überprüfung so stattfinden konnte. „Ein großer Dank gilt dem Organisatoren-Team um Niels Meyer, Bernd Nennhaus und Gerhard Meyboden. Das war eine rundum gelungene Geschichte. Aber auch den Trainern, die sich alle auch als Schiedsrichter eingebracht haben, möchte ich danken. Das hat super geklappt.“

Nach einer kurzen Erholung steht für alle nominierten Athletinnen und Athleten am kommenden Wochenende die Mannschaftsbildung für die Mittel- und Großboote an. Ab dem 6. August findet dann die UWV der olympischen Bootsklassen in Ratzeburg statt, die nicht-olympischen bereiten sich regional auf die EM vor.