ZWEITE GEWINNT BUCHSTÄBLICH IN LETZTER SEKUNDE

Nico Funk (mit Ball) beeindruckte mit einer guten Leistung gegen Wulfen / Foto: Frank Fankhauser

LEVERKUSEN. (CK)) Die Mannschaft des TSV Bayer 04 Leverkusen ll hat am dritten Spieltag in der 1. Regionalliga West den zweiten Saisonsieg einfahren können. Trainer Karsten Schul und seine Schützlinge bezwangen die BSV Münsterland Baskets Wulfen denkbar knapp mit 83:82 (37:38). Damit klettert das Team auf den sechsten Tabellenplatz.

Die Rheinländer reisten ohne den niederländischen U18-Nationalspieler Nino Vrencken, den ProB-erfahrenen Benjamin Nick und Flügelspieler Michel Vollberg in Richtung Münsterland. Dafür gaben die jungen Lennart Litera und Andreas Melser ihr Saisondebüt im BAYER-Dress. So oder so erwartete die Leverkusener in der Gesamtschulhalle Wulfen vor rund 350 Zuschauern eine sehr schwierige Aufgabe.

Den besseren Start in die Begegnung gelang den Hausherren. Angeführt vom bockstarken Bryant Allen, der an diesem Abend auf starke 35 Punkte kam, setzten sich die Wulfener mit einem 6:0-„Run“ ab. Doch der TSV konterte diesen Lauf umgehend und es entwickelte sich ein erstes Viertel auf Augenhöhe. Immer wieder hatten die Farbenstädter auf die gut vorgetragenen Angriffe der Gastgeber eine Antwort. Die 19:17-Führung der „BAYER-Boys“ war daher nicht unverdient.

Im zweiten Durchgang gaben die Mannen von Coach Schul dann den Ton an. Es gelang der Zweitvertretung sich immer wieder ein Punktepolster zu erspielen. In der 17. Spielminute lagen die 04er gar mit neun Zählern in Front (30:21). Doch diesen Vorsprung konnten die YOUNG GIANTS nicht verteidigen. Wulfen kam zurück und traf in der Schlusssekunde der ersten Spielhälfte zur 38:37-Führung.

In der Folge entwickelte sich ein enge Paarung, in der sich keine der beiden Mannschaften einen nennenswerten Vorteil erspielen konnte. Es blieb weiterhin eine ganz enge Partie, welche ihren Höhepunkt in den letzten Minuten des vierten Durchgangs finden sollte. Knapp zwei Minuten vor Ende des Spiels lag BAYER ll mit 79:75 in Führung. Es lief gut für die „jungen Wilden“, die recht abgezockt agierten. Aber immer wieder war es Bryant Allen, der die Leverkusener vor große Probleme stellte. Der US-Amerikaner war im Zwei-Punkte-Bereich nicht zu stoppen und verwertete seine Würfe hochprozentig (13 von 16). Die Antwort auf den Guard hieß auf TSV-Seite Nico Funk. Der gebürtige Coesfelder absolvierte in Wulfen sein bis dato bestes Saisonspiel in 2021/22. Er traf all seine Feld- und Freiwürfe (4 von 4 aus dem Feld, 8 von 8 Freiwürfen) und hielt so seine Farben im Spiel.
Eine längst schon dramatische Schlussphase fand ihren Höhepunkt dann in den letzten 20 Sekunden der Begegnung. Bryant Allen traf 16 Sekunden vor dem Ende per Korbleger zum 82:81. Die Rheinländer hatten also die Entscheidung über Sieg oder Niederlage in eigener Hand. Am Ende landete der Ball beim jungen TSV-Akteurs Thomas Fankhauser, welcher cool in Korbnähe einen „Hookshot“ abgab. Der Ball landete mit der Schlusssirene in der Reuse der Wulfener – 83:82 für BAYER! Ein Highlight, nicht nur für BAYER ll sondern auch für Thomas, der in den vergangenen Jahren immer wieder mit Verletzungen zu tun hatte und sich in dieser Zeit als großartiger Kämpfer bewies.

Trainer Karsten Schul musste nach dem knappen Sieg erst einmal Luft holen, bevor er die passenden Worte für diese verrückte Partie fand: „Wir haben ein enges, kampfbetontes und intensives Spiel in Wulfen erwartet. Der Gegner war schwer zu spielen und verfügt mit Allen über einen starken Einzelspieler, der aus jeder Lage punkten kann. Alles in allem haben wir eine tolle Teamleistung gezeigt, welche mit dem Sieg belohnt wurde. Man darf nicht vergessen, dass bei uns Stammspieler wie Benjamin Nick, Michel Vollberg oder Nino Vrencken gefehlt haben. Das macht den knappen Erfolg noch ein wenig wertvoller. Ich bin sehr zufrieden mit unserem Auftritt.“ Ein Lob gab es vom A-Lizenz Coach aber noch an den BSV: „Die Stimmung in Wulfen war toll. Über 300 Fans, die ihre Mannschaft lautstark anfeuern und unterstützen, dass macht schon großen Spaß. Dieser Support hat sicherlich dazu beigetragen, dass wir manchmal zu hektisch agiert haben. Es wird für viele Klubs schwer sein, hier zu bestehen!“

Weiter geht es für die Leverkusener Korbjäger am Freitag, 15. Oktober, 20 Uhr. In der Ostermann-Arena empfängt die „Zwote“ dann die Citybasket Recklinghausen.