TROTZ KÄMPFERISCHER LEISTUNG KEINE PUNKTE

LEVERKUSEN. (NH) Beim 2. Spieltag in der 1. Bundesliga Nord der Frauen musste sich der TSV den beiden Top-Teams der Liga geschlagen geben.

Mit leeren Händen und ohne Satzgewinn mussten die Leverkusener Faustballerinnen vom 2. Spieltag am Sonntag aus Ahlhorn zurückkehren.

Zunächst konnten die Farbenstädterinnen das erste Spiel des Tages zwischen dem amtierenden Deutschen Meister Ahlhorner SV und dem mit Nationalspielerinnen gespickten TV Jahn Schneverdingen verfolgen, bei dem der TV Jahn mit 3:1 in Sätzen gewinnen konnte.

Danach war das Team von Trainerin Kerstin Müller selbst gefordert und musste gegen die „Heidschnucken“ aus Schneverdingen ran. Es starteten Meike und Stefanie Lebensorger, Marie und Ayleen Hodel sowie Alina Tiemesmann für das Bayer-Team. Dank einer kämpferischen Leistung konnte man das Top-Team vom TV Jahn gleich in Satz 1 unter Druck setzen und führte nahezu den gesamten Satz. Leider konnte das Team beim Stand von 10:8 und 11:10 drei Satzbälle nicht verwerten und musste sich in der Verlängerung mit 13:15 geschlagen geben.

Auch im zweiten Satz hielt das Team gut mit und musste erst beim Stand von 6:6 dem Favoriten Tribut zollen und verlor trotz zwischenzeitlicher Einwechselung von Ronja Müller für Ayleen Hodel den Satz mit 7:11.

Der dritte Satz war ein Spiegelbild des vorherigen Satzes. Das Werksteam konnte bis zum 6:6 mithalten und musste sich dann wieder dem TV Jahn mit 8:11 geschlagen geben. Damit wurde trotz einer starken kämpferischen Leistung das Spiel in 0:3-Sätzen verloren.

Gegen den Ahlhorner SV starteten wieder die Spielerinnen aus der Startaufstellung gegen Schneverdingen. Gleich von Anfang an war aber für das Bayer-Team gegen den amtierenden Deutschen Meister kein Kraut gewachsen und zu viele Eigenfehler sorgten für eine schnelle 0:3-Niederlage (4:11, 5:11, 3:11).

Trainerin Kerstin Müller zeigte sich dennoch zuversichtlich: „Wenn wir den ein oder anderen Fehler weglassen, gewinnen wir zumindest einen Satz gegen Schneverdingen. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Meike Lebensorger, die als sehr junge Spielerin in ihrer ersten Bundesliga-Saison gut gegen die Top-Teams gespielt hat.“

Am Sonntag geht es für die Farbenstädterinnen beim Heimspieltag um 11 Uhr gegen den TK Hannover und den SV Düdenbüttel weiter. Bereits vor dem Spieltagsstart wird die Faustball-Abteilung um 10.30 Uhr als „Nationaler Faustball-Stützpunkt“ durch die Deutsche Faustball-Liga (DFBL) geehrt.

Kader: Ayleen und Marie Hodel, Jana Schmidt, Ronja Müller, Stefanie und Meike Lebensorger, Marcela Heck, Alina Tiemesmann

Trainer: Jörg und Kerstin Müller