TIMO HUTHMACHER ÜBERRAGT IN VIERSEN

Die jungen Nachwuchsathleten des TSV Bayer Dormagen zeigen in Viersen, dass sie Corona-Zeit gut genutzt haben. Das macht auch Hoffnung für die Landesmeisterschaften am kommenden Wochenende. \\ TSV BAYER DORMAGEN

Timo Huthmacher © TSV BAYER DORMAGEN

DORMAGEN. Fünf Starts, fünf Bestleistungen und drei erste Plätze: Viel besser hätte dieser Samstag für den noch jungen Timo Huthmacher nicht laufen können. Der M13-Athlet des TSV Bayer Dormagen zählte zu den überragenden Startern beim 14. Paul Funk-Gedächtnissportfest in Viersen. Er war jedoch nicht der einzige erfolgreiche Athlet des TSV.  

Huthmacher gewann die Wettkämpfe im Hochsprung (1,55 m), über die 60 m Hürden (10,16 Sekunden) und im Kugelstoßen (9,25 m). Weitere Bestleistungen steuerte er bei seinem dritten Platz über die 75 m (10,54 Sekunden) sowie bei seinem fünften Rang im Weitsprung (4,61 m) bei. Julian Fischer, ein weiterer Dormagener Starter, reihte sich im Hochsprung (1,52 m/PB) und im Kugelstoßen (7,75 m) jeweils hinter Huthmacher als Zweiter ein.  

In der Altersklasse W13 überzeugte Martina Podgorski mit ihrem Sieg im Hochsprung, wo sie nach langem Warten mit 1,60 m mal wieder ihre persönliche Bestleistung einstellte. Zudem knackte sie im Weitsprung mit 5,01 m erstmals die 5-m-Marke und wurde Dritte, 10,33 Sekunden über die 60 m Hürden reichten zu Platz zwei. Jeweils einen Platz hinter Podgorski landeten die gleichaltrige Charlotte Böhm im Hochsprung mit 1,47 m sowie Maike Beran über die 60 m Hürden in 10,77 Sekunden als Dritte.   

Während für die von Ulrike Wölm gecoachten unter 14-jährigen Athleten keine Landesmeisterschaften im Kalender stehen, diente der Wettkampf in Viersen für die Starterinnen von Yvonne Schmitz als Generalprobe für die LVN-Meisterschaften am kommenden Wochenende in Essen, Rhede und Krefeld-Uerdingen. Dabei überzeugten einmal mehr Maxima Majer sowie Edna Eze.   

Im Weitsprung und über die 100 m hatte jeweils die siegreiche Majer die Nase vor den zweitplatzierten Eze. Majer sprang 5,21 m und lief 13,44 Sekunden (PB), Eze fehlte mit 5,12 m sowie 13,48 Sekunden (PB) jeweils nicht viel zum Sieg. Im teaminternen Duell hatte über die 80 m Hürden wiederum Eze die Nase vorn: 12,58 Sekunden (PB) bedeuteten trotz der identischen Zeit mit der Erstplatzierten Rang zwei, Majer folgte knapp dahinter als Dritte mit 13,10 Sekunden.  

Ergebnisliste: https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/Details/3823