EIN JAHR LANG OHNE NIEDERLAGE

Samstag, 25. Sept., 14 Uhr: Rot-Weiss Köln (Staffel A, 1.)- Club an der Alster (Staffel A, Platz 3) / Sonntag, 26. Sept. 14 Uhr: Rot-Weiss Köln- Harvestehuder THC (Staffel B, Platz 1) - Von Markus Lehnen

KTHC 1. Herren Hockey-Bundesliga

KÖLN. Im heimischen Rewe Sportpark versucht das Team von Cheftrainer André Henning an diesem Wochenende die Serie von einem Jahr ohne Bundesliganiederlage perfekt zu machen. Das erste von zwei Teams welches diese Marke verhindern will, sind die 1. Herren vom Club an der Alster. Der letztjährige Viertelfinalgegner der Kölner musste im Sommer den Verlust von Stammtorhüter Mark Appel (Karriereende), Luca Wolff (Studium) und Nic Kerner (Pause) verkraften, konnte aber den Torwartposten mit dem Schotten Tommy Alexander (von UHC Hamburg) adäquat auffangen. Anders als in anderen Saisons, startete das Team von Cheftrainer Sebastian Biederlack mit bisher zwei Siegen und einem Unentschieden solide in die Saison. Einzig die 1:5 Pleite im Heimspiel gegen den Berliner HC fiel aus diesem Rahmen. ,,Die Mannschaft ist sehr ähnlich zu der im letzten Jahr, die uns im Viertelfinale stark gefordert hatte. Dafür, dass sie sonst immer im Schlussspurt der Saison ihre Stärken hatten, sind sie auch gut gestartet“, schätzt Henning die Hamburger ein. KTHC Kapitän Mats Grambusch unterstreicht diese Einschätzung:,, Alster ist ein Gegner, der gegen uns immer besonders angestachelt ist, das wird mit Sicherheit ein sehr intensives Spiel.“ Defensiv müssen die Domstädter in diesem Spiel vor allem auf Carl Moritz Alt achten, der mit vier Treffern bisher die Torschützenliste beim siebenmaligen deutschen Meister anführt.

Bei Rot-Weiss kehren die zuletzt leicht verletzten Moritz Trompertz und Maximilian Siegburg in den Kader zurück, ob Olympiasieger Vincent Vanasch sein Saisondebüt gibt ist dagegen noch nicht entscheiden, aber möglich. Sollte Vanasch, der kürzlich zum zweiten Mal Vater wurde, nicht antreten können, wird erneut der bisher mehr als solide Joshua Onyekwue das Tor des deutschen Meister hüten. Ansonsten werden alle Stars der Kölner, wie Mink van der Weerden, Christopher Rühr, Timur Oruz oder die Grambuschbrüder, beim zweiten Heimspiel der Saison auflaufen können. Nicht nur wegen der beeindruckenden ungeschlagen Serie sind die Domstädter daher auch in diesem Spiel der klare Favorit. ,,Wir haben zuletzt drei Auswärtsspiele in Folge gewonnen, bei denen man gut etwas hätte liegen lassen können. Wir haben ein großes Selbstverständnis, aber jetzt gilt es, vor allem vor heimischen Publikum, weiter Präsenz zu zeigen“, schätzt Mats Grambusch die Ausgangssituation ein. André Henning ergänzt:,, Alster geht gegen uns immer an die Leistungsgrenze, daher wird es ein schwieriges Spiel. Aber wir wollen immer gewinnen und gehen auch hier als Favorit ins Spiel.“

Sonntag, 26. Sept. 14 Uhr: Rot-Weiss Köln- Harvestehuder THC (Staffel B, Platz 1)

Zu einem, vor der Saison so nicht zwingend zu erwartenden, Topspiel der beiden Staffeltabellenführer kommt es am Sonntag, ebenfalls um 14 Uhr, am Olympiaweg in Köln-Müngersdorf. Obwohl die Gäste aus Hamburg bisher in zwei von vier Spielen auf ihren Torjäger und Führungsspieler Michael Körper verzichten mussten, startete der viermalige deutsche Meister stark in die Saison. Nach drei Siegen in Serie, u.a. einem 2:0 Heimsieg gegen den Berliner HC, verloren sie erst letzten Samstag zum ersten Mal in dieser Saison. Auch beim, im Ergebnis letztlich etwas zu deutlichen, 1:5 beim Mannheimer HC konnte der Finalist des Liga-Cups zunächst in Führung gehen.

Im Sommer verstärkte sich das Team von Cheftrainer Christoph Bechmann mit dem deutschen U21 Nationalspieler Masi Pfandt, dem Argentinier Thomas Habif und dem Ungarn Fülöp Losonci, ohne namhafte Abgänge verkraften zu müssen. Die Gesichter beim letztjährigen Viertelfinalisten bleiben dabei der 2fache Olympiasieger ,und ehemalige deutsche Meister mit Rot-Weiss Köln (2019 Feld und Halle), Tobias Hauke und der österreichische Goalgetter Michael Körper, der vergangene Saison mit 36 Toren, zusammen mit dem MHC Spieler Gonzalo Peillat, die Torjägerkrone in der Herren Bundesliga gewann. Körper, der noch ohne Saisontor dasteht, verwandelte hierbei 22 Strafecken. Das verhindern eben dieser, steht für KTHC Cheftrainer André Henning deswegen weit oben auf dem Matchplan:,, Kurze Ecken sind definitiv ein Thema. Am besten lassen wir, wie zuletzt in Berlin, gar nicht erst eine zu. Aber für den Fall, dass doch sind wir vorbereitet.“ Ein intensives Spiel ist in jedem Fall wieder zu erwarten, kassierte der HTHC in Mannheim zuletzt immerhin je drei Grüne und Gelbe Karten. Auch Hauke, der im Sommer seine äußerst erfolgreiche Karriere in der Nationalmannschaft beendete, sah in zwei der letzten drei Spiele jeweils die Gelbe und die Grüne Karte, vor allem aber wegen Reklamierens und Meckerns:,, Ich habe auch nicht den Eindruck, dass sie viel Foul spielen, aber der HTHC versucht gerne das Spiel mit Gesten auf die mentale Ebene zu ziehen. Da dürfen wir uns nicht drauf einlassen, müssen uns auf uns selbst konzentrieren und dürfen keine anderen Spielfelder eröffnen“, beurteilt Henning diesen Aspekt beim Gegner vom Sonntag.

,,Der HTHC ist eine sehr griffige Truppe, aber auch dort sehe ich uns als Favoriten. Die Serie ein Jahr ohne Niederlage zu bleiben wollen wir uns jetzt nicht mehr nehmen lassen“, schätzt Kölns Olympiateilnehmer Mats Grambusch die Aussichten gegen Harvestehude ein und auch Henning gibt sich optimistisch:,, Wenn wir fokussiert bleiben, sollten wir das bessere Team sein.“ Keine Rolle spielen sollte der äußerst deutliche 5:0 Sieg des HTHC im Liga-Cup Viertelfinale vor vier Wochen, als Köln gerade erst wenige Tage seine Nationalspieler zurück im Kader hatte.

Wie zuletzt sind nach den 3G Regeln  Zuschauer im Rewe Sportpark zugelassen. Es steht also zu hoffen, dass sowohl Samstag, wie Sonntag, möglichst viele Zuschauer den Weg auf die Anlage des KTHC Rot-Weiss finden, um live zu erleben wie eine Marke erreicht wird, die so im Hockey bisher, wenn überhaupt, selten erreicht wurde.