DBB-HERREN IM AUSLAND

Foto: Ismet Akpinar (c) FIBA

HAGEN / WESTFALEN. Nach dem Trade Deadline-„Beben“ in der vergangenen Woche für drei deutsche NBA-Spieler müssen wir uns bei diesem Update etwas neu sortieren. Es gibt wieder ganz viel Erfreuliches von unseren DBB-Nationalspielern im Ausland zu berichten. Und einen MVP der Woche haben wir auch gefunden. Hier unser Überblick:

Unser MVP der Woche: Ismet Akpinar
Explosion! So kann man wohl am besten die Leistung unseres MVPs der Woche im Spiel der türkischen BSL gegen OGM Orman (92:65) beschreiben. Der DBB-Guard stand für sein Team Bahcesehir Istanbul fast über die gesamte Spielzeit auf dem Parkett (36 Minuten) und gab seinem Coach auch keinen Grund zum Wechsel. Fette 32 Punkte legte Akpinar auf, versenkte elf seiner 16 Würfe, darunter ganz starke sieben von elf Dreiern, fing fünf Rebounds und verteilte drei Assists. Wir würden dazu sagen: MVP! Bahcesehir steht in der BSL auf Platz elf mit neun Siegen und 17 Niederlagen.

Maximilian Kleber
Nichts verändert hat sich für Maximilian Kleber, er bleibt den Dallas Mavericks erhalten. Zwei Siege und zwei Niederlagen gab es in unserem Rückblick. 128:108 setzten sich die Mavs bei den Minnesota Timberwolves durch, Kleber agierte solide (33 Min., sieben Pkte, 2/5, 2/4 3er, fünf Reb.). Gegen Indiana war ohne Luka Doncic beim 94:109 nicht viel zu holen (Kleber 32 Min., drei Pkte, 1/4 3er, sechs Reb., zwei Blk.), ebenso wenig wie beim 103:112 bei den New Orleans Pelicans, dieses Mal sogar ohne Doncic und Porzingis. Der DBB-Akteur hatte ein gutes Spiel, obwohl einige Würfe nicht fallen wollten (31 Min., 13 Pkte, 4/13, 3/10 3er, sieben Reb., zwei Blk.). Ähnlich sah das auch beim 127:106-Erfolg bei den Oklahoma City Thunder aus (21 Min., sechs Pkte, 2/9, 2/7 3er, acht Reb., zwei Ass.). Dallas ist 7. im Westen (24:21)
.

Isaac Bonga
Nach dem Abgang von Moritz Wagner ist Isaac Bonga der einzig verbliebene Deutsche bei den Washington Wizards. Und der hat auch weiterhin keinen festen Platz in der Rotation. Seine acht Minuten beim 102:106 bei den New York Knicks nutzte Bonga zu einem Rebound, die vier Minuten beim 106:92-Erfolg gegen Detroit zu einem Assist. In den Spielen gegen die Indiana Pacers und Charlotte Hornets kam Bonga nicht zum Einsatz. Die Wizards stehen im Osten auf Platz zwölf (17:29).

Dennis Schröder
Schwierige Zeiten für Dennis Schröder
bei den Los Angeles Lakers. Denn wegen der Verletzungen der beiden Superstars LeBron James und Anthony Davis lastet eine große Last auf den Schultern des DBB-Guards. Doch der hat zuletzt gezeigt, dass er vorangeht und die Lakers sogar tragen kann. 101:109 unterlag L.A. zunächst gegen Philadelphia, schon da spielte Schröder hervorragend auf (39 Min., 20 Pkte, 6/14, 8/9 Fw., drei Reb., elf Ast., drei St.). Und die beiden folgenden Siege waren an erster Stelle ihm zu verdanken. 100:86 gewann man gegen Cleveland (Schröder 32 Min., 17 Pkte, 7/12, 1/2 3er, fünf Reb., sieben Ass., vier St.), dann 96:93 in einem Krimi gegen Orlando. Wieder zeigte Schröder sein ganzes Potenzial und kam in 36 Minuten auf 24 Punkte (7/14, 1/3 3er, 9/10 Fw.), fünf Rebounds, sechs Assists und zwei Steals. Die Lakers sind 4. im Westen (30:17).

Daniel Theis
Von den Celtics zu den Bulls! Diesen Weg ist Daniel Theis gegangen und steht damit jetzt beim nächsten großen NBA-Namen unter Vertrag. 104:120 unterlagen die Bulls noch ohne Theis bei den San Antonio Spurs. Sein Debüt feierte der Big Man bei der 102:116-Niederlage bei den Golden State Warriors. Nach 22 Minuten auf dem Parkett standen sechs Punkte (3/5), zwei Rebounds, drei Assists und zwei Blocks für ihn zu Buche. Die Bulls sind 10. im Osten (19:26).

Moritz Wagner
Ebenfalls neu orientieren muss sich Moritz Wagner, der nun bei den Boston Celtics gelandet ist. Er hat bereits drei Spiele für seinen neuen Klub absolviert. Zehn Minuten durfte er gegen die Milwaukee Bucks ran, als er drei Punkte (1/2 3er) und fünf Rebounds zum 122:114-Sieg beisteuerte. Anschließend wurde OKC mit 111:94 bezwungen (Wagner sieben Min., zwei Pkte, 1/3), ehe es eine 109:115-Niederlage gegen die New Orleans Pelicans setzte (Wagner vier Min., ein Pkt, zwei Reb.). Boston steht auf Platz sieben im Osten (23:24).

Isaiah Hartenstein
Starting Five! 26 Minuten auf dem Feld! 14 Rebounds! Und das alles für … Isaiah Hartenstein! Der wurde von den Denver Nuggets zu den Cleveland Cavaliers getradet und bei seinem ersten Auftritt für die Cavs gleich in die Startformation geschickt. Persönlich lief es dann mit fünf Punkten (2/8), 14 Rebounds und sieben Assists sehr ordentlich für Hartenstein, die 75:114-Schlappe bei den Utah Jazz war allerdings heftig. Cleveland belegt im Osten Platz 13 (17:30).

Johannes Voigtmann
Fast! Fast hätte Johannes Voigtmann ein seltenes „triple double“ gegen Unics Kazan in der VTB League aufgelegt. Und das in 24 Spielminuten! Dass es letztlich „nur“ elf Punkte (2/5, 1/4 3er, 6/6 Fw.), elf Rebounds und sieben Assists wurden, tut der Glanzleistung keinen Abbruch. Zumal beim 102:86-Erfolg noch zwei Steals dazu kamen. In der VTB League belegt ZSKA Moskau Platz 2 (15:5). Zuvor hatte sich Voigtmanns Klub in der Euroleague mit 87:72 gegen Roter Stern Belgrad durchgesetzt (Voigtmann 21 Min., 14 Pkte, 5/8, 2/4 3er, sechs Reb.). Beim 86:74-Sieg gegen Zenit St. Petersburg avanicerte der DBB-Center zum Top-Scorer für Moskau und leistete sich lediglich einen Fehlwurf (21 Pkte, 6/7, 3/4, 6/6, vier Reb., drei Ass.). ZSKA rangiert auf Platz zwei der Euroleague und ist bereits für die Playoffs qualifiziert (21:10).

Danilo Barthel
Wieder zwei Siege für Danilo Barthel und Fenerbahce Istanbul. Mit 76:71 gewann man in der Euroleague bei Olympiakos Piräus. Der DBB-Forward stand 24 Minuten auf dem Feld und kam auf sechs Punkte (3/5), sechs Rebounds und zwei Steals. Mit dem darauffolgenden 77:68-Triumph über Nationalmannschaftskollege Paul Zipser und dessen FC Bayern München sicherte sich Fenerbahce das Ticket für die Playoffs (5. Platz, 20:12). Barthel stand 16 Minuten auf dem Parkett. In der türkischen BSL wurde Afyon mit 97:87 bezwungen (Barthel 23 Min., vier Pkte, 1/5, sechs Reb., drei Ast.). Dort ist Fenerbahce Dritter (20:6).

Tibor Pleiß
Dass der deutsche Center für Anadolu Efes Istanbul binnen weniger Minuten richtig gut produzieren kann, bewies er einmal mehr in der Partie gegen Panathinaikos Athen. Zum 85:65-Erfolg in der Euroleague steuerte Pleiß acht Punkte (4/6) und zwei Rebounds in lediglich neun Minuten bei. Beim 108:83-Blowoutsieg gegen Real Madrid kam Pleiss nur knapp vier Minuten zum Einsatz (zwei Pkte., ein Ass.) Efes steht auf Platz drei und ist ebenfalls bereits für die Endrunde qualifiziert. Ein volles Scoreboard lieferte der 218 cm Mann dann wieder in der BSL beim 87:80 gegen Petkim. 18 Punkte (7/8, 2/3 3er), drei Rebounds, drei Assists und zwei Steals gingen in 23 Minuten auf sein Konto. Efes ist dort Tabellenführer (25:1).

Robin Benzing
In der ACB blieb Casademont Zaragoza um Robin Benzing in der vergangenen Woche spielfrei. Allerdings bleibt man in den Playoffs der FIBA Champions League weiter auf Final 8-Kurs. In Gruppe L belegen die Spanier nach einen deutlichen Sieg (105:88) über Dinamo Sassari weiterhin Platz eins. Benzing traf drei seiner acht Versuche aus dem Feld (2/2 Fw.) für zehn Punkte und sammelte fünf Rebounds ein.

Franz Wagner
Für die Michigan Wolverines um DBB-Talent Franz Wagner ist das NCAA-Tournament seit gestern Nacht leider beendet. Florida State stellte im „Sweet 16“ noch keine große Hürde dar, Wagner überzeugte mit einem „double double“ (35 Min., 13 Pkte, 4/9, 5/6 Fw., zehn Reb., fünf Ast.). Gegen UCLA war dann allerdings Endstation. Das entscheidende Spiel für den Einzug ins Final Four ging mit 49:51 an die Kontrahenten aus Kalifornien. Wagners Ladehemmungen aus dem Feld (1/10, 0/4) kamen zum ungünstigsten Zeitpunkt der Saison, doch mit acht Rebounds, zwei Steals, zwei Assists und einem Block fand der 19-Jährige andere Möglichkeiten, seinem Team unter die Arme zu greifen. In der letzten Minute brachte er seine Wolverines mit zwei verwandelten Freiwürfen zwar nochmal auf einen Punkt heran, konnte den entscheidenden Dreier zum Sieg jedoch nicht verwandeln. Michigan beendet die Saison mit einer Gesamtbilanz von 23:5.