VfL SIEGT IM POKALDERBY UND STEHT IM DHB-POKAL-ACHTELFINALE

GUMMERSBACH. In der 2. Runde des DHB-Pokals hat der VfL Gummersbach am Donnerstagabend gegen seinen Ligakontrahenten TuS Ferndorf mit 30:22 (14:14) gewonnen. Die Oberbergischen haben damit den Einzug ins Achtelfinale erreicht, das am 14./15. Dezember ausgetragen werden soll. Vor 1.103 Zuschauern in der SCHWALBE arena präsentierten sich die Gastgeber zunächst torhungrig, ehe die Gäste aus Ferndorf die Begegnung offen gestalten konnten. In der zweiten Hälfte dauerte es dann bis zur 45. Minute, ehe die Blau-Weißen das Spiel endgültig zu ihren Gunsten beherrschten und schlussendlich klar für sich entschieden.

In einer munteren Anfangsphase brachten beide Mannschaften direkt viel Tempo ins Spiel. Auf einen schnellen 1:2-Rückstand nach zwei Minuten folgte der Raketenstart der Hausherren, die den TuS mit sechs Treffern am Stück auf dem falschen Fuß erwischte und sich nach zehn Minuten mit 7:2 absetzte. Die darauffolgende Auszeit durch Ferndorfs Coach Robert Andersson legte den Schalter zunächst um, denn einige leichtsinnige Fehler kosteten den Gummersbachern ihren komfortablen Vorsprung. So waren es nun die Gäste, die vier Tore in Folge markierten und so wieder aufschließen konnten (7:6, 14. Minute).

Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für den VfL. Nach dem zwischenzeitlichen 10:10-Ausgleich in der 22. Minute legten die Blau-Weißen wieder mit zwei Toren von Janko Božović und Alexander Hermann nach, der nach seinem krankheitsbedingten Ausfall erstmals seit zwei Partien wieder im Einsatz war. Dennoch ließen sich die Ferndorfer in dieser Phase nicht abschütteln und kamen kurz vor der Halbzeitpause zum erneuten Ausgleich (13:13, 29. Minute). VfL-Coach Gudjon Valur Sigurdsson nutzte darauf seinerseits die Auszeit, um sein Team für die letzte Spielminute in Durchgang eins einzustellen. In der 30. Minute setzte sich Jonas Stüber am Kreis mit vollem Körpereinsatz durch und legte noch einmal zum 14:13 vor, jedoch gelang es auch dem TuS unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff den 14. Treffer zu erzielen.

Zur Pause wechselte Sigurdsson im Rückraum durch und setzte neben Szymon Dzialakiewicz auch Fynn Herzig ein, der nach langwieriger Verletzungspause sein Comeback und den ersten Einsatz in der laufenden Saison feierte. Herzig war es auch, der den VfL in der 33. Minute mit 16:14 in Front brachte, ehe Stüber mit dem 17:14 wieder drei Tore zwischen die Gummersbacher und die Ferndorfer brachte (34. Minute). Die Oberbergischen erwiesen sich nun – auch dank der Umstellung auf die 5:1-Deckung – wieder als die spielbestimmende Mannschaft einer noch immer von einer gewissen Hektik geprägten Partie. Bis zum 19:17 (40. Minute) blieb die Partie weitgehend offen, ehe die Blau-Weißen mit einem 4:0-Lauf und starken Paraden von Keeper Tibor Ivanišević erstmals im Spiel mit sechs Treffern davonzogen (23:17, 45. Minute).

Der VfL hielt diesmal die Konzentration hoch und ließ sich den komfortablen Vorsprung kein zweites Mal am heutigen Tag nehmen. In Minute 53 kam auch Diogo Valério für einen Siebenmeter-Strafwurf zu seinem ersten Saisoneinsatz, nachdem sich der Portugiese in den vergangenen Wochen zwischen den Pfosten der Gummersbacher U23-Mannschaft in der 3. Liga mit sehr starken Auftritten für einen Einsatz im Bundesligateam empfohlen hatte. Beim Stand von 26:21 entschärfte Valério den Strafwurf und leitete damit die souveränen letzten Minuten des VfL in diesem Spiel ein. Während Ivanišević nun aus dem Spiel heraus weiter das Tor vernagelte, tat es ihm Valério bei einem erneuten parierten Siebenmeter der Gäste in der 57. Minute gleich. Die Hausherren genossen die Schlussminuten nun regelrecht und schraubten den Spielstand zum Ende auf ein 30:22 durch den letzten Treffer von Dzialakiewicz hoch (60. Minute).

Nach dem erfolgreichen Pokal-Derby gegen den TuS Ferndorf wartet auch am fünften Spieltag der 2. HBL ein Lokalrivale in der SCHWALBE arena auf den VfL Gummersbach. Bereits am kommenden Sonntag, den 10. Oktober, spielt der VfL ab 16 Uhr gegen den TSV Bayer Dormagen. Tickets für die Partie können unter vfl-gummersbach.de/tickets/ erworben werden.

Trainerstimmen:

Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach): Wir freuen uns sehr, dass wir weitergekommen sind. Wir hatten in der ersten Halbzeit unsere Probleme in der Abwehr, aber in der zweiten Halbzeit war ich zufriedener. Besonders hat es mich für Szymon und Diogo gefreut, dass die beiden ihre Einsatzzeiten bekommen haben. Im Großen und Ganzen haben wir in der zweiten Halbzeit souverän ausgesehen und das gut gemacht. Es war klar, dass es mit der 6:0-Abwehr schwer wird gegen Ferndorf, aber insgesamt möchte ich meiner Mannschaft Respekt zollen. Wenn ich etwas Negatives sagen muss, dann, dass wir in den letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit zu langsam gespielt haben, aber auch daran werden wir arbeiten.

Robert Andersson (TuS Ferndorf): Glückwunsch an Gummersbach zum Weiterkommen. Für uns war es heute eine super Gelegenheit noch ein Spiel vor unserem wichtigen Pflichtspiel am Samstag zu haben. Ich habe gehofft, dass Gummersbach mit der 5:1-Deckung spielen wird und das haben sie dann auch gemacht. Gegen die offensive Abwehr tun wir uns im Moment schwer und deshalb war es gut, dass wir ein bisschen üben konnten. Mit der ersten Halbzeit bin ich sehr zufrieden, wir hatten gute Würfe aus dem Rückraum, aber in der zweiten Halbzeit haben wir zu viel überlegt und zu kompliziert gespielt. Es war ein Okay-Spiel für uns, aber das wichtigere Spiel kommt am Samstag. Gummersbach ist eine super Mannschaft und wir waren heute in der zweiten Halbzeit einfach eine Nummer zu klein für sie.