ZWEI VERLETZUNGEN IM DAMEN-OLYMPIATEAM

(c) sportswork.de

BUENOS AIRES. Kurz vor Rückreise von den erfolgreichen Pro-League-Auswärtsspielen in Buenos Aires gibt es im Lager der deutschen Damen-Nationalmannschaft zwei dicke Wermutstropfen. Alisa Vivot (Knieverletzung) und Naomi Heyn (Verletzung an der Hand) verletzten sich in Argentinien schwerer und werden den Danas voraussichtlich länger fehlen. Vivot hatte sich schon vor dem ersten Spiel in Buenos Aires am Knie verletzt. Die Düsseldorferin wird nach der Rückkehr in Deutschland operiert. Naomi Heyn bekam am Sonntagabend im zweiten Spiel einen Schleuderball aus kurzer Distanz auf die Hand.

Erste Diagnose: Bruch der Mittelhand. Die Mannheimerin soll nach der Rückkehr in Deutschland von einem Spezialisten untersucht werden, inwieweit eine Operation notwendig ist. „Unsere medizinische Abteilung hat beide hier gut versorgt und auch schon den Draht zu den Kollegen in Deutschland hergestellt“, so Bundestrainer Xavier Reckinger. „Wir drücken die Daumen und wünschen beiden, dass sie schnell wieder fit werden!“