- von LOKALSPORT - über SPORT REGIONAL - bis SPORT INTERNATIONAL -

TURNIERERFOLG VON JESPER TOFT VOM BADMINTON-BUNDESLIGISTEN 1. BC BEUEL

Jesper Toft mit Doppelpartner Andreas Sondergaard (v.l.) (c) BC Beuel

BONN. (hb) Jesper Toft vom Badminton-Bundesligisten 1. BC Beuel hat sein erstes Turnier im Herrendoppel gewonnen. Zusammen mit seinem dänischen Landsmann Andreas Sondergaard setzte sich der Beueler Neuzugang bei den „Yonex Belgian International“ am Samstag in Leuven durch. Im Finale gewann das Duo mit 21:13, 26:24 gegen ihre Landsleute Daniel Landgaard/Mads Vestergaard.

Auf ihrem Weg ins Endspiel setzte man sich unter anderem gegen Beuels Schotten Adam Pringle durch, der mit Jack McGregor antrat. „Der Sieg bedeutet mir sehr viel. Wir haben vorher auch schon immer gute Turniere gehabt, aber es hat nie ganz gereicht“, freute sich der Gewinner. Weniger zufrieden sein konnten Daniel Hess und Zach Russ vom 1. BC Beuel. Der an Nummer zwei gesetzte Engländer Russ schied im Viertelfinale mit seinem Partner Rory Easton aus und für Daniel Hess und seinen Partner Patrick Scheiel lief es gar nicht rund. In der ersten Runde hatten die beiden das Beueler Duo Yaro und Iljo van Delsen noch klar mit 21:13, 21:12 bezwungen, dann gab es eine 18:21, 16:21-Niederlage gegen eine französisch/niederländische Paarung. Überhaupt glich das Turnier im Nachbarland eher einem Vereinstreffen denn einem Turnier. Insgesamt elf Beueler Spielerinnen und Spieler waren vertreten. Im Mixed scheiterten die an zwei gesetzten Toft und Beuels Clara Graversen im Halbfinale. Hier mussten sie sich zwei Landsleuten mit 21:18, 16:21, 15:21 geschlagen geben: „Leider hat es dieses Mal nicht für mehr gereicht“, zeigte sich Clara Graversen etwas enttäuscht über den verpassten Finaleinzug. Für eine Überraschung sorgte das neue Beueler Damendoppel Bengisu Ercetin/Nazlican Inci. Die Türkinnen wurden erst im Halbfinale von den späteren Siegerinnen, den Japanerinnen Maiko Kawazoe/Haruna Konishi mit 21:10, 21:8 bezwungen. Nicht wie erhofft verlief das Turnier derweil für Max Weißkirchen und Ygor Coelho im Herreneinzel. Beide Spieler scheiterten am überraschend stark aufspielenden Finnen Joakim Olldorf. Für die Beueler Nummer eins Max Weißkirchen war das Turnier nach der 15:21, 8:21-Niederlage bereits in der ersten Runde vorbei. Coelho scheiterte dann im Viertelfinale mit 14:21, 14:21 am Finnen. Weißkirchen war leicht gehandicapt mit Sehnenbeschwerden in das Turnier gegangen, daher nicht im Vollbesitz seiner Kräfte und sah vor allem einen überragenden Gegner: „Das war offenbar das Turnier von Joakim. Wahnsinn, wie der gegen Ygor und mich gespielt hat.“

Liebe Leserin, lieber Leser
des SPORT-MEDIUMS – sport-rhein-erft.de,

 

wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einem monatlichen ABO in Höhe von 3,--€, 5,-- € oder 10,-- € unterstützen.

 

Unterstützen Sie uns mit Ihrem Beitrag