HÜRTH MIT FRISCHEM WIND IN DEN TIEBREAK

Pulheimer SC kassiert die erste Niederlage

Foto: Steffen Probst, „VolleyballFREAK“HÜRTH

RHEIN-ERFT-KREIS. Von rund 250 Zuschauern lautstark anfeuert, kamen die Volleyballdamen des TVA Hürth in eigener Halle gegen den Tabellenfünften der Verbandsliga, SV Neptun Aachen II, zu einem 3:2-Sieg. Trainer Gerald Dexel hatte „volle Power“ angesagt und lag damit völlig richtig. Die Hürtherinnen fanden zunächst schwer ins Spiel, ehe Außenangreiferin Franka Kolz mit einer Aufschlagserie ihr Team von 7:7 auf 15:7 nach vorne brachte. Allerdings konterten die Aachenerinnen. Am Ende ging der Satz mit 25:21 an die Gastgeberinnen.

Mit dem gleichen Ergebnis im zweiten Satz schienen die Hürther Damen auf der Siegerstraße zu sein. Im dritten Durchgang bewiesen die Aachenerinnen aber ihre Kampfstärke, zogen auf 23:18 davon und schafften schließlich mit 25:19 den Anschluss. Schon in trockenen Tüchern schien das Spiel für Hürth im vierten Satz zu sein. Maja Dirks holte mit einer Aufschlagserie zehn Punkte und brachte ihre Mannschaft mit 19:14 in Führung. In der Schlussphase des Satzes verspielte der TVA die Chance zum Satzgewinn. Aachen gelangen fünf Punkte in Folge zum 25:21. Die Entscheidung musste im Tiebreak fallen. Hier brachte die Einwechslung von Eva Anders frischen Wind in das Spiel der Hürtherinnen, die einen 6:9-Rückstand in den 15:13-Sieg verwandelten. In der Tabelle festigten die Hürther Damen den zweiten Platz. Am Samstag ist das Team beim Vorletzten, SG Aachen zu Gast.

Die zweite Mannschaft desTVA Hürth entschied in der Landesliga das Derby gegen den Brühler TV mit 3:0-Sätzen (25:21, 25:20, 25:20) für sich und hat als Tabellenfünfter den Anschluss an das Mittelfeld gefunden. Die Brühler Damen nehmen mit zwei Punkten Rückstand auf die Hürther Zweite den sechsten Platz ein. Spitzenreiter Pulheimer SC musste in Eilendorf gegen den TuS Beeck die erste Saisonniederlage hinnehmen. Durch den 3:1-Sieg des Tabellendritten, Erkelenzer TV, gegen den Zweiten, Mönchengladbacher TV, blieb es aber bei sieben Punkten Vorsprung der Pulheimerinnen.

Nach den Erfahrungen aus dem Hinspiel und bei einer niedrigen Hallendecke in Eilendorf hatte PSC-Trainer Reiner Baum seine Mannschaft gewarnt. „Wir müssen gegen den angriffsstarken TuS Beeck alles in die Waagschale werfen, um die Siegesserie fortzusetzen“, hieß es vor dem Spiel. Doch im ersten Satz schienen die Vorgaben des Trainers nicht zu fruchten. Viele Eigenfehler, falsches Stellungsspiel in der Abwehr und fehlende Bewegung zum Ball machten es dem Gegner leicht. Der Satz wurde sang- und klanglos mit 15:25 abgegeben. Erst im zweiten und dritten Satz fanden die Pulheimerinnen zu ihrem Spiel. Die Einsatzbereitschaft wurde mit 25:21 und 25:19 belohnt. Auch im vierten Satz sah es zunächst danach aus, dass die Pulheimerinnen die Partie für sich entscheiden könnten. Doch im letzten Drittel verloren die Gäste den Faden. Der Gegner punktete ein um das andere Mal durch druckvolles Angriffsspiel und holte sich mit 25:23 den Satz. Im fünften, entscheidenden Satz konnten die Pulheimerinnen den Hebel nicht mehr umgelegen und verloren den Tiebreak mit 10:15 und damit das erste Spiel in der laufenden Saison. Am Samstag kommt es in Beeck zum Spitzenspiel zwischen demTabellenführer aus Pulheim und dem Verfolger aus Erkelenz. Trainer Baum sieht diesem Spiel mit Sorgen entgegen. Mehrere Spielerinnen sind im Urlaub oder stehen wegen anderweitiger Verpflichtungen nicht zur Verfügung.