VfL FÄHRT MIT BREITER BRUST NACH WÜRZBURG

VfL will auch Rimpar bezwingen

GUMMERSBACH. Nach zuletzt drei erfolgreichen Heimspielen in Folge gastiert der VfL Gummersbach am Donnerstag, 8. April, in der s.Oliver Arena in Würzburg. Dort treffen die Oberbergischen um 20 Uhr im Nachholspiel des achten Spieltags auf die DJK Rimpar Wölfe und damit auch auf ihren ehemaligen Spielmacher Yonatan Dayan, der die Blau-Weißen am Ende der vergangenen Spielzeit in Richtung Würzburg verlassen hat. Nach zuletzt vier Siegen in Folge treten die Oberbergischen die Auswärtsreise als Tabellenzweiter und mit viel Selbstvertrauen an. Dementsprechend klar formuliert VfL-Torhüter Diogo Valério die Marschroute für die bevorstehende Bewährungsprobe bei den Wölfen: „Der Schlüssel zum Erfolg ist es, eine gute Verteidigung zu stellen und einen schnellen Handball zu spielen! Wir müssen unser Spiel umsetzen, damit wir gewinnen können!“ Der 22-jährige Portugiese appelliert dabei an den vollen Einsatz seiner Mannschaft: „Wenn jeder einhundert Prozent gibt, dann können wir mit zwei Punkten im Gepäck zurück nach Gummersbach fahren!“ Eine besondere Brisanz erhält das Duell zwischen den Wölfen und dem VfL dadurch, dass das Rückspiel in der Gummersbacher SCHWALBE arena bereits in zwei Wochen stattfindet.

Mit der DJK Rimpar Wölfe trifft der VfL auf eine etablierte sowie ambitionierte Mannschaft der 2. HBL, die derzeit mit 21:27 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz rangiert. Unabhängig von der Platzierung in der Tabelle sind die Grün-Weißen als ein sehr unangenehmer Gegner bekannt, der eine gute 6:0-Deckung stellt. „Wir erwarten ein schwieriges Spiel, weil Rimpar insbesondere zu Hause sehr stark ist und in den vergangenen vier Heimspielen nicht verloren hat“, weiß Valério ob der Heimqualitäten der Rimparer. Tatsächlich gehören die Wölfe zu den fünf heimstärksten Teams der Liga. Dementsprechend geht in Gummersbach trotz der Favoritenrolle niemand von einem einfachen Spiel bei den Unterfranken aus. „Rimpar ist eine Mannschaft, die gerne schnell spielt und viel aus neun Metern Distanz wirft“, mahnt der Keeper. Erschwerend hinzu kommt, dass sich die aktuelle Form der Rimparer als Wundertüte erweist. Gegen den TV Emsdetten musste die Mannschaft um Cheftrainer Ceven Klatt am vergangenen Mittwoch eine herbe 26:36-Niederlage einstecken, die das Team allerdings am Samstag mit einem deutlichen 27:19-Heimerfolg über den VfL Lübeck-Schwartau ausbügelte.

Nachdem die Blau-Weißen zuletzt vier Siege in Folge feiern konnten, wollen sie ihre Serie ungeachtet des Gegners und mit einer Menge neu gewonnenem Selbstvertrauen fortsetzen. Im vergangenen Heimspiel konnten die Oberbergischen nach einem harten Kampf gegen den Wilhelmshavener HV ihren Heimspielmarathon von drei Heimspielen in Folge bestmöglich mit 6:0-Punkten abschließen. „In der ersten Halbzeit hatten wir Schwierigkeiten mit unserer 6:0-Deckung und Wilhelmshaven hat dies ausgenutzt. In der zweiten Halbzeit waren wir in der Defensive sehr konsequent und das war der Schlüssel zum Sieg. Es war kein perfektes Spiel von uns, aber nach drei Spielen in einer Woche können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein“, blickt Valério selbstkritisch, aber zufrieden auf das vergangene Spiel zurück. Während die Gummersbacher über die Ostertage pausierten, legte Mitaufstiegskonkurrent TuS N-Lübbecke mit zwei Punkten vor. Umso wichtiger wird es für die Gummersbacher am Donnerstag sein, den Schwung der vergangenen Spiele mitzunehmen und den tabellarischen Abstand gegenüber Lübbecke wieder auf drei Pluspunkte zu erhöhen.