MARCO ODERMATT GEWINNT SAISONERÖFFNUNG IN SÖLDEN

SÖLDEN (AUT).  Die Rennen waren an der Tabellenspitze extrem eng besetzt. Die ersten Drei lagen nur 0,10 Sekunden auseinander. Letztendlich war es der Schweizer Marco Odermatt, der zum Saisonauftakt in Sölden gewann.

Er feierte seinen dritten Weltcupsieg und den fünften, wenn man die Super-G-Events mit einbezieht. Bisher haben nur drei weitere Schweizer Skifahrer den GS-Weltcup in Sölden gewonnen: Locher, Albrecht und Cuche. In der vergangenen Saison belegte Odermatt den zweiten Platz in der GS-Weltcup-Wertung, so dass der in Sölden der Beginn seines Vorstoßes in Richtung GS Crystal Globe ist. „Ich möchte es Rennen für Rennen nehmen, aber sicher sind die Globen da, und sie sind das große Ziel für die Saison. Wenn du in der letzten Saison Zweiter geworden bist, willst du jetzt besser sein, und  solcher Start hat mir viel Selbstvertrauen für die nächsten Rennen gegeben“.

Mit nur 0,07 Sekunden Rückstand auf Odermatt war Roland Leitinger (AUT) seinem ersten Weltcupsieg sehr nahe. Nachdem er den ersten Lauf mit der schnellsten Zeit beendet hatte, wurde Leitinger in eine für ihn völlig neue Situation gebracht. Es war das allererste Mal, dass er eine GS-Weltmeisterschaft anführte, und es gab dafür keinen besseren Ort, als in der Heimat.