BEIM FUSSBALL-DRITTLIGISTEN 1. FC KAISERSLAUTERN GAB ES DREI CORONA-VERDACHTSFÄLLE

Text : 1. FC Kaiserslautern und Michael Sonnick

Das Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg in Kaiserslautern (Foto FCK)

KAISERSLAUTERN. Im Rahmen der seit vergangener Woche regelmäßig durchgeführten Testreihen auf das neuartige Coronavirus gab es bei den Tests vom Dienstag (19. Mai) drei Verdachtsfälle beim Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern.

Als Konsequenz dieser Fälle hat der 1. FC Kaiserslautern im ersten Schritt das Mannschaftstraining am Mittwoch (20. Mai) nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt aussetzen müssen. Die drei betroffenen Personen werden einem erneuten Test unterzogen, um das Ergebnis zu verifizieren. Die Verdachtsfälle sowie die direkten Kontaktpersonen der drei begeben sich bis auf weiteres in häusliche Quarantäne. Über das weitere Vorgehen informiert der 1. FC Kaiserslautern, sobald weitere Informationen vorliegen.

Der 1. FC Kaiserslautern liegt nach dem 27. Spieltag mit 34 Punkten auf dem 14. Tabellenplatz von 20 Mannschaften in der 3. Liga. Für Abwehrspieler Lukas Gottwalt ist die Saison zu Ende, der 22-jährige Innenverteidiger zog sich im Training eine Fraktur im Sprunggelenk zu.

Der 1. FC Kaiserslautern feierte vor ein paar Tagen am 13. Mai den 100. Geburtstag von seinem Stadion am Betzenberg, das seit dem Jahr 1985 den Namen Fritz-Walter-Stadion trägt. Jetzt gab es zusätzlich das 30-jährige Jubiläum vom ersten DFB-Pokalsieg. Denn am 19. Mai 1990 gewann die Mannschaft vom 1. FC Kaiserslautern mit Trainer Karlheinz Feldkamp das DFB-Pokalendspiel gegen den SV Werder Bremen mit 3:2.

Weitere Informationen über den 1. FC Kaiserslautern gibt es unter: www.fck.de.