MAXIMALE PUNKTEAUSBEUTE IN MÜLHEIM UND TRITTAU

Mannschaftsfoto Team 1 Copyright: Heinz Kelzenberg

REFRATH. Mit zwei 6:1 Auswärtserfolgen kehrte das Team des TV Refrath am späten Sonntagabend von der Auswärtstour aus Trittau zurück. 6 Punkte waren für den Deutschen Vizemeister die erhoffte, maximale Punkteausbeute.

Am Samstag war man Gast beim BV Mülheim, der sein Spiel nach Meerbusch verlegt hatte. Die 230 überwiegend neutralen Zuschauer sahen eine tolle Ausrichtung des Osterather TV und viele spannende, hochklassige Spiele, von denen drei über die volle Distanz gingen.

Höhepunkt war der etwas überraschende Sieg des 1.Herrendoppels Max Schwenger / Sam Magee über die favorisierte britische Paarung auf Mülheimer Seite. Nach zwei recht deutlichen Siegen in den weiteren Doppeln (Ostermeyer/Magee und Völker/Nguyen) lag der TVR mit 3:0 in Front. Beide Herreneinzel gingen ebenfalls an Refrath, wobei Nhat Nguyens Erfolg nie gefährdet war und Lars Schänzler seine bisher beste Saisonleistung abrufen musste.

Schade dann, dass Chloe Magees Kampfgeist im Dameneinzel nicht belohnt wurde und sie in fünf Durchgängen unterlag. Eine starke Leistung von Sam Magee / Carla Nyenhuis sorgte im finalen Mixed dann jedoch für den erhofften „Dreier“ für den TV Refrath.

Mit dem gleichen Ziel reiste man nach Trittau, wohl wissend, dass der TSV nicht seinen besten Kader würde aufbringen können. Im einzigen Fünfsatzkrimi des Tages gewannen erneut Sam Magee / Max Schwenger das 1. Herrendoppel nachdem vorher bereits Nguyen/Völker und Nyenhuis/Ostermeyer hatten siegreich gewesen waren.

Chloe Magee war diesmal chancenlos gegen die Indonesierin Siahaya, ihre beiden Einzelkollegen Nguyen und Schänzler machten es jedoch besser und erhöhten auf 5:1, bevor das Mixed mit Jan Colin Völker / Carla Nyenhuis für den Endstand von 6:1 sorgte.

In den verbleibenden vier Hinrundenspielen ist der TVR erneut jeweils personell sehr gut aufgestellt und möchte durch vier Siege die erste Halbserie als Zweiter abschließen.

2.Liga: Berlin war für TVR 2 eine Reise wert

Zwei Auswärtsbegegnungen in Berlin standen für die Bundesligareserve am vergangenen Wochenende auf dem Programm und erfreulicherweise konnten beide Begegnungen siegreich gestaltet werden.

Beim Aufsteiger SV Berliner Brauereien lag man nach gewonnenem Damendoppel (Dörr /Kaulitzky) und zwei knapp verlorenen Herrendoppel zwar zunächst mit 1:2 zurück, ließ jedoch anschließend in den drei Einzeln von Anika Dörr, Christopher Klauer und Brian Holtschke nichts anbrennen. In einem hart umkämpften Mixed mit knappem Ausgang für Graalmann/Kaulitzky blieb dem Gastgeber schließlich ein Punktgewinn an diesem Spieltag verwehrt.

Deutlicher sollte es am Sonntag zugehen, als TVR 2 bei der SG EBT Berlin zu Gast war.  Drei Dreisatz- und drei Viersatzerfolge sorgten dafür, dass Refrath 2 seinen ersten „Dreier“ in der noch jungen Saison einfahren konnte. Lediglich Elias Beckmann und Christopher Klauer unterlagen im 2. Herrendoppel und sorgten für den Ehrenpunkt auf Berliner Seite.

Zwei Einzelspieltage in Hamburg und gegen Trittau 2 stehen im Oktober noch an, bevor die Hinrunde mit den beiden Begegnungen gegen die Zweitvertretungen von Mülheim und Beuel beendet wird.

Deutsche Rangliste U17/19 mit 7 Refrathern auf dem Podest

Ein neunköpfiges Aufgebot der besten Refrather Jugendlichen reiste am Freitag mit Coach Daniel Winkelmann zur letzten Deutschen Rangliste des Jahres ins thüringische Gera.

Am Ende standen sieben TVR-ler in mindestens einer Disziplin auf dem Treppchen, lediglich Julian Strack überstand trotz eines überzeugenden Sieges die Gruppenphase in der höheren Altersklasse nicht und wurde „nur“ Neunter. Ebenso verpasste Corvin Schmitz im Doppel (Platz 5) und Einzel (9.) den Sprung aufs Podest.

Stark präsentierten sich Refraths U17er Julie Marzoch, Nikolaj Stupplich und Nikolas Klauer. Klauer/Stupplich gewannen die Doppelkonkurrenz souverän und Stupplich wurde Zweiter im Einzel, während Klauer sich nach einem sehr starken dritten Platz im Mixed mit Marzoch auch noch Rang fünf im Einzel sicherte. Er gewann am Wochenende acht seiner zehn Matches.

Auch Julie Marzoch überzeugte in allen drei Disziplinen und holte sich nach dem starken 3.Platz im Mixed im Einzel und Doppel ebenfalls Bronze.

In U19 scheiteten Bennet Peters und Corvin Schmitz nach etwas unglücklicher Auslosung recht früh, wohingegen bei den Damen Iya Gordeyeva ohne Setzplatz bis ins Finale kam. Die 17-jährige aus Kazachstan, seit Januar in Deutschland, war ebenfalls eine sehr positive Überraschung aus Refrather Sicht an diesem Wochenende. Im Damendoppel kam sie am Sonntag noch auf einen guten 5. Platz.

Diesen erreichten auch Marcello Kausemann und Sarah Molodet im Mixed und wussten diesen am Sonntag noch zu steigern. Molodet spielte ein starkes Doppel mit Lucie Wagner aus Berlin, mit der sie genauso Platz drei belegte wie Bennet Peters und Marcello Kausemann bei den Jungen.

Coach Daniel Winkelmann zeigte sich überwiegend sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen. Nun beginnt bereits die Vorbereitung auf die Westdeutschen und Deutschen Meisterschaften im November bzw. Dezember in Mülheim.

DBV-Rangliste: Refrather U11/13-Talente in Niedersachsen / Nils Barion zweimal auf Platz drei.

Drei Jungen und drei Mädchen reisten Richtung Hannover nach Liebenau um dort die vorletzte Deutsche Rangliste vor den Deutschen Meisterschaften im Dezember in Bonn zu besuchen.

Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Nils Barion (U11) startete in allen drei Disziplinen. Im Mixed war er mit Pia Rappen in U13 chancenlos, im Einzel sowie im Doppel an der Seite von Tim Garus (Köln) kam er jeweils ins Finale. Auf diesem Weg schaltete er im „Spiel des Tages“ den an Eins gesetzten Spieler Bhatia in fünf knappen Sätzen aus. Leider ging dann am Sonntag das Doppelendspiel gegen die Berliner Paarung Ndoye/Zeisig) mit 10:12 im 5. Satz verloren.

Pia Rappen (U11) startete auch im Doppel in U13, verlor jedoch mit ihrer Partnerin Laira Röhl alle drei Gruppenspiele. Im Einzel erreichte sie das Halbfinale und wurde schließlich Dritte.

Bei den Mädchen U13 überstand Nina Steffes die Gruppenphase nicht, im Gegensatz zu Gloria Poluektov, die jedoch danach gegen die spätere Turniersiegerin ausschied. Zusammen holten sich beide noch Rang Fünf im Doppel.

Drei Spiele gewannen Jonah Strack und Tim Schmitz im Doppel und wurden schließlich Fünfte. Schmitz holte sich noch Rang Neun im Einzel, Strack schied eine Runde früher aus. Sehr unglücklich war bereits am Freitag der Ausgang des Mixed, wo Schmitz/Steffes in der Gruppenphase ausschieden, obwohl sie zwei ihrer drei Spiele hatten gewinnen können.

Die letzte Deutsche Rangliste findet bereits am kommenden Wochenende in Augsburg statt, die Deutschen Meisterschaften Mitte Dezember in Bonn.

 

Ann-Kathrin Spöri wird mit Team Germany 15. bei den U19-Weltmeisterschaften

Nach den leichten Siegen in den Gruppenspielen gegen Litauen und Island (jeweils 5:0), kam man in der Platzierungsrunde gegen China (0:3), Taiwan (0:3) sowie Singapur (1:3) leistungsmäßig nicht mehr ganz mit, freute sich jedoch über den abschließenden 3:0 Erfolg im Spiel um Platz 15 gegen die Schweiz.

Fotos in gallery – anklicken und vergrößern