HERREN LÖSEN TICKET FÜR MANNHEIM

1. Herren Playoff Viertelfinale: Spiel 2 Rot-Weiss Köln- Club an der Alster 4:1 (2:0) Serie: Köln gewinnt 2:0

KÖLN. ( RH)  Am heimischen Olympiaweg ging es für die KTHC Herren am Samstagmittag um die frühzeitige Final Four Qualifikation. Hierfür stand Cheftrainer André Henning, der komplette Kader zu Verfügung, inklusive der zuletzt ausgefallen Thies Prinz, Kai Aichinger und Lukas Trompertz. Beim Club an der Alster ersetzte im Tor erneut Tommy Brückner den verletzten Mark Appel.

Die Gäste aus der Hansestadt zeigten von Beginn an, dass sie gewillt waren die Serie zu drehen und hatten bereits nach 20 Sekunden die erste Torchance. Wie noch einige weitere Male an diesem Tag, verhinderte allerdings Kölns Weltklasse Torwart Vincent Vanasch den frühen Rückstand. Die Hamburger hatten anschließend auch die erste kurze Ecke des Spiels, doch ein Schlenzer wurde abgefälscht und ging über das Tor. ,,Das war ein sehr starker Start von Alster, aber wir haben uns dann schnell gut reingearbeitet“, beschrieb André Henning die Anfangsphase seines Team. Und tatsächlich, Rot-Weiss setzte sich ab der fünften Minute mehr und mehr in der Alsteraner Hälfte fest. In der achten Minute war es dann Nationalstürmer Christopher Rühr, der von links in den Kreis zog und einen harten Schuss zum 1:0 im Gästetor versenkte. Nur drei Minuten später gewann Max Siegburg im Mittelfeld den Ball, anschließend spielte er einen Doppelpass im Kreis mit Florian Adrians, die folgende Hereingabe erreichte schließlich Thies Prinz, der sicher zum 2:0 einschießen konnte. Wieder nur zwei Minuten später verpasste Elias Mazkour das 3:0 und die damit mögliche Vorentscheidung. In einem sehr intensiv geführten Spiel, mit insgesamt vier grünen und drei gelben Karten, gab Alster allerdings nicht auf und verpasste den Anschlusstreffer in der 27. Minuten mit einem Pfostenschuss nur knapp.

Aus der Halbzeit kam Rot- Weiss Köln noch gut, doch ab der 33. Minute setzte ein Strafeckenreigen für die Gäste ein. Ganze fünf Strafecken holte Alster im dritten Viertel heraus, doch immer wieder war es Vincent Vanasch, der parieren konnte. ,,Vincent konnte heute zeigen, was er drauf hat. Das war ganz stark“, lobte Henning seinen Goalie und Kapitän Mats Grambusch lobte Vanasch explizit. ,,Die ersten Minuten nach der Minute sind wir noch gut reingestartet, dann gab es eine Phase in der wir defensiv zu schwach waren. Zu weit weg, ohne Struktur, da können wir uns bei Vincent bedanken“, beschrieb Henning das dritte Viertel. Doch während Alster die Strafecken nicht nutzen konnte, war es der Spezialist Mink van der Weerden, der die erste Kölner Strafecke in Durchgang zwei zum 3:0 verwerten konnte. Mit Beginn des Schlussviertels konnte Carl-Moritz Alt noch per Siebenmeter auf 1:3 verkürzen, doch nach einem starken Konter war es Kölns Timur Oruz, der elf Minuten vor Ende wieder auf 4:1 erhöhte und damit den Endstand herstellte. Ein Gerangel zwischen Gröpper und Oruz wurde noch mit Gelb für den Kölner bestraft, doch weder die fünfminütige Überzahl, noch das Herausnehmen des Torhüters zugunsten eines elften Feldspielers konnten den Club an der Alster noch einmal zurück ins Spiel, und damit in die Serie, bringen.

Rot-Weiss Köln gewann am Ende verdient, aber vielleicht ein Tor zu hoch, mit 4:1 und konnte bereits am Samstag das Ticket für das Final Four in Mannheim lösen.
,,Super, dass die Herren diese Prüfung so gemeistert haben. Alster war heute extrem garstig und griffig in den Zweikämpfen. Es ist die perfekte Serie mit 6:1 Toren gegen eines der formstärksten Teams in Deutschland“, resümierte Kölns Cheftrainer André Henning das Spiel und die Serie. Bei den Final Four geht es für die Kölner am kommenden Samstag um 16 Uhr gegen den Berliner HC weiter auf dem Weg zur neunten deutschen Meisterschaft.

Tore:
1:0 Christopher Rühr (8.)
2:0 Thies Ole Prinz (11.)
3:0 Mink van der Weerden (39., KE)
3:1 Carl-Moritz Alt (46., 7m)
4:1 Timur Oruz (49.)
Ecken: 3 (1 Tor) / 8 (0 Tore)
Schiedsrichter: B. Göntgen/ T. Hinsken